Ein Kurssystem für Reiter entsteht

Ein Kurssystem für Reiter entsteht
Dehnung des vorderen Oberschenkels

Zuerst war es eine Idee.

Wie wäre es, wenn man alle Reiter unabhängig von der Größe Ihres Geldbeutels mit Angeboten erreichen würde, mit denen sie ihr Reiten verbessern können? Und zwar egal wo sie sind. Mit und ohne Pferd. In der Pause, auf dem Weg zur Arbeit, im Stall oder abends im Wohnzimmer. Das war der Grundgedanke. Ich dachte an eine Art Kurssystem für Reiter.


Das Internet ist voll von Tipps und Anregungen. Viele sind einprägsam und gut nachzumachen. Einige sind aber eher von zweifelhafter Qualität und schwer nachzuvollziehen.

Wie also die Spreu vom Weizen trennen? Die Auswahl, welche Fortbildungstools er nutzt, trifft jeder Reiter für sich und sein Pferd alleine. Manchmal bekommt er einen Tipp von Stallkollegen oder befreundeten Reitern. Manchmal rutscht er eher zufällig auf eine Seite und weiß gar nicht so genau, wie er dorthin gekommen ist.

Ich stelle immer mehr fest, dass es eine größer werdende Gruppe von denkenden Reitern gibt.

Die nicht mehr fraglos alles hinnimmt, was der Reitlehrer vorgibt, sondern ihren eigenen Weg sucht. Da gibt es auch sicher welche, denen es gut täte, längere Zeit bei einem Reitlehrer ihrer Wahl zu bleiben und nicht, sobald es schwierig wird, zur nächsten Meinung zu springen.
Aber die Reiter, mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte, haben ein erstaunliches Wissen über das, was sie tun. Über die Anatomie des Pferdes, Wirkungszusammenhänge und Technik des guten Reitens. Und mit denen macht es Spaß zu arbeiten. Für diese Interessierten schafft ReitClever.de ein Kurssystem für Reiter.
 
Wobei gutes Reiten immer im Auge des Betrachters liegt. In meinen Augen ist gut, wenn das Pferd durch die Arbeit mit dem Menschen schöner und gesünder wird. Und wenn beide an ihrer Arbeit Spaß haben und sich keiner auf Kosten des Anderen auf eine höhere Stufe stellen möchte.
 

Genau da möchte ich mit meinen Kursen ansetzen.

Als Physiotherapeutin, Kinesiologin und Reitausbilderin habe ich vor allem anatomisches und funktionelles Wissen über den menschlichen Körper und die Funktionsweise des Gehirns.
Gerade wenn Angst ins Spiel kommt und das ist häufiger, als man sich eingestehen möchte, funktionieren einfache Handlungsanweisungen wie „hör´ auf zu klemmen“, „mach das Bein lang“ nicht mehr. Das Gehirn schaltet, wenn es Gefahr wittert, in den sogenannten Überlebensmodus. Und aus dem kommt der Gehirnbesitzer nicht so leicht heraus. Erst wenn der Stress vorbei ist, kann er ans Durchatmen denken und dadurch sich und sein Pferd wieder entspannen.
 
Angstfrei reiten kann man, wenn man körperlich und geistig fit ist. Wenn man sich und seine Mechanismen kennt und fühlt, wann man gut drauf oder wann man angespannt ist. Pferde merken das sofort und reagieren darauf. Ihnen können wir nichts vormachen.

Also setzen die Angebote von ReitClever.de genau an der körperlichen und mentalen Fitness des Reiters an.

Ziel in diesem Kurssystem für Reiter ist immer der optimale Sitz des Reiters, der das Pferd fördert statt einengt. Als Einstieg in die Kursreihen dienen der Fitnesscheck für Reiter und der Mentalcheck für Reiter. In beiden Tests kann man sich einen Überblick verschaffen, wie der aktuelle Ist- Stand ist. Dann weiß man wo man für eine bessere Figur auf dem Pferd ansetzen kann.

Als Nächstes kommen die auf beide Tests aufbauenden Kurse. Passend zu den Ergebnissen kann sich jeder Clevere Reiter das Modul in dem Kurssystem für Reiter aussuchen, was zu ihm passt.
 
Also seid gespannt und bleibt dabei!

Ich freue mich jetzt schon über jeden einzelnen Schritt, den es vorwärts geht.

Und das Spannende daran ist: Je mehr ich mich in diese Richtung  bewege, desto mehr Menschen sehe ich, die auch in diese Richtung blicken.
 
Durch meine Fitness- für- Reiter- Brille entwickeln sich neue Projekte: So wird es in diesem Jahr erstmalig am 5.10.19 den Tag der Cleveren Reiter geben. Dieser Tag wird als Forum gestaltet. Mehrere Referenten werden aus ihrer Sicht über den Sitz des Reiters erzählen und ihr Ausbildungskonzept vorstellen. Denn wie sagte eine befreundete Trainerin vor kurzem so schön? „ Wenn der Sitz stimmt, kommt der Rest ganz einfach von allein.“
 
Geht es am 05.10.2019 um den Reitersitz unter biomechanischen und trainingstechnischen Gesichtspunkten, wird im nächsten Jahr am 03.10.2020 der Sitz des Reiters unter dem Einfluss von Angst beleuchtet. Psychomotorik und Stress werden da eine Rolle spielen. Auch für diesen Tag gibt es schon potenzielle Dozenten.
 
In der Vorbereitung auf das neue Projekt war ich auf der „Partner Pferd“ in Leipzig und im Februar 2019 auf der neuen „Pferdemesse Magdeburg“.  Und ich bin positiv überrascht, was sich in der Pferdeszene gerade bewegt. Es zeigten sich viele moderne Ideen, so dass ich überzeugt bin, dass es viele Menschen gibt, die sich durch überarbeitete Ansätze überzeugen lassen.

Besser ausgedrückt: nur das Konzept von ReitClever ist neu.

Es bietet ein eigenständiges Kurssystem für Reiter. Der Inhalt baut auf der Funktionsweise des Körpers auf. Denn menschliche Anatomie ist nun mal menschliche Anatomie. Auf jeden Fall soll die Form des Herangehens auch für Menschen ohne anatomische oder medizinische Ausbildung verständlich sein.
 
Deshalb entsteht noch die „Hohen Schule“. Die dort angebotenen Kurse finden auf dem Kinesiologiehof Zossen statt. Sie beinhalten anatomische relevante Grundlagen für Reiter und drauf aufbauende Trainingselemente, die fortgeschrittene Reiter weiter bringen. Dabei geht es dann zum Beispiel um BrainGym® oder Spiraldynamik® für Reiter. Aber bis das soweit ist, wird noch etwas Zeit vergehen.  

Bleibt gespannt und vor allem dabei 🙂

Bis dahin,
 
 
Corinna von ReitClever.de

2 thoughts on “Ein Kurssystem für Reiter entsteht

  1. Das klingt sehr interessant! Ich mache gerade an der Sybille Wiemer Akademie eine Ausbildung. Anatomie, Reiterfitness, sitzanalyse sind total wichtige Themen und schon durch kleine Übungen kann man riesiges erreichen. Ich freue mich drauf, mehr zu hören. Liebe Grüße aus Klempau Iris

    1. Hallo Iris,
      das freut mich sehr!
      Anatomisches Wissen ist hilfreich, um zu wissen, wo man etwas verändern möchte. Dann kann man Veränderungen auch besser erfühlen!
      Du hörst ganz bestimmt bald mehr.

      Liebe Grüße zurück,

      Corinna von ReitClever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.