Läuft es bei Euch auch oft anders als gedacht?

Geschafft! Das war der Kurs Pferdeführerschein Umgang 2020! Wenn er auch anders lief als gedacht.
Geschafft! Das war der Kurs Pferdeführerschein Umgang 2020!

Die Sommerferien in Brandenburg sind da: fast alle Gewerbe sind vom Lockdown befreit und dürfen mit Auflagen wieder ausgeführt werden.

Hurra, wir können wieder wie wir wollen! Das ist momentan ein weit verbreitetes Gefühl. Wenn es sich auch manchmal etwas gebremst anfühlt. Denn Vieles, was im März unterbrochen wurde, muss erstmal zu Ende gebracht werden. Anders als gedacht gibt es einige Altlasten, bevor es an die Umsetzung neuer Pläne geht.

Beispielsweise hatte ich schon seit längerer Zeit vor, unseren Paddock mit Sand aufzufüllen. Dazu hatte ich Angebote für eine Sandlieferung eingeholt. Dabei ist unser alter Hof, der mit Sand und Steinen gepflastert ist, der begrenzende Faktor. Ein voll beladener LKW fährt das Pflaster zu einer Kraterlandschaft. Das haben wir einmal erlebt und wollen das nicht wieder sehen. Deshalb fallen die meisten Lieferfirmen aus oder wir müssen den Sand am Hofeingang abladen lassen. Der müsste dann per Schubkarre zu den Pferden. Also Handarbeit.

Denn ein guter Bekannter, den wir für den Transport um Hilfe bitten wollten, hatte zu diesem Zeitpunkt seinen Trecker zerlegt. Er hat ein kleineres, älteres Modell, was mit Hänger auf unseren Hof fahren kann. Gerade, als ich eine Sandladung aus dem Nachbardorf organisieren konnte. Also fiel diese Möglichkeit aus. Da unsere Helfer, die einmal wöchentlich kommen, seit Mitte März Corona Pause haben, ging auch die Möglichkeit mit dem LKW nicht.

Aber wie der Zufall so will, konnten wir Mitte Juni zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Wenngleich anders als gedacht. Unser Bekannter mit dem wieder zusammen gesetzten Trecker hatte seine Wiesen gemäht. Zwei Tage später machten zwei heftige Regenschauer das geschnittene Gras ordentlich nass. Auch wurden für den Samstag, den wir zum Heu einlagern geplant hatten, heftige Gewitter angesagt. Nun bangten wir, ob das Heu für uns etwas wird.

Stattdessen fragte unser Bekannter, ob wir hellen Sand bräuchten. Sein Nachbar würde die Einfahrt neu machen. Also brachte er an dem verabredeten Samstag anders als gedacht sechs Hängerladungen Sand. Um uns herum gewitterte es überall. Nur Lindenbrück blieb trocken, so dass das Heu weiter trocknen konnte.

Zwar hat die Sandaktion später stattgefunden als ursprünglich geplant. Aber dafür bekamen wir eine Woche später noch einmal sieben Hängerladungen Sand. Genau am Prüfungstag für den Pferdeführerschein Umgang. Wieder anders als gedacht. Das machte den Zeitplan eng. Aber wir haben ohne viel Aufwand Sand bekommen. Und ohne, dass ein Lkw auf dem Hof fahren musste. Zu guter Letzt bekamen wir auch den ersten Heuschnitt trocken auf unseren Heuboden.

Gut Ding will Weile haben. Anders als gedacht bedeutet häufig dann doch gut.

Kennt Ihr das? Dass es dann doch gut ausgeht? Und der Umweg etwas für sich hatte? Manchmal stellt man das erst im Nachhinein fest.

Genauso konnten wir unseren Pferdeführerschein Umgang am 20.06.20 zu Ende bringen.

Weil der Prüfungstermin vom Landesverband wegen Corona nicht genehmigt wurde, musste der Kurs im März unterbrochen werden. Aber das tat der Motivation und Lernbereitschaft  keinen Abbruch: Pferde und Schüler haben super mitgemacht. Eindrücke von dem Kurs findet Ihr auf der Seite Impressionen (Zum Anschauen auf den Link klicken).

Die einhellige Teilnehmermeinung zu dem neu gestalteten Kurs ist, dass jeder frisch gebackene Pferdebesitzer und Reiteinsteiger diesen Grundlagenkurs belegen sollte. Weil das Wissen rund ums Pferd einen ganzheitliche Zusammenhänge aufzeigt. Schließlich bedeuten Fütterung, Haltung und Bewegung ein Gesamtpaket, was unser Pferd gesund hält.

