Reitest Du lieber aus der Ecke kehrt oder in die Ecke kehrt? Basiswissen für Reiter Teil 2

Die Kehrtvolte ist die Grundlage auf der ein "In die Ecke kehrt" oder "Aus der Ecke kehrt" geritten wird. Die Beschreibung dazu findest Du im Basiswissen für Reiter Teil 2, ABC der Hufschlagfiguren.

Mit frdl. Genehmigung entnommen aus „Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1“,
Hrsg.: Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN), FNverlag, Warendorf 2000
 

Beides sind Begriffe aus dem Abc der Hufschlagfiguren, Basiswissen für Reiter Teil 2.

Genauer betrachtet ist sowohl in die Ecke kehrt als auch aus der Ecke kehrt „nur“ eine Kehrvolte. Denn beides wird immer geritten wie eine halbe Volte. Vom Punkt des Bogens, der am weitesten vom Hufschlag entfernt ist, wird dann wieder schräg zum Hufschlag geritten.

Aber der Teufel liegt wie so häufig im Detail: Aus der Ecke kehrt wird üblicherweise aus der zweiten Ecke der langen Seite geritten. Oder man wendet am Zirkelpunkt vor der zweiten Ecke der langen Seite eben diagonal vom Hufschlag aus Richtung Mitte der kurzen Seite ab und reitet dann in einer halben Volte wieder zurück in die Ecke und wechselt damit die Hand.

Ziel einer gut gerittenen Kehrtvolte ist neben einer Abwechslung im Einerlei der Handwechsel auch eine Verbesserung der Längsbiegung. Denn um diese Linie „schön“ zu reiten, braucht man eine effektive Hilfengebung, die nicht nur am inneren Zügel zieht. Damit verhindert man, das Pferd im Hals nur abzustellen und die Hinterhand irgendwie um die Kurve schleudern zu lassen.

Besser gesagt musst Du Deine Hilfen diagonal einsetzen: Dazu belastest Du Deinen inneren Gesäßknochen und drehst Dich von (nur von) Kopf und Schultergürtel her in die Wendung herein. Dadurch treibt der innere Schenkel am Gurt den gleichseitigen Hinterfuß vor. Der verwahrende äußere Schenkel sorgt dafür, dass die Hinterhand nicht nach außen wegdriftet.

Dein innerer Zügel gibt eine leichte Stellung und durch Nachgeben des äußeren Zügels ermöglichst Du die Stellung in Genick und Hals des Pferdes. Die äußere Einwirkung brauchst Du, um die Kontrolle zu behalten und das Pferd nicht über die äußere Schulter ausfallen zu lassen.

Dabei ist es egal, ob Du aus der Ecke kehrt oder in die Ecke kehrt reitest.

Technisch gesehen ist die Linie zuerst in die Bahn hinein und dann zur Ecke zurück schwieriger, weil die äußere Bandenbegrenzung fehlt. Das und noch viel mehr erfährst Du im Basiswissen für Reiter Teil 2.

War das jetzt verständlich oder zu viel Fachchinesisch? Brauchst Du mehr Basiswissen für Reiter?

Dann wäre vielleicht das ABC der Hufschlagfiguren etwas für Dich (für mehr Informationen klick auf den Link). Im Kurs geht es vor allem darum, die Feinabstimmung zu verbessern. Denn je schneller Du Deine Hilfen koordinieren und einsetzen kannst, desto besser gelingen Dir schöne und erkennbare Hufschlagfiguren. Beispielsweise musst Du dabei zwischen den Hilfen für Geradeaus – und um die Kurve reiten wechseln.

Außerdem solltest Du Dein Pferd während des Reitens auch in Gang halten, bzw. den Takt halten. Wenn Du zu viel Schwung hast, kann es notwendig sein, Dein Pferd vor der nächsten Aufgabe mit halben Paraden zu bremsen oder aufmerksam zu machen.

Wenn Du also die Hilfengebung aus dem ABC der Reiteinsteiger schon gut drauf hast, bekommst Du jetzt eine Fortsetzung mit genauen Anleitungen für gelungene Bahnfiguren. Die im Text vorkommenden fetten Begriffe werden im ABC der Hufschlagfiguren genau erklärt.

Auch warum Bahnfiguren überhaupt notwendig sind erfährst Du in diesem Onlinekurs.

Denn die meisten Freizeitreiter amüsieren sich ein bisschen über die „Kringelreiter“. Doch dabei geht es weniger um eine Schleife in einer Dressurprüfung als vielmehr darum, das Pferd gesund zu erhalten. Es muss nämlich eine ganze Menge Voraussetzungen erfüllen, um einen Reiter schadlos tragen zu können. Je weniger schief es unter dem Reiter ist, desto gleichmäßiger werden die Gelenke belastet. Deshalb ist es eine gute Idee, beim Reiten die Längsbiegung des Pferde zu verbessern. Damit richtest Du das Pferd gerade und beugst Erkrankungen des Bewegungsapparates vor.

Probiere es mal in der nächsten Reitstunde aus. Du wirst staunen, wie abwechslungsreich und herausfordernd ein paar Hufschlagfiguren sein können :-).

Helfen tut Dir dabei übrigens auch ein guter Reitlehrer.

Viel Spaß dabei,

Corinna von ReitClever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.