Schlagwort: gesunde Ernährung

Ernährung für Reiter

Setzen wir in der Ernährung für Reiter dieselben Maßstäbe an wie für unsere Pferde?
Ernährung für Reiter

Reiter sind ein spezielles Volk:

Sie erstellen Fütterungstabellen für Ihre Vierbeiner und rechnen die Grundversorgung mit Vitaminen und Mineralien bis auf die Kommastelle aus. Sie wissen über Calcium- Phosphor- Verhältnisse oder Eiweißüberschüsse Bescheid. Leicht fällt es Ihnen, nahezu wissenschaftliche Vorträge über den Fruktangehalt im Weidegras zu halten.

Sie tun alles für Ihre geliebten Pferde was geht. Durch die optimale Unterbringung im Stall Ihrer Wahl und teures Zusatzfutter für oder gegen das eine oder andere Symptom ist ihr Kontostand oft klein. Deshalb muss das eigene Essen häufig günstig vom Discounter sein. Die Berechnung ihres eigenen Energiebedarfes oder die grundlegende Versorgung mit den wichtigsten Nährstoffen wird häufig außer acht gelassen. 

Ich stelle immer wieder fest, dass es vor allem zwei Varianten in der Ernährung für Reiter gibt:

Wahllos alles, was billig ist, süß schmeckt und satt macht ohne einen Gedanken daran, wie es den Tieren, die die eingeschweißte Presswurst aus dem Kühlregal geliefert haben, wohl ergangen ist. Dass melassiertes Müsli für die Pferde Gift ist weiß jeder, Aber überzuckerte Haferflocken im eigenen Müsli oder Zuckerersatzstoffe in billigen Müsliriegeln sind für Menschen egal.

Die andere große Gruppe, möchte nicht zu viel Gewicht auf die Waage bringen und hält sich an die Low- Carb- Richtung. Das heißt für den Darm wichtige Kohlenhydrate und Ballaststoffe werden durch (meist tierische) Eiweiße ersetzt. Häufig sind es Würstchen, die zu allen Gelegenheiten verzehrt werden.

Eine besondere Spezies sind die Veganer, ob reitend oder nicht reitend. Jeder anders essende Mitmensch wird darüber belehrt, wie schädlich die Massentierhaltung für die Natur und Umwelt sind. Wie schlimm die Verhältnisse in den Massentierhaltungen sind.

Ist sie ja auch. Aber ich finde den Ton oft schwierig, mit dem Käse und Fleisch essende Menschen angefeindet werden, ob sie es hören wollen oder nicht.

Denn schauen wir mal genauer hin:

Um die durch den Verzicht auf tierische Eiweiße entstehenden Versorgungslücken zu schließen, müssen Ersatzstoffe zu sich genommen werden. Und das werden sie oft in Pillenform. Gut wenn es Plastikröhrchen sind, in denen die Brausetablette übereinander gestapelt sind. Aber meistens sind die Tablettchen einzeln in Alublistern eingeschweißt.

Auch Zwischenmahlzeiten in Form von Nüssen oder getrocknetem Obst sind oft in Miniportionen verpackt und in Alu eingeschweißt. Ich kenne Veganer, die argwöhnen, auch bei großen Feiern nicht genug zu bekommen. Ein Großteil des angebotenen Essens, was tatsächlich vegan gekocht wurde, bleibt stehen, weil man Böses vermutet. Stattdessen werden Dutzende von kleinen Tütchen geöffnet, der Inhalt verzehrt und anschließend weggeschmissen.

Ich kenne auch Vegetarier und Veganer, die gut essen, keine Mangelversorgung mit bestimmten Stoffen haben und wenig Müll produzieren. Wenig tierische Eiweißstoffe zu sich zu nehmen und schauen, WO Wurst und Käse herkommen, ist sicherlich eine gut Idee.

Wer sich wie versorgt ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und der persönlichen Bedürfnisse.

Jeder Mensch ist anders und jedes Verdauungssystem reagiert auf andere Dinge.

Aber wir haben nur diese eine Welt. Und was hindert uns Reiter daran, unsere eigene Welt mit den Maßstäben zu messen, mit denen wir die Ernährung unserer Vierbeiner kontrollieren? Dadurch schaden wir unserer Erde so wenig wie möglich.

Als Grundregel bei Pferden gilt: Ausreichend hochwertiges Heu in der Grundversorgung.

Das Pferd hat einen gemessen an der Körpergröße sehr langen  Darm, weil es seine Energie aus Faserstoffen zieht. Deshalb brauchen sie auch langfaserige Halme, um diese Funktion zu erfüllen.

Was für eine Darmlänge hat ein Mensch?

Eine mittlere Länge, was ihn als Mischkostesser charakterisiert. Das heißt, dass er auch von Allem etwas bekommen muss, um gesund zu bleiben: Kohlenhydrate, Obst und Gemüse und Eiweiß. Das alles in unterschiedlichen Gewichtungen. Zucker ist dabei der einzige Stoff, den er nicht braucht, weil der aus Stärke selber gewonnen werden kann. Dabei werden Zucker oder Zuckerersatzstoffe nahezu jedem Fertigprodukt zugefügt, weil es dann besser schmeckt. Glukose-Fruktose- Sirup ist das Teufelszeug, was den Stoffwechsel durcheinander bringt. Der Brustansatz bei Jungen und eine dicke Fettschicht gehen auf sein Konto.

