Erfolg mit 45+? Geht das in der Fitness?

Fit sein

#erfolgmit45+

Was haben der Erfolg mit 45+ und der tiefe Sitz auf dem Pferd miteinander zu tun?

Letzte Woche habe ich bei der FN ein Webinar besucht: Jessica von Bredow – Werndl, Benjamin Werndl und Fitnesscoach Marcel Andrä stellten Ihr Programm „Fit fürs Pferd“ vor.

Da das auch mein Thema ist, war ich natürlich gespannt.

Anfänglich gab es eine Einführung.

Die war gut. Mit Videos und Zeichnungen wurde erklärt, wie die Bewegung des Pferdes auf den Reiter einwirkt. Ferner wie und in welche Richtungen man muskulär ausgleichen muss.

Weiterhin zeigten sie Übungen, die zu der jeweiliger Sequenz passten. Dabei plauderten sie aus dem Nähkästchen. Ebenso warben sie für ihr Fitness – Programm „Dressur Fit“.

Zum ersten Mal wach wurde ich, als die Moderatorin der FN eine Frage aus dem nebenbei laufenden Chat aufgriff. Sie leitete die Frage mit „Wir sind hier alle unter 50, aber … ?

Stellte sie in Frage, dass man Erfolg mit 45+ haben kann?

Das kleine Wörtchen aber erzeugte in mir eine Resonanz.

Wahrscheinlich, weil ich diese Altersgrenze letztes Jahr überschritten habe. Weiterhin hatte ich vor kurzem eine Knie- Operation. Dadurch bekommt das Wort „fit“ eine neue Bedeutung.

ABER… Natürlich kann man mit über 50 etwas für sich tun. Erfolg mit 45+ ist kein Zufall. Sondern das Ergebnis der eigenen Bemühungen. Ob die einen genauso fit werden lassen wie Jessica von Bredow – Werndl lasse ich einmal dahingestellt. Denn sie reitet auf internationalem Niveau. Außerdem spielt sie in einer ganz anderen Liga als die meisten von uns.

Zuallererst hängt der eigene Zustand von der eigenen Motivation ab. Wenn man jung und ohne Familie ist, macht man meist mehr Sport. Dadurch ist man in einem anderen muskulären Zustand, als wenn man sich überwiegend um Haushalt, Job und Familie kümmert.

Dafür hat man meist in der zweiten Lebenshälfte eine größere Beharrlichkeit entwickelt.

Dadurch erreicht man Dinge, die einem am Herzen liegen. Das generiert Erfolg mit 45+.

Wenn man sich täglich motiviert, ein paar Minuten etwas für seine Baustellen zu tun. Dann kann man mit wenig Aufwand in kurzer Zeit fühlen, wie sich etwas zum Positiven verändert.

Seit meiner erneuten Knieverletzung vor Ostern turne ich wieder.

Jedes Mal wieder stelle ich fest, dass mir das Programm gut tut. Ich werde lockerer und elastischer. Außerdem tue etwas für mein Wohlbefinden. Wenn die Waage weniger anzeigt, Hosen locker sitzen und das Spiegelbild der optischen Idealvorstellung näher rückt, ist das ein schönes Gefühl. Darüber hinaus eines, was motiviert, weiter zu machen.

Inzwischen fehlt mir etwas, wenn ich nicht turne.

Wenn ich meinen Rumpf trainiere, wird die Bauch- und Rückenmuskulatur leistungsfähiger.

Beide brauche ich, wenn ich auf dem Pferd zu einem tiefen Sitz kommen möchte.

Auch Werndels erklärten in ihrem Webinar, dass man, um loslassen zu können, im Rumpf stabil sein muss. Sprich man braucht ein gutes Gleichgewicht. Zum Einen sollte man als Reiter im Oberkörper genug Spannung haben, um gerade und aufrecht zu sitzen. Zum Anderen müssen andere Stellen elastisch sein, um den Schwung des Pferdes auszugleichen.

Besser gesagt: in der Peripherie, sprich für weiche Hand und federndes Fußgelenk, kann ich nur los – lassen, wenn mein Oberkörper ausreichend Kraft und Koordination für das Gleichgewicht hat.

Also hilft Rumpftraining bei der Frage, wo man anspannen und wo man locker lassen muss. Nur über die Bauchmuskeln komme ich zu einem besseren Kontakt mit dem Pferd und dadurch zum treiben. Über flexible Hüftmuskeln komme ich zu einem langen Bein und tiefen Absatz. Vorausgesetzt, daß ich sie in der Bewegung los lassen kann.

Dazu braucht es wieder Sicherheit und Gleichgewicht.

Also ein immerwährender Kreislauf!

Mein Fazit des FN- Webinars „Fit fürs Pferd“:

Auch Hochleistungssportler kochen nur mit Wasser. Die Präsentation und Erklärung im Kurs war gut. Allerdings habe ich nichts Neues erfahren. Die Übungen für das Rumpftraining waren schön anzusehen und auf einem hohem Niveau.

Denn das Programm ist kein Hexenwerk. Sondern es basiert auf ganz normalen funktionellen und sportwissenschaftlichen Zusammenhängen. Außerdem bevorzugen die Werndls auch das Vorgehen, täglich ein paar Minuten zu üben und 2-3x/ Woche eine halbe Stunde ins Workout zu investieren. Insofern ist es sicherlich gut und Erfolg versprechend.

Wer lieber Lust hat, sich persönlich anleiten zu lassen:

Genau um die angesprochenen Themen geht es in meinem zweiteiligen Webinar „Alles locker oder was?“ am 16.05.2020 und 23.05.2020. Wir werden uns anfangs um die nötigen anatomischen und funktionellen Voraussetzungen kümmern. Dann testen wir alle notwendigen Funktionen, die für einen tiefen und elastischen Sitz notwendig sind.

Und dann gibt es die richtigen Übungen unter Videokontrolle.

Wir werden per Videokonferenz während der Kursdauer miteinander verbunden sein. Dabei könnt Ihr Fragen stellen und ich werde Euch praktisch anleiten und korrigieren.

Also alles Voraussetzungen, um Erfolg mit 45+ zu haben.

Es geht am 16.05.2030 vor allem um die eigene Fitness, die dann besseres Reiten ermöglicht. Am 23.05.2020 geht es dann um die innere Balance, die dann eine entspannte Losgelassenheit auf dem Pferd ermöglicht.

Falls Ihr Lust habt, dabei zu sein. klickt auf die Links mit den Daten oben.

Bis dahin vielleicht und liebe Grüße,

Corinna von ReitClever.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.