Die Kursoffensive MEHR WISSEN für Reiter hat begonnen.

Die Kurssaison hat begonnen. In "Bewegliche Hüften- elastischer Sitz" wird MEHR Wissen für Reiter vermittelt, um Sitz und Einwirkung zu verbessern.
Die Kursoffensive MEHR Wissen für Reiter hat begonen.

Am Sonntag hatten wir ein Treffen unserer ehemaligen Voltigiergruppe. Die Idee dazu entstand auf dem 80 ten Geburtstag unserer Trainerin vor 2,5 Jahren.

Ich weiß noch genau, wie die Tochter mich anschrieb und mich fragte, ob ich zum 80 ten Geburtstag Ihrer Mutter kommen wolle. 80! Da musste ich erstmal durchatmen. Und habe dann nachgerechnet. Tatsächlich liegt unsere aktive Zeit schon über 30 Jahre zurück.

Nichtsdestoweniger hatte die Tochter noch zu einigen Gruppenmitgliedern Kontakt. Außerdem haben sich viele in den letzte Jahren über social media wieder gefunden.

Diejenigen, die damals schon eng befreundet waren, sind es heute noch.

Vor gut 2 Jahren war es ein schöner Geburtstag. Viele Gesichter waren da, die sich schon lange nicht mehr gesehen hatte. Dabei entstand die Idee, dass wir uns alle mal zum plaudern treffen.

So wurde das Treffen zu einer kleinen Zeitreise. Kurz gesagt war es faszinierend zu sehen, wie wenig sich die meisten verändert haben. Sicherlich sind wir alle deutlich älter geworden. Dennoch konnte man sich sofort erkennen. Genauso war die typische Art zu reden oder sich zu bewegen sofort zu sehen.

Auch die Trainerin hat nichts an Intensität und Lautstärke in der Stimme verloren.

Jede Menge Fotos und Videos gab es zu sehen.

Darüber hinaus viel zu essen, zu trinken und natürlich jede Menge zu erzählen. Schon toll, was man nach so vielen Jahren noch weiß und wieder hervor kramt. Einige haben damals schon angefangen zu reiten und sind nach der aktiven Voltizeit weiter geritten. Sie tun es heute noch.

Weiterhin war faszinierend zu sehen: die „Kleinen“ von damals sind heute groß. Genau wie die „Großen“ haben sie Kinder, einen Job und ihren Platz im Leben gefunden.

Eigentlich kommen alle Voltis dort an, wo sie hinwollen. Der Zusammenhalt als Mannschaft, die Zeit mit den Pferden und das Zusammenwachsen als Gruppe über Jahre hinweg formt. Die Großen ziehen die Kleinen mit und auf den Turnierwochenenden werden auch Hausaufgaben zusammen gemacht. So verlebt man in prägenden Jahren eine wichtige Zeit als Team. Die man irgendwie mit in sein weiteres Leben nimmt.

Spannenderweise haben heute nur noch wenige mit Pferden zu tun.

Eine hat jetzt selber eigene Pferde und trainiert Voltigiergruppen. Vier andere reiten noch mehr oder weniger regelmäßig. Alle anderen haben umgesattelt. Auch die Kinder der teilweise erfolgreichen Voltigierer treten meist in andere Fußstapfen: Cheerleading, Tennis, Hockey, Klettern, Leichtathletik. Auch mein Sohn reitet nur mir zuliebe ab und zu mit aus. Dabei hat er die Pferde vor der Tür. Aber meist ist Playmobil interessanter.

Was hat uns damals so erfolgreich gemacht? Wir wollten!

Zum Einen haben wir uns die Zeit genommen 2-4 x/ Woche zu trainieren. Zum Anderen sind wir freiwillig joggen gegangen und haben solange geübt oder die entsprechenden Muskeln trainiert bis die Übung geklappt hat. In Lehrgängen haben wir dazu gelernt. Was uns dann immer besser werden ließ. Und wir haben uns gegenseitig motiviert. Weil wir in die höhere Leistungsklasse wollten.

Das ist einer der Gründe, warum ich die Kursoffensive MEHR Wissen für Reiter in Leben gerufen habe. Viele Reiter sind motiviert. Viele wollen besser reiten. Aber sie wissen oft nicht, wo sie ansetzen wollen. Beispielsweise hatte ich am Samstag im Kurs „Bewegliche Hüften- elastischer Sitz“ Teilnehmerinnen, die genau wussten, wo Ihr Problem sitzt. Doch hatten sie keine Ahnung, wo sie außerhalb des Reitunterrichts ansetzen sollten. So erhoffen sie sich von dem Kurs klare Anleitungen. Theoretisch und praktisch mehr Wissen für Reiter. Beispielsweise damit sie auf dem Pferd besser zum sitzen zu kommen.

Genauso motiviert sind häufig ältere Reiter. Die wissen, wo es hakt. Deshalb suchen sie effektive Ansätze, Elastizität und Beweglichkeit zu fördern. Wenn Dich das interessiert, kannst Du in dem letzten Blogartikel „Der goldene Herbst- reiten in der zweiten Lebenshälfte.
mehr darüber lesen.

