Ein gutes 2020! Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret! © JiSIGN – Fotolia.com

Nun ist Weihnachten vorbei. Hoffentlich konntest Du es auch genießen. Jetzt steht der Jahreswechsel vor der Tür: Zwei Tage bleiben noch für die guten Vorsätze fürs neue Jahr. 

Eigentlich eine komische Idee, an einem Tag auf einmal das Ruder herumzureißen zu wollen. Auf einmal alles anders machen, oder? Manches war doch bestimmt auch ganz gut.

Deshalb machen wir an dieser Stelle Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Denn in der Idee der guten Vorsätze steckt etwas Sinnvolles.

Vielleicht nutzt Du die Tage bis Neujahr, um auf Dein vergangenes Jahr zurückzuschauen. Dabei fragst Du Dich möglicherweise, was gut gelaufen ist und welche Ziele Du erreicht hast.

Dabei kannst Du gleich in Dein nächstes Jahr träumen: was habt Ihr Beiden vor (Du und Dein Pferd)?

Was habt Ihr gut auf die Reihe bekommen und wo wollt Ihr noch hin?

Vielleicht kannst Du Dein Umfeld miteinbeziehen, ob es Dich bei dem einen oder anderen Ziel unterstützen kann. Oder Du kümmerst Dich endlich um den geplanten Reitlehrer, der Dich und Dein Pferd regelmäßig unterstützt.

Planung?

Wenn Du bis jetzt eher planlos mit dem Pferd rumgedümpelt bist, hast Du Dich vielleicht noch gar nicht gewundert, dass Du immer noch auf dem Level reitest, auf dem Du schon länger bist.

Wenn es Dir nun in den Sinn kommt, dass es eine gute Idee wäre, auch weiter zu kommen, dann ist es wichtig, Bestandsaufnahme zu machen. Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret! Wo müsstest du am Jahresende 2020 sein, um sagen zu können „das war MEIN Jahr“?

Dazu Frage 1: Was hast Du im letzten Jahr erreicht?

Das kann mit und ohne Pferd sein, im Job, in der Partnerschaft oder mit Deinen Kindern.

Frage 2: Wo möchtest Du einmal hin?

Möchtest Du ein Turnier reiten, einen größeren Ausritt unternehmen, alleine auf dem Geländeplatz galoppieren? Das können alles Ziele sein! Ein neuer Stall. Eine andere Reitweise…

Dabei solltest Du Dir das gute Gefühl ganz plastisch vorstellen, was Dich dann erwartet! Dadurch bekommst Du die Motivation, auch dort anzukommen. Als nächstes solltest du Deinen Weg dorthin planen. Sonst ist der gute Vorsatz schnell passé.

Frage 3: Was kannst Du tun, dass es auf und mit dem Pferd besser klappt?

Denn eigentlich ist es ganz einfach: Bevor das Zusammenspiel mit dem Pferd besser werden kann, müssen zuerst wir Reiter besser werden.

Wenn deine körperlichen und mentalen Fähigkeiten wachsen, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass auch Deine Reitfähigkeiten besser werden. Dann hast Du die Chance, mit Deinem Pferd auf die nächste Ebene zu wachsen.

Frage 4: Reality-Check

Schaffst du das mit Deiner verfügbaren Zeit und Deinem Geldbeutel? Reichen deine zeitlichen und finanziellen Ressourcen, um dich voll reinknien zu können?

Wo musst du möglicherweise Prioritäten setzen? Also die unwichtigen, wenig inspirierenden Ziele abkürzen, um Deinen wirklichen Traum verfolgen zu können.

Wie wäre es, wenn du es möglich machen könntest?

Was wäre, wenn du Dich täglich um das Wachstum deiner eigenen Fähigkeiten kümmern würdest?

Du kannst das. Sogar mit relativ wenig Aufwand.

Wenn Du Dich wirklich entschließt, bei Dir selber anzufangen. Vor einiger Zeit habe ich mich hingesetzt und überlegt, was Reiter wirklich brauchen, um wachsen zu können.

Dabei bin ich zu folgenden Punkten gekommen:

Reiter müssen bereit sein, bei SICH anzufangen, anstatt den Fehler beim Pferd zu suchen.

Sie müssen wissen, welche Fähigkeiten man zu einem guten Reitstil eigentlich braucht: Beispielsweise Balance und Losgelassenheit. Ein gutes Timing, um angemessen auf die Fähigkeiten des Pferdes reagieren und ihm die entscheidenden Hilfen geben zu können.

Weiterhin braucht man mentale Stärke, um souverän und geistig losgelassen zu reagieren. Und die Fähigkeit, im entscheidenden Moment auf alle geistigen und körperlichen Fähigkeiten zurückgreifen zu können. Außerdem ist die Fähigkeit, Dein Pferd zu verstehen und zu überzeugen, die wichtigste Eigenschaften eines Reiters.

Ein Gefühl der Sicherheit und Vertrauen in Dich und Dein Pferd ist genauso entscheidend.

Wie versprochen: Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Was dabei trifft auf Dich zu und wo hast Du eventuell noch Handlungsbedarf? Wenn Du möchstest, schreib es auf. Und verpacke es gedanklich in ein Ziel, was für Dich so attraktiv ist, daß Du es UNBEDINGT erreichen möchtest.

Kennst du die 72-Stunden-Regel?

Die besagt, dass wir wahrscheinlich nicht tun werden, was wir uns vorgenommen haben, wenn wir nicht innerhalb von 3 Tagen damit beginnen.

Falls Du eine Entscheidungshilfe brauchst, welchen Weg Du einschlagen möchtest, um DEINE EIGENEN FÄHIGKEITEN zu verbessern. Bei ReitClever gibt es Kurse genau für diese Themen: körperliche Fitness, mentale Stärke und angstfreies Reiten.

Dabei kannst Du täglich etwas für Dich und Deine Fähigkeiten tun.

Wenn Du beispielsweise einen Onlinekurs buchst. Die Kurse sind so konzipiert, dass Du Dein Ziel mit regelmäßigem Training sicher erreichen kannst.

Bei den Livekursen bei mir auf dem Hof gehen wir bei körperlichen, mentalen und angstfreien Themen theoretisch und praktisch mehr in die Tiefe.

Und wenn Du richtig clever bist, hast Du die passende Antwort auf Deine Vorsätze schon vor dem Jahreswechsel.

Denn bis zum 31.12.2019 gibt es mit dem Gutschein Advent-2019 10% auf den regulären Seminar-Preis.

Also: Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Einen erfolgreichen Sprung ins neue Jahres wünsche ich Dir und Deinem Pferd.

Bis zum nächsten Jahr,

Corinna von ReitClever.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.