Es tut sich was im Reiterlager, Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe ist ein großer Bestandteil meiner Kurse

Auch Reiter sind von der aktuellen Situation betroffen- das steht außer Frage. Allerdings ist das, was für den einzelnen Freizeitreiter blöd ist, für Schulbetriebe und Vereine Existenz bedrohend.

Deshalb gibt es immer wieder Aktionen, die auf den Umstand aufmerksam machen. Noch besser ist, wenn konkrete Hilfe zur Selbsthilfe angeboten wird.

So gibt die FN unter dem #KEINSchulpferdweniger und #KurzarbeitergeldfürSchulpferde Anregungen und Hilfestelllungen. Im März unterbreitete sie dem Bundesfinanzministerium einen Vorschlag, wie gängige Förderprogramme und Finanzhilfen finanztechnisch angepasst werden könnten. Denn die Mehrheit der Reitschulen erfüllt die Kriterien der staatlichen Programme und Wirtschaftshilfen nicht. Trotz der Hilfen fürchtet jede dritte Reitschule um ihre Existenz.

Auch wenn seit dem 8.März Reitunterricht in eingeschränkter Form wieder möglich ist, gibt es große Einnahmeausfälle.

In dem Schreiben an das Ministerium macht die FN deutlich, dass über 6000 Vereine und Betriebe mit Schulpferden durch entscheidende Teile der Fördersystematik fallen.

Jede Reiter weiß, dass Personalaufwendungen, Futter- und Versorgungskosten für die Schulpferde weiter laufen auch wenn keine Einnahmen erzielt werden. Hier sind dringend Ansätze für Hilfe zur Selbsthilfe gefragt. Deshalb fordert die FN, dass das für die Pferde notwendige Personal in den erstattungsfähigen Fixkosten angesetzt werden kann. Weiterhin sollen die nicht im Voraus exakt planbaren Betriebskosten wie Futter, Hufschmied und Tierarzt in der Berechnung angegeben werden können.

Dazu haben die Initiatoren konkrete Hilfen für das Antragsverfahren erarbeitet: Beispielsweise das Video „Relevante Kosten- Generelles zum Kostenansatz“. Die ganze Filmreihe zum Antragsverfahren wurde mit einem Steuerberater erstellt. Schritt für Schritt wird erklärt, wie Reitschulen Überbrückungshilfen beantragen können. Sie sind abrufbar unter dem blauen Link. Dort finden sich auch hilfreiche Excellisten, in denen passende Berechnungsformeln hinterlegt sind.

Leider ist das komplizierte Verfahren ohne Steuerberater kaum möglich ist. Deshalb gibt es eine Initiative vom Bundesverband der deutschen Sportmittelindustrie (BSI): Der BSI unterstützt 150 Reitschulen mit einem Förderbeitrag von 250€. Diese Hilfe zur Selbsthilfe kann auch unter dem Link heruntergeladen werden.

Weiterhin bietet die FN Onlineseminare zum Thema „Finanzhilfen in der Corona-Pandemie“ an.

Die Nachfrage ist riesig und das Feedback durch die Bank positiv. Denn auf die Umfrage, die die FN im Februar 2021 zur Situation der Reitschulen gestartet hat, reagierte fast jede zweite Reitschule. Nur 44% der Teilnehmer haben Unterstützung aus den Corona-Hilfsprogrammen beantragt, weil die Kriterien passen. 70% der Nicht-Antragssteller sagen, das ihr Betrieb nicht die Antragsberechtigung erfüllt.

(Quelle dieses Artikels die aktuelle Ausgabe der FN- News, Servicebrief 113, März 2021)

Also tut es Not, diese Hilfe zur Selbsthilfe bekannt zu machen.

Je mehr Verantwortliche davon wissen, desto mehr Betriebe können von den veränderten Antragverfahren profitieren und doch Hilfsgelder erhalten.

Weniger um Hilfsgelder als um öffentliche Wahrnehmung ging es den Initiatoren des #AktionstagPferdetrainer.

Um auf die Situation der Reitschulen und der zum großen Teil freiberuflich tätigen Reitlehrer und Pferdetrainer aufmerksam zu machen, gab es am 08.04.21 einen Aktionstag. Unter dem Hashtag findet Ihr in den sozialen Medien eine Menge Beiträge. Auch eine Mailaktion an die Verantwortlichen im Bund, in den Bundesländern und zuständigen Ordnungsämtern war Teil der Initiative. Wie viele sich daran beteiligt haben und wie viele Mails tatsächlich abgeschickt wurden, lässt sich wohl nicht herausfinden.

Aber die Tatsache, dass die Situation in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, unterstützt die Hilfe zur Selbsthilfe hoffentlich.

Auch hat die EWU ein Infopaket zusammen gestellt. Hier gibt es Informationen über Notfallpläne, Anwesenheitslisten für Reitstallbetreiber, Links zu den Pferdesportverbänden sowie Informationen der Bundesländer und des Finanzministeriums. Auch das könnt Ihr unter dem blauen Link abrufen.

Bleibt positiv gestimmt und bis bald,

Corinna von ReitClever

2 thoughts on “Es tut sich was im Reiterlager, Hilfe zur Selbsthilfe

  1. Hallo Corinna,

    hast Du auch Tips für Amateurreitlehrer, die auf den Reitanlagen der Pferdebesitzer durch den Betreiber nicht unterrichten dürfen?

    Vielen Dank für Deine Antwort.

    Grüße Carmen

    1. Hallo Carmen,

      das ist eine schwierige Frage.
      Es kommt sicherlich drauf an, warum Amateurreitlehrer auf den Reitanlagen nicht unterrichten dürfen.
      War das schon vor Corona schwierig oder hat das mit den aktuellen Auflagen zu tun?
      Ich denke jeder Hofbetreiber hat sich im letzten Jahr über ein machbares Hygienekonzept Gedanken machen müssen.
      Und vielleicht hat das nicht unterrichten dürfen mit den Zeit-Slots zu tun?
      Denn Einzelunterricht ist eigentlich überall erlaubt. Draußen auf jeden Fall.
      Ich würde das persönliche Gespräch mit dem Hofbetreiber suchen und mit ihm nach einer für Euch beiden gangbaren Lösung suchen.

      Viel Erfolg,

      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.