Was mir aber damals nicht so klar war, habe ich gestern auf einem Video gesehen.

Die Pferde hatten ganz schön mit uns zu tun: 48 Auf- und Abgänge während einer Pflichtvorführung, weil jedes Kind zu jeder Übung aufs Pferd und wieder herunter musste. Dann musste jeder Turner während der Kür auch mindestens einmal aufs Pferd. Häufig sogar mehrfach.

Darüber hinaus waren die Abgänge mit Schwung und Kraft in alle Richtungen verbunden. Ab und zu haben wir damals über die Belastung der Pferde geredet. Denn wir hatten ein relativ kleines und zierliches Pferd, was uns in die höchste Leistungsklasse getragen hat.

Deshalb sollten wir nicht über 50 Kilo wiegen. Damit die Stute nicht so viel  zu tragen hatte. Wir sollten auch nur Zweierübungen turnen. Die spektakulären Dreieraufbauten mit Auf- und Abschwingen der Obermänner kam erst später, als wir ein größeres Pferd hatte.

Ehrlich gesagt haben wir uns aber keine weiterführenden Gedanken gemacht.

Wie das Pferd ausgleichsmäßig gearbeitet wird. Wie lange es zu tun hat, die richtigen Tragemuskeln aufzubauen. Erst heute weiß ich, dass viele Pferde, die die Kinder nicht gerne stehen oder flanken ließen, einfach Rückenschmerzen hatten.

Damals habe ich das nicht gesehen. Weil mir das mehr Wissen für Reiter gefehlt hat. Ich hatte wahrscheinlich auch noch nicht den richtigen Blick dazu.

Aus gutem Grund sind die Leistungsvoltigierpferde heute sehr groß.

So haben sie einen imponierend großen Hals und eine mächtige Hinterhand. Das müssen sie auch, um 150 Kilo in 2 Meter 50 Höhe auszubalancieren. Auch turnen die Voltis heute ganz andere Dinge als wir damals. Der Sport hat sich entwickelt. Das Wissen und die Trainingsmethoden auch.

Heute sind die Wettkampfbestimmungen anders.

Erstens wird nicht bei jedem Start das ganze Programm gezeigt. Sondern es gibt extra Kür- und Pflichtblöcke. In denen die Voltigierer nur ein- oder zweimal auf und ab gehen und die Übungen im Block turnen. Zweitens wird das  Pferd mehr berücksichtigt. Damals mussten die Pferde 15 Minuten durch galoppieren.

Wir waren ihnen dankbar. Und wir haben sie geliebt. Aber trotzdem denke ich nach den Videos von damals, dass wir sie ganz schön belastet haben.

Das hat sich in der heutigen Zeit bei vielen Reitern verändert. Das Pferd steht an erster Stelle. Ferner möchten wir es so gut wie möglich auf die Belastung durch uns vorbereiten. Zumindest im Freizeitbereich ist das zu beobachten. Wenn es auch manchmal das umgekehrte Phänomen gibt, dass die Pferde wenig bis gar nicht gefordert werden. Sondern vor allem gefüttert und mit Leckerlis versorgt werden. Was dann wieder andere Probleme hervor bringt.

Nichtsdestoweniger ist die Idee von ReitClever, Mehr Wissen für Reiter so aufzuarbeiten, dass es jeder Reiter verstehen kann.

Damit er weiß, wo er ansetzen kann, um sich auch ohne Pferd zu verbessern. Dadurch kann er es seinem Pferd einfacher machen. Indem er eine bessere Technik bekommt. Wer das möchte, nimmt sich dafür auch zuhause Zeit.

Mit den kleinen und größeren Onlineprogrammen bekommt man etwas in die Hand, um den Sitz, die mentale Stärke zu verbessern oder auch angstfrei zu reiten.

Mich freut, dass das angenommen wird. Die Kurse im Februar drehten sich vor allem um die innere und äußere Losgelassenheit des Reiters. Dabei muss man vor allem im Kopf gut drauf sein. Welche Stolpersteine man dabei aus dem Weg räumen kann zeigt der Artikel „Ja, ich will- Gedanken über das Thema Reiten mit Angst“.

Um den ausbalancierten Sitz geht es dann am 16.05.2020 bei Drei Schlüssel zu mehr Balance. Neben den körperlichen Voraussetzungen werden wir uns dann mit der notwendigen geistigen Verfassung beschäftigen, um auch innerlich ins Gleichgewicht zu kommen.

Um das Mehr Wissen für Reiter schon bei den Einsteigern zu etablieren, startet am 14.03.2020 der neue Pferdeführerschein Umgang.

Also ein volles Programm für den Frühling, der jetzt schon vor der Tür steht. Wer Interesse an den Kursen hat, klickt auf die blauen Links. Für kurz Entschlossene: Beim Kurs Spiraldynamik für Reiter am kommenden Samstag gibt es noch freie Plätze.

Ich freu mich schon!

Bis bald und genießt die länger werdenden Tage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.