Gute Balance: Wie sicher fühlt Ihr Euch auf dem Pferd?

Eine gute Balance für Reiter durch spielerische Übungen und mehr Koordination

Wusstet Ihr, dass die Gleichgewichtsreaktion eine der komplexesten Fähigkeiten unseres Körpers ist? Wenn es richtig zur Sache geht, sind nicht nur fast alle Muskeln des Körpers beteiligt sondern auch eine ganze Menge Hirnbezirke.

Daher ist es für Reiter wichtig, sich mit dem eigenen Gleichgewicht zu beschäftigen. Da Pferde manchmal blitzschnell in eine andere Richtung unterwegs sind als wir geplant haben, spielt Balance für Reiter eine wichtige Rolle.

Überhaupt hat das Gleichgewicht eine grundlegende Bedeutung in allen Bereichen des Sports. Es besteht eine enge Beziehung zwischen der Gleichgewichtsfähigkeit und der Leistungsfähigkeit.

Warum brauche ich eine gute Balance für Reiter?

Der Reiter hat ein mehr oder weniger gut ausgeprägtes Bewegungsgefühl für den eigenen Körper. Zudem hat er eine Vorstellung von der gemeinsamen Bewegung mit dem Pferd, die er geplant hat.

Beides muss man mit den Bewegungen des Pferdes zusammen bringen damit es eine harmonische gemeinsame Bewegung gibt. Jede Richtungsänderung und jeder Tempowechsel stellt eine Herausforderung für das Gleichgewicht von Pferd und Reiter dar.

Denn klaffen die Bewegungsvorstellung des Reiters und die des Pferdes auseinander müssen sich beide miteinander arrangieren. Wenn es zu einer Fluchtreaktion des Pferdes kommt entscheiden mitunter Bruchteile von Sekunden, ob der Reiter oben bleibt oder ob er das Pferd verliert.

Schauen wir also mal genauer hin.

Wir brauchen drei Fähigkeiten für eine gute Balance.

Zuerst muss das Gehirn auf den Reiz des Pferdes reagieren. Dazu braucht es Informationen aus dem Körper, die ihm die Pferdebewegung und den Zustand des eigenen Körpers vermitteln.

Aus diesen Informationen filtert das Gehirn die Wichtigen für die geplante Aktion heraus. Dazu muss es alle Infos verarbeiten. Damit plant es eine Aktion oder Reaktion.

Zuletzt schickt es „Befehle“ an den Körper damit die Muskeln reagieren können, wenn es sich für eine Aktion entschieden hat.

Faszinierend ist, dass das Ganze in Bruchteilen von Sekunden stattfindet.

Diese Reaktionen sind bei uns gut ausgereift, weil wir auf Überleben programmiert sind. Während der letzten Jahrtausende hat sich das menschlichen Gehirne dahingehend weit entwickelt.

Aber nur wenn man sich sicher fühlt kann man eine gute Balance entwickeln.

Dann kann man Kraft und Koordination steuern und die eigenen Bewegungen präzise an die des Pferdes anpassen.

Dagegen wird holprig, sobald man sich unsicher fühlt. Auf Grund des Überlebensmodus, den das Gehirn bestimmt, werden Muskeln angespannt, um den Körper zu schützen. Dabei bleibt die  Feinsteuerung auf der Strecke. Man fühlt sich verspannt und unsicher. Erfolg und Sicherheit auf dem Pferd bleiben aus.

Damit das Gehirn ein gutes Gleichgewicht schalten kann, nutzt es vor allem Informationen aus den Augen.

Weiterhin bekommt es Input aus dem Gleichgewichtsorgan und der Peripherie des Körpers. Deshalb ist es eine gute Idee, neben den Muskeln vor allem auch die Augenfunktionen zu trainieren. Das kann man mit bestimmten Bewegungen und Blickwendetechniken tun. Denn je besser das Gehirn die Information der Augen verarbeiten kann, desto präziser kann es die Anweisungen an den Körper steuern.

Eignen tun sich dafür Übungen aus dem BrainGym®, da sie genau das tun. Diese sogenannten Hirngymnastikübungen verbessern die Zusammenarbeit aller Sinnesorgane. Weiterhin trainieren sie die Entspannungsfähigkeit und erhöhen die Koordination aller Körperteile.

Beides hilft, eine gute Balance zu entwickeln.

BrainGym® ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Kurse Einfach besser reiten mit Balance und Einfach besser reiten trotz Angst. Denn auch wenn man auf dem Pferd zu Ängsten neigt, ist es durch die verstärkte Anspannung schwierig, eine gute Balance für Reiter zu entwickeln.

Für mehr Informationen klickt auf die blauen Links.

Viel Spaß beim Üben wünsche ich Euch!

Corinna von ReitClever

PS: „Einfach besser reiten mit Balance“  ist auch als Onlinekurs in Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.