Je mehr man darüber weiß, desto besser kann man das Umfeld seines Pferdes gestalten. Genauso lernt man zu erkennen, woran es liegen könnte, wenn etwas schief geht.

Läuft etwas anders als gedacht ist Flexibilität gefragt.

Vor allem wenn die Gelenke nicht so laufen. Darum geht es in meinem neuen Programm Einfach besser reiten trotz Kniearthrose.

Das hilft mir gerade selber. Mein im letzten November angedetschtes Knie wurde im April kurz vor Ostern wieder akut. Ein Korbhenkelriss im Meniskus zwang mich zur Pause.  

Anders als gedacht verschaffte mir das die spannende Erfahrung, während einer Pandemie im Krankenhaus zu liegen. Denn der Meniskusriss machte eine Arthroskopie notwendig.

Statt reiten und Training also drei Tage Ruhe im leeren Einzelzimmer.

So blöd das auch war. Der Zeitpunkt war gut. Denn Corona hatte alle Termine auf dem Hof gecancelt. So hatte ich Zeit, die OP anzugehen. Und das Ganze in Ruhe auskurieren.

Außerdem führte mir die Zeit mit Teilbelastung und Stützen gehen vor Augen, wie gut es mir normalerweise geht. Weil ich mit einer Tasse in der Hand von der Küche ins Wohnzimmer gehen kann. Oder weil ich beim Kochen vom Kühlschrank zum Waschbecken und von dort mit Gemüse in der Hand zum Herd laufen kann. All das geht mit Unterarmgehstützen nicht. Geschweige dann Heu zwischen hungrigen Pferden auf dem Paddock verteilen.

Dinge, über die man sonst nie nachdenkt, gehen nicht, wenn man verletzt ist.

Also genieße ich die Zeit, in der ich wieder kann. Wie selbstverständlich ich eigentlich nehme, gesund zu sein, merkte ich erst, als ich es nicht war.

Dankbarkeit ist ein selten bewusst gemachtes Gefühl. Auch bin ich dankbar dafür, dass ich zu einer merkwürdigen Zeit ins Krankenhaus gehen konnte. Dass die dort Beschäftigten mein Knie wieder in Ordnung gebracht haben.

Was jetzt noch zur vollen Belastbarkeit fehlt, ist mein Job. Täglich eine halbe Stunde turnen.

Für mich. Für mein Knie. Auch für mein Selbst.

Ich mache wieder Liegestütze. Und sehe zu, dass mein Oberschenkel wächst. War der dünn nach der wochenlangen Schonung und der OP.

Weiterhin habe ich neue Ideen für mein Übungsprogramm bekommen. Nämlich das was mir zur Zeit hilft. Leider sind noch nicht alle Übungen gezeichnet. Aber das ist in Arbeit.

Dann wird es auch Einfach besser reiten trotz Kniearthrose als Buch geben.

Anders als gedacht. – Aber irgendwie gut.

Bis bald und viel Spaß beim fitter werden! Wenn Ihr euch zum turnen motivieren könnt.

Beim Genießen. Vor allem beim Leben.

Denkt daran, wenn Ihr das nächste Mal reitet.

Auch Euer Pferd ist es wert, genau betrachtet und gut behandelt zu werden. Das macht ihr automatisch, wenn Ihr Euch in einen besseren Zustand bringt.

Corinna von ReitClever

PS: Corona bewirkte leider auch, dass ein im Sommer geplanter Kurs ausfallen muss. Dafür entstehen bei mir Ende Juli bis Mitte August Zeitkapazitäten. Beispielsweise könnte ich zu einem Kurs zu Euch auf die Anlage zu kommen. Dafür gibt es auch im Oktober noch freie Zeitfenster.

Zum Beispiel für einen Fitnesstest für Reiter und darauf aufbauende Trainingseinheiten als Ergänzung zum normalen Reitunterricht. Schreibt mich an, wenn Ihr dazu Lust habt.

PPS: Wir gehen langsam in die Planung für den Tag der Cleveren Reiter am 03.10.2020. Das Thema in diesem Jahr heißt Reiten trotz Angst. Drei der vier Reiterinnen aus der Region, die theoretische Hintergründe liefern und praktische Anregungen geben, stehen schon fest.

Bis zum 31.08.2020 gilt der Aktionspreis von 95€.

Danach kostet das Tagesticket inklusive Essen und Getränke 116€.

#gluecklichreiten, #MEHRWissenfuerreiter, #einfachbesserreitentrotzkniearthrose

#erfolgmit45plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.