Die Kunst des Loslassens, Neues von ReitClever, November 2021

Die Kunst des Loslassens
Die Kunst des Loslassen

Neulich bekam ich in einem Newsletter die Frage gestellt, was ich in Zukunft nicht mehr tun möchte.

Diese Frage scheint für das Bewusstsein wesentlicher zu sein als das, was man eigentlich plant. Denn mit dem Fokus aufs Loslassen schaut man auf das, was wichtig ist. Je mehr Prozesse man im Blick hat, desto eher läuft man Gefahr, sich zu verzetteln.

Nach ein bis zwei Tagen unbewussten Durchlaufenlassens erschien mir diese Frage beantwortet. Da ich der Typ bin, dem eher schnell langweilig wird, habe ich mich beruflich immer wieder verändert. Jede neue Richtung wurde mit der passenden Fortbildung untermauert. Dieses neue Wissen habe ich auch immer begeistert in meine derzeitige Schiene eingebaut. Und das tue ich auch heute noch.

Aber manchmal entwickelt es sich anders als gedacht.

So habe ich Ende 2018 die Reitlehrertätigkeit auf dem eigenen Hof eingestellt. Abgesehen davon, dass es im Laufe der Jahre nicht leichter wurde, regelmäßig genug Kursteilnehmer auf einen Hof 25 km südlich von Berlin zu bekommen, haben meine Pferde inzwischen ein Alter erreicht, in dem sie keine mehr Kurse mehr laufen müssen. Stattdessen ist das Kursangebot von ReitClever für mentales Training und körperliche Fitness für Reiter entstanden. Obwohl man mit so einer Aktion alte Zöpfe abschneidet, bleiben oft noch Fransen hängen, die einen bewusst oder unterbewusst weiter beschäftigen.

Beispielsweise ist ein wesentlicher Baustein meiner Arbeit die Kinesiologie. Ich liebe es, mit den Techniken schnelle und nachhaltige Veränderung zu erzielen. Darüber hinaus habe ich während der Ausbildung für mich viel gelernt, was mich heute noch weiter bringt. Trotzdem ist es an der Zeit, diese Schiene zu überprüfen.

Dabei ist die Kunst des Loslassens gefragt:

Unter dem Label “Kinesiologiehof” biete ich seit Jahren ganzheitliche Gesundheitsberatungen an. Viele schöne Momente konnte ich in dieser Zeit erleben. Ob es an der Tatsache liegt, dass der Hof weiter weg von Berlin liegt oder daran, dass die meisten Klienten für einen Termin oft weit fahren müssen, kann ich nicht beurteilen. In Berlin leben mehr Menschen als bei uns und die Nachfrage nach alternativen Gesundheitsangeboten scheint dort größer zu sein.

Auf jeden Fall hat sich die Kinesiologieschiene nicht so etabliert, wie ich es mir vorgestellt habe. Trotzdem ist ein gewisser Aufwand vorhanden, weil Webseite, Kundendaten und auch die Buchhaltung gepflegt werden müssen.

Aus diesem Grunde habe ich mich entschlossen, die Gesundheitsberatung zum Jahresende einzustellen. Sie fordert mehr Aufmerksamkeit als ich dachte. Besser gesagt hat sie vielleicht auch deshalb nicht so viel Anteil an meinem Gesamtkonzept, weil mein Fokus eher auf ReitClever steht.

Daher wird die Webseite “Kinesiologiehof” zum 31.12.2021 vom Netz gehen.

Aktuelle Informationen findet Ihr wie gewohnt auf ReitClever.de und Zossenhof.de. Wenn Ihr Interesse an Einzelterminen habt, weil Ihr das Gefühl habt, mit Euer Angst oder einem körperlichen Thema nicht weiter zu kommen, ist das selbstverständlich weiterhin möglich. Schreibt mir einfach eine Mail und dann finden wir einen Weg. Denn auch viele Elemente, die ich aktuell in der Neuro-Rider® Ausbildung lerne, lassen sich gut bei einem aktuelles Problem einsetzen.

ReitClever begeistert mich immer noch so wie am ersten Tag.

Ich bin im Zuge dieser Tätigkeit in vielen Bereichen gewachsen und tue es immer noch. Ich als absoluter Wenig-Technik-Fan habe die Webseite und alles was dazu gehört, komplett alleine aufgebaut. Auch mit dem Smartphone nutze ich auf einmal Apps und erstelle dort Fotos und Videos, die ich für die Wissensvermittlung verwende.

So bringt die Kunst des Loslassens auch hier einen klaren Fokus auf das, was ich wirklich möchte. Mein Ziel ist es, hochwertiges Wissen unter die Reiter bringen. Wo es in dem Format #MEHRWissenfürReiter passt, kann ich auch weiter kinesiologisch arbeiten und werde in Zukunft auch das Neuro-Rider® Konzept mit einsetzen.

Auch im Zuge des Klimawandels ist es nicht sinnvoll, regelmäßig einen 150 Quadratmeter-Raum für zwei Personen zu heizen, die dann 1,5 Stunden darin arbeiten. Wenn Ressourcen und Energie verbraucht werden, dann sollte das für eine vertretbare Anzahl Menschen sein, die idealerweise in einer Gruppe davon profitieren.

Damit ist klar: Meine Energie geht im kommenden Jahr vor allem auf ReitClever. Und zwar mit Vollgas, denn ich habe neue Projekte im Kopf 🙂

Worauf möchtest Du Dich im kommenden Jahr fokussieren?

Wie übst Du die Kunst des Loslassens?

