Ruhezeit ist Fortbildungszeit

Ruhezeit ist Fortbildungszeit- Zeit für Sitz-Kunst von Julica Valentiner
Julica Velentiner auf Gut Hanum

Kaum waren die Oktoberkurse bei uns auf dem Hof gelaufen, lockte ein Lizenzverlängerungsseminar beim Landessportbund Berlin. Ruhezeit ist Fortbildungszeit. Wie schon in den letzten Jahren war ich beeindruckt von der Vielfalt des Angebotes.

Der LSB bietet eine große Bandbreite an Seminaren. Auch mein Lieblinhstema Spiraldynamik wird dort angeboten. Denn ich habe festgestellt, dass diese Form der Muskelanspannung hilft, Becken und Rücken an den richtigen Stellen locker und an anderen Stellen stabil zu stellen. Demzufolge wird das Paradoxon “lockere Stabilität” durch die Nutzung dieser Muskelketten möglich.

Nun war am Donnerstag Abend das Hüftgelenk aus spiraldynamischer Sicht dran. Da die Hüfte ein Kugelgelenk ist, braucht sie vor allem dreidimensionale Beweglichkeit, um ihre Funktion gut zu erfüllen. Weiterhin braucht sie eine gute Abdeckung von oben her über das Becken, um eine ausreichende Stabilität zu entwickeln. Beides war theoretisch und praktisch gut nachzuvollziehen. Ich habe so manche Wissensbausteine neu einsortieren können und bin mit einem großen AHA nach Hause gefahren. Das freut mich immer besonders, wenn bekannte Inhalte neu beleuchtet werden.

Wieder einmal ein klarer Tipp für den Landessportbund Berlin.

Danach dann gestern ein Kontrastprogramm.

Ich fuhr früh morgens ins ehemalige Zonenrandgebiet nach Gut Hanum. Dort gab Julica Valentiner von Sitz-Kunst einen Kurs für Reiter. Ich habe sie im Februar diesen Jahres auf der Magdeburger Pferdemesse kennengelernt. Als Trainerin und Traumatherapeutin hat sie sich auf das Körpergedächtnis spezialisiert. Genau wie wir Kinesiologen geht sie davon aus, dass die bestimmte Muskeln durch Stress chronisch verspannen. Das sind leider genau die, die man entspannen sollte, um  geschmeidig auf dem Pferd sitzen zu können.

Traumaarbeit hört sich immer groß an. Was für den Einen normal ist, kann für den Anderen schon Stress bedeuten. Im Sinne ihrer TRE Arbeit ist ein Trauma eine unbewältigte Rektion des Körpers, der die dafür vorhergesehene biochemische Reaktion nicht zu Ende bringt. Adrenalin und Cortisol bleiben im Körper und sorgen für eine Anspannungsreaktion in den Muskeln, die für schnelles wegrennen notwendig wären. Da der Körper nicht weg rennt, sondern in der Reaktion verharrt, bleiben Zwerchfell, Psoasmuskeln und Adduktoren tonisiert. Diese stressbedingten Verspannungen kann man durch bestimmte Anspannungen lösen. Beziehungsweise durch bestimmte Aktivierung dafür sorgen, dass sie sich neuronal entladen.

Super spannendes Thema. Und super schön referiert! Julica hat Entstehungsmechanismen und Zusammenhänge so erklärt, dass sie für jeden Teilnehmer verständlich waren. Nach dem praktischen Übungsteil war ich so entspannt und aufnahmefähig, wie schon lange nicht mehr. Ruhezeit ist Fortbildungszeit. Danach war schön anzusehen, wie einfühlsam und humorvoll sie die Reiter auf ihrem Stand abholte. Absolut überzeugt hat mich ihr klares Sehen: Julica fand immer schnell heraus, wo sie ansetzen musste, um den Reiter zu einem symmetrischen und elastischen Sitz zu bringen. Dafür setze sie auch Hilfsmittel wie Therabänder, Schwimmnudeln und kleine Bälle ein. Auch das Erarbeiten von Grundlagenlektionen bezog sie mit ein, wenn es passte.

Alles in allem ein super schöner Tag.

Neuer Input kombiniert mit gespeichertem Wissen. So nehme ich Fortbildungen gerne an. Auch der weite Weg hat sich gelohnt.

Denn wenn alles klappt, wird Julica Valentiner am 03.10.2020 beim nächsten Tag der Cleveren Reiter zum Thema “angstfrei reiten” zu uns auf den Kinesiologiehof kommen. Das wird sicher ein Highlight. Darauf freue ich mich total.

2 thoughts on “Ruhezeit ist Fortbildungszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.