Die neuen Pferdeführerscheine- Daten und Fakten

Die neuen Pferdeführerscheine sind da
Die neuen Pferdeführerscheine
Bild entnommen von der Seite des Pferdesportverbandes Hannover

Letzte Woche habe ich an einem Webinar teilgenommen.

Im Grunde genommen eine tolle Sache: Über 400 Teilnehmer sitzen deutschlandweit verteilt zuhause an ihrem Rechner und in Warendorf erklären Ihnen zwei Referentinnen der FN die Welt.

Besser gesagt die neue Reitabzeichenwelt nach der aktuell geltenden APO 2020.

So war es ein interessanter Abend.

Die Verantwortlichen haben sich über einen längeren Zeitraum Gedanken über die neuen Pferdeführerscheine gemacht. Dabei war Ihnen wichtig, auf den Druck, der durch die Öffentlichkeit auf die Reiter entsteht, zu reagieren.

Denn Reiter sind durch immer dichtere Besiedlungsstrukturen und die Nähe zu teilweise dicht befahrenen Straßen oft gezwungen, am Straßenverkehr teilzunehmen.

Daher gelten sie als aktive Straßenverkehrsteilnehmer. D.h. es gilt für sie die STraßen- Verkehrs-Ordnung. Beispielsweise rechts vor links oder Vorfahrt achten. Für Pferde gilt das Rechtsgebot: D.h. sie gehören auf die Straße, nicht auf den Gehweg. Und dort bewegen sie sich am rechten Rand der Straße. Und hoffen auf ein verantwortungsbewusstes Verhalten der vorbei fahrenden Autofahrer.

Deshalb beschäftigen sich die Pferdeführerscheine auch mit dem Verhalten im Straßenverkehr.

Abgesehen davon, dass unsere Vierbeiner rechtzeitig und gut an Autos und Fahrradfahrer gewöhnt werden müssen. Darüber hinaus ist das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr zu üben. Beides wird ab 2020 Bestandteil der Prüfung sowohl im Pferdeführerschein Umgang als auch im Pferdeführerschein Reiten.

Ersterer löste den bisherigen Basispass, Letzter den bisherigen Reitpass ab.

Keine Sorge: Alle bis 31.12.2019 erworbenen Abzeichen behalten ihre Gültigkeit.

Keiner muss irgendetwas neu machen, neu beantragen oder umschreiben lassen.

Einzige Ausnahme: Wer das alte Reitabzeichen 5 schon besitzt (angelehnt an die Anforderungen der Dressur Klasse E und Springen Klasse E), kann sich an seinen zuständigen Landesverband wenden. Dort kann er sich auf Antrag den Pferdeführerschein Reiten ausstellen lassen, wenn er das möchte.

Damit stehen die neuen Pferdeführerscheine genau in der Mitte der Reitabzeichenleiter:

Die „kleinen“ Motivationsabzeichen Stufe 10- 8 sind vor allem für Reiteinsteiger gedacht. Mit dem RA 7 und 6 (das frühere kleine und große Hufeisen) werden Grundfähigkeiten des Reiters abgefragt und abgeprüft. Hat man diese beiden Reitabzeichen erfolgreich bestanden, darf man sich an die höheren Abzeichen wagen. Diese gelten ab RA 5 als Einstiegsvoraussetzungen in den Turniersport.

Ebenso gleichberechtigt ist der Pferdeführerschein Umgang wie der bisherige Basispass. Er ist genauso eine Grundqualifikation für interessierte Nichtreiter wie eine Zugangsvoraussetzung für die Abzeichen ab Klasse 5. Z.B. das Longierabzeichen oder Reitabzeichen.

Und warum war nun eine Umbenennung nötig?

Ob das sinnvoll ist oder nicht, ist eine viel diskutierte Frage. Ausschlaggebend dafür war sicherlich der Wunsch nach einer einheitlichen Nomenklatur. Schon seit einigen Jahren gibt es den Kutschenführerschein.

Für mich war Basispass Pferdekunde immer ein sperriges Wort. Pferdeführerschein Umgang ist nicht viel kürzer. Suggeriert aber schon im Namen, dass derjenige, der ihn vorweisen kann, Ahnung hat. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Wie bei der allgemeinen Fahrerlaubnis. Die bekommt man auch nicht geschenkt.

Insofern empfinde ich den neuen Namen eher als eine Aufwertung des Paketes. Genauso wie die Kursinhalte eine gewisses Niveau haben. Niemand bekommt den Schein umsonst. Aber wenn man ihn erarbeitet hat, kann man mit Stolz sagen, dass man ein gewisses Wissen über Pferde, den Umgang mit ihnen und ihre Gesunderhaltung hat.

Das ist doch eigentlich das, was wir alle wollen, oder?

Mit Spaß und sicher die Zeit mit unserem Partner Pferd genießen. Deshalb sind meiner Meinung nach die neuen Pferdeführerscheine ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Wer jetzt Lust bekommen hat, mehr zu erfahren. Auf der Seite der FN gibt mehr Informationen zum Thema. Und bei mir findet der erste Kurs vom 14.3.-03.04.20 südlich von Berlin statt.

Bis bald,

Eure Corinna

PS: Im Blog geht es beim nächsten Mal um das Thema Reiten in der zweiten Dekade. Denn als älterer Reiter hat man genauso viel Spaß am Pferd wie junge Menschen. Nur sitzen die Prioritäten oft anders. Und damit man sein Hobby wirklich genießen kann, gibt es ein paar Dinge, die man dafür tun kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.