Circa fünf Meter Dünndarm gewährleisten, dass die erforderlichen Stoffe aus der Nahrung aufgenommen werden können. In dem circa 1,5 Meter langen Dickdarm wird der Speisebrei so entwässert und komprimiert, dass der unverdauliche Rest als Kot wieder ausgeschieden werden kann.

Durch Millionen von sogenannten Darmzotten im Inneren hat er eine sehr große Oberfläche, die eine Kontaktfläche mit der Außenwelt darstellt. Tonnenweise Nahrung und Zehntausende Liter Flüssigkeit reisen im Laufe eines Lebens durch den Darm. Diese bringen häufig Krankheitserreger und Giftstoffe mit, die der Darm herausfiltert, bzw. verhindert, dass sie in das Körperinnere gelangen. Das ist entscheidend darüber, ob der Darmträger gesund bleibt oder nicht.

Um uns und dem Darm zu helfen, können wir zusehen, dass unsere Ernährung für Reiter qualitativ hochwertig und so unbelastet wie möglich ist.

Gelingt das mit chemischen Zusatzstoffen, gespritztem Obst, Gemüse und Getreide aus hochgradig überdüngten Böden?  Abgesehen davon, was das für die Insektenwelt bedeutet.

Eine bessere Idee wäre, die eigene Ernährung auf Bioprodukte umzustellen. Damit entlastet man den eigenen Darm, die Umwelt und auch die in der Bioproduktion eingesetzten Tiere.

Bio ist nicht gleich Bio und schwarze Schafe gibt es auch in diesem Zweig.

Aber wenn ich als denkender Reiter denselben Sachverstand für meine Ernährung einsetze wie für die meines Pferdes, kann ich auch bessere Ergebnisse erwarten.

Auch Bio kann günstiger sein, wenn ich genau hinschaue. WAS ich in WELCHEN Mengen verzehre, wenn ich auf Fertigprodukte verzichte und selber koche. Ein paar abgewaschene Äpfel als Zwischenmahlzeit machen bestimmt genauso satt, wie in Alu eingeschweißte gefriergetrocknete Apfelringe, die schon in der Herstellung viel Energie kosten.

Milchprodukte werden gerne als gesund beschrieben und als Zwischenmahlzeit gegessen. Gerade bei Joghurts gilt: Je kleiner und portionierter, desto mehr Abfall. Wählen Sie dort das Mehrwegglas, was man  gespült als Pfandglas zurückgeben kann. Ein 500 Gramm Glas in Bioqualität kostet umgerechnet nicht mehr als 8 Fruchtzwerge, die meist noch völlig überzuckert sind.

Ob Milchprodukte wirklich gesund sind, möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren.

Von Klein auf wurde uns das von unseren Eltern und Großeltern beigebracht. Es gibt Ernährungsexperten, die für die steigende Anzahl von chronischen Darmerkrankungen Milchprodukte verantwortlich machen. Kanada hat Milchprodukte gerade aus der aktuellen Ernährungspyramide, die nun als Teller abgebildet ist, gestrichen.

Aber auf jeden Fall geht es den Milchkühen schlechter als unseren Wohlstandspferden. Sie werden nach der Geburt von ihren Müttern getrennt, wachsen ohne Muttermilch auf, weil die für uns gebraucht wird.  Und wenn die Milchkuh so ausgemolken ist, dass sie auf eigenen Beinen kaum noch stehen kann, wird sie zum Schlachter gebracht.

Wollen Sie das unterstützen?

Ist es ein Leben und ein Ende, das Sie auch Ihrem  Pferd wünschen würden?

Wir Reiter messen oft mit zweierlei Maß.

Oft unbewusst. Aber die Maßstäbe, die wir für unseren Pferde ansetzen, lassen wir noch nicht einmal für uns selbst gelten.

Also wachen Sie auf: Schauen Sie sich mit offenen Augen um und gucken, wie Sie Ihre Welt ein bisschen besser machen können.

Falls Sie das wollen, bekommen Sie noch einen Joker dazu: Wenn Sie sich selber besser ernähren, wird sich Ihr Darm entspannen. Dadurch werden Sie lockerer im Becken und Rückenbereich und sitzen elastischer auf dem Pferd.

So hilft Ihre verbesserte Ernährung für Reiter auch Ihrem Pferd!

Und wenn Sie Lust auf noch mehr Ideen haben, wie Sie es leichter für sich und Ihr Pferd machen können: Schauen Sie sich das kostenlose 21 Tage Programm für Reiter an. Wenn Sie auf den unterstrichenen Link klicken, bekommen Sie Drei Wochen lang täglich eine Email, in der es um Ernährung, körperliche und mentale Fitness für Reiter geht.