Frage Dich mal in einer ruhigen Minute, auf wie vielen Gleisen Du tagtäglich fährst. Und wie viel Energie Du brauchst, um den Tag gut zu überstehen. Vielleicht ist es auch für Dich an der Zeit, sich für die eine oder andere Richtung zu entscheiden. Du wirst staunen, wie viel Energie es freisetzt, bestimmte Dinge nicht mehr zu tun.

Am Anfang ist es ungewohnt. Aber im Ergebnis führt die Kunst des Loslassens zu einer neuen Klarheit.

Genau wie beim Reiten kostet es zuerst mehr Konzentration und Energie, die Hände weich zu führen. Möchte man sich doch intuitiv am Zügel festhalten, wenn es holprig wird. Eine weiche Handeinwirkung kann man nur erreichen, wenn man im Oberkörper so stabil ist, dass man sich in jeder Phase der Bewegung ausbalancieren kann. Nur dann kann man Nachgeben und erreicht eine weiche Zügelführung.

Also beruht die Kunst des Loslassens auf der eigenen Balance.

Und Gleichgewicht ist in allen Lebenslagen wichtig. Wie man zu einer guten Balance kommt, hatten wir beim Tag der Cleveren Reiter 2021 als Teil des Themas Einfach besser Reiten mit Köpfchen . Dazu habe ich sowohl einen Artikel (unter dem blauen Link) geschrieben, als auch neue Fotos auf die Impressions- Seite gestellt.

Praktisch habe ich das vor kurzem mit und auf dem Pferd mit einer netten kleinen Stallgemeinschaft erarbeitet. Nach der Theorie zum Reiten mit Köpfchen gab es jede Menge Übungen auf dem Trockenen. Die verbesserten im Anschluss die Balance auf dem Pferd deutlich.

Toll ist, wenn man dann den Reiter auf dem Pferd sieht und schauen kann, wo es hakt. Nach den korrigierenden Übungen läuft es sofort besser. Das mag nicht immer so sein, aber bei den Pferd-Reiter Paaren hat es so gut geklappt, dass wir alle nur noch gestrahlt haben. Einen kleinen Bericht mit Fotos findet Ihr unter dem Link.

Weil feine Bewegungssteuerung in allen Bereichen des Lebens und beim Reiten eine große Rolle spielt, wird im nächsten Jahr der Tag der Cleveren Reiter am 01.10.2022 das Thema “Reiten mit Hirn und Herz” haben. Denn vor allem das Fühlen ermöglicht die Kunst des Loslassens und lässt uns weich auf dem Pferd agieren.

Die Karten dafür gibt es bis zum 30.06.2022 als Early- Bird- Ticket zum Preis von 95€.

Damit der Input von ReitClever auch tatsächlich hochwertig bleibt, war ich am 10.11.21 im Reitsportpark Dallgow.

Rolf Petruschke referierte dort sehr kurzweilig über das Thema “Wenig Aufwand, viele Möglichkeiten – Grundlagen mit Stangen und Pylonen erarbeiten”.

Dabei achtet er immer auf Pferd und Reiter im Zusammenspiel und honoriert sofort, wenn der Reiter nachgibt und das Pferd gut mitmacht. Vor allem Lockerheit steht bei ihm im Fokus. Man lernt als Zuschauer durch Sehen und Hören und sieht als Ergebnis schöne Ritte mit motivierten Pferden.

Das macht Spaß! Falls er in Zukunft bei Euch in der Nähe ist: Für mich ist eine Veranstaltung mit Rolf Petruschke ein klarer Tipp!

Apropos Tipp:

Unsere Praxisweihnachtsfeier fand in diesem Jahr schon Anfang November statt. Da sie im letzten Jahr ausfiel, wollten wir eigentlich im Frühsommer mit einem Hausboot über die Spree fahren. Nun wurde daraus ein sehr früher Start in die Weihnachtssaison.

Aber dafür war er umso netter. Ein kleines gemütliches Hausbootfloß mit Panoramablick schipperte mit uns nach Köpenick und wieder zurück. Die Einrichtung an Bord war gemütlich mit allerhand dezentem Weihnachtsschmuck, Kissen und Sitzecken zum Abschalten. Dazu ein fabelhaftes Essen und Wichtelgeschenke nach kollektivem Würfeln. Als alle ihr Geschenk hatten, konnte das Schmuckstück 15 Minuten lang mit einer Sechs wieder abgejagt werden. Und ich habe meinen Favoriten tatsächlich in der aller letzten Sekunde erwürfelt. Das war ein Spaß! Das Ganze hat uns allen so gut gefallen, dass ich die Firma Hauptstadtfloss aus vollem Herzen empfehlen kann.

Nun kann Weihnachten kommen.

Darauf freue ich mich sehr und wollte mich eigentlich mit Freundinnen aus der Kinesiologieausbildung auf einem Weihnachtsmarkt treffen. Im Moment ist das leider wenig vernünftig. Obwohl das im letzten Jahr nicht möglich war, ist so ein Besuch für mich eine Art Tradition geworden.

Gerade wenn ich alleine auf einem Weihnachtsmarkt unterwegs bin, komme ich gut zum Nachdenken und Loslassen. Denn der Zeitpunkt markiert für mich das Ende der Schaffenszeit und den Beginn des Jahresausklanges mit Freunden und Familie.  Danach ist Zeit für neue Ideen und Vorsätze.

Mal sehen wie ich in diesem Jahr diesen Punkt Jahr markieren kann.


Trotzalledem viel Spaß beim Glühwein trinken!

Den haltet ihr besser gut fest und lasst die Tasse erst los, wenn sie leer ist 🙂

Corinna von ReitClever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert