Schlagwort: Sommerferien Pferdeführerschein Umgang

Reiten mit Köpfchen ist manchmal gar nicht so einfach, NL Juli 2021

Einfach besser reiten mit Köpfchen
Besser reiten mit Köpfchen

Ist der Juli bei Dir auch so schnell vergangen?

Gefühlt hatten wir gerade erst Urlaub, als er auch schon wieder vorbei war. Zugegeben: wir hatten uns auch ganz schönes Programm vorgenommen. Da bei uns auf dem Hof zwei Hochzeiten stattfanden, wollen wir vorher ein paar lang aufgeschobene Dinge  erledigen. Beispielsweise wurde ein Teil unseres Hofes vor längerer Zeit aufgebaggert, weil wir eine neue Grube bekamen. Wir auf dem Land südlich von Berlin sind nicht an die Kanalisation angeschlossen. Und aus Kostengründen wird das wohl noch eine Weile so bleiben.

Einen Großteil der Stelle haben mein Mann und mein Sohn direkt danach wieder mit den alten Pflastersteinen zu gemacht. Aber da die Zeit irgendwann knapp war, behielt ca. 1/3 der Fläche seitdem den reinen Sandboden, in dem das Unkraut so schön wachsen konnte. Und die dazu gehörigen Steine waren daneben an die Wand unseres Veranstaltungsraumes gestapelt. Das sah nicht nur unschön aus, sondern war auch eine Gefahrenquelle, wenn die Pferde ab und zu an dieser Stallwand angebunden waren.

Jetzt sind sie weg die Steine. Die Fläche ist fertig gepflastert, ein paar bepflanzte Blumentöpfe herum drapiert, Unkraut gezupft und schon sieht die Ecke schön aus. Immer noch geht mir immer das Herz auf, wenn ich dort vorbei komme. Auch ein ausladender bedingt schöner Strauch wurde in diesem Zuge rausgenommen und die freie Fläche mit Gras angesät.

Warum ich das alles schreibe?

Weil Altlasten das Hirn blockieren. Das heißt, dass Reiten mit Köpfchen mitnichten so einfach ist.

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: Unser Gehirn ist ein Meisterstück der Evolution, was nie vergisst. Auch wenn wir denken, dass wir alles im Griff haben und permanent mit vollem Bewusstsein agieren, ist das ein Irrglaube. Nur 5% aller Entscheidungen, die wir täglich treffen, erfolgen bewusst.

Alles andere wird vom Unterbewusstsein gesteuert.

Dass die Tatsache, dass uns warm oder kalt ist, ob wir Hunger oder Durst oder gut geschlafen haben, unser Handeln beeinflusst ist allseits bekannt. Aber weiter gefasst ist alles Unerledigte Teil des unterbewussten Handelns. Da ist es egal, ob es wirklich traumatische Ereignisse sind, die einen beschäftigen oder ob der seit Monaten unaufgeräumte Keller einen nichts mehr finden lässt. Spätestens zum Saisonwechsel, wenn man die Winterdecken oder die Winterreitjacke rausholen möchte, sucht ein Teil des Unterbewusstseins, wo das gute Stück denn vergraben sein könnte.

Oder wenn der Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung naht. Wenn die Buchführung in Ordnung ist und man alles richtig aufgezeichnet hat, kann man dem Termin ruhig entgegen blicken. Dann ist sie schnell erledigt, wenn man sich ein paar Stunden  Zeit dafür nimmt. Falls die Belege und Quittungen aber noch unsortiert im sprichwörtlichen Schuhkarton schlummern, weiß das eigene Unterbewusstsein, dass noch viel zu tun ist. Dann feuert es Unruhe ins System, die man oft nicht fassen kann. Man fühlt sich angespannt, unsortiert und kann vielleicht auch schlecht schlafen.

Welche Erleichterung dann, wenn alle Belege geordnet, ordentlich eingegeben und als Erklärung abgegeben sind. Man hat das Gefühl, etwas Großes geschafft zu haben und ist mit jeder Faser seines Körpers erleichtert. So geht es mir jedenfalls: viel Gewicht fällt mit einem Schlag ab und dadurch wird wieder Energie für neue Projekte frei.

Das wäre dann ein guter Moment, tatsächlich etwas Neues anzufangen.

Zum Beispiel die viel zitierte Angst auf dem Pferd anzugehen. Oder sich damit auseinander zusetzen, dass nicht immer das Pferd Schuld ist, wenn man in Wohnungsnot gerät. Vielmehr mehr könnte die eigene Balance durchaus verbesserungswürdig sein. Anders gesagt, um wirklich ruhig und entspannt auf dem Pferd zu sitzen, kann es sich lohnen, im Vorfeld ein paar Altlasten aus dem Weg zu räumen.

Du wirst staunen, wie viel Energie und Kapazitäten dann wieder frei werden.

Das heißt nicht unbedingt, dass Du erst den Keller aufräumen musst, um Dich das nächste Mal aufs Pferd zu setzen. Aber in Ruhe zu überlegen und aufzuschreiben, was alles an unerledigten Dingen wartet, kann sich durchaus lohnen. Denn dann kann man mit dem ganzen Köpfchen und bewusst reiten, weil die demnächst erforderlichen Handlungen geklärt sind. Natürlich sollte man sie auch irgendwann angehen, sonst funkt das Unterbewusstsein wieder Alarm.

Auch wenn Du Dir vor einer Prüfung eingestehst, nicht genug gelernt zu haben, wirst Du weniger überzeugen, als wenn Du gut vorbereitet bist. Wie man auf eine Herausforderung zugeht entscheidet das bisher Erlebte. Beim Sommerferien Kurs Pferdeführerschein Umgang hatten wir jemanden dabei, der sich eher blockiert hat. Sie war bis dato einmal die Woche im Schulbetrieb geritten und hatte mit putzen, trensen und Bodenarbeit wenig Praxiserfahrung. Mit an Bord waren drei Mädchen, die mit eigenem Pferd einen Wissensvorsprung hatten. Anstatt die Herausforderung anzunehmen und zu schauen und mitzulernen, redete sich eine Teilnehmerin ab der ersten praktischen Einheit ein, dass sie die Prüfung sowieso nicht bestehen würde. Das war schade, denn so nahm sie sich die Freude an der Zeit mit den Pferden.

Natürlich war das nicht die ganze Zeit so und wir hatten alle viel Spaß zusammen. Auch haben die erfahrenen Mädchen den Jüngeren viel gezeigt und geholfen. Aber als es am letzten Kurstag in die Prüfungsvorbereitung ging, zeigte sich, das Manche die Theorie nicht so ernst genommen haben. D.h. es musste eine ernste Ansage her, sich wichtige Sachen doch noch mal anzuschauen. Und siehe da: alle Teilnehmer haben die Prüfung bestanden und wurden mit Urkunde und Anstecknadel belohnt.

Mehr zu unserer abwechslungsreichen Sommerferienwoche findest Du unter dem Link Pferdeführerschein Umgang für Kids. Weil das Ganze so gut lief und für mich auch eine spannende Erfahrung war, nur mit Kinder zu arbeiten, findet der nächste PFU Kids im nächsten Jahr wieder in der letzten Juliwoche statt. Unter dem Link gibt es mehr Informationen und bis zum 31.03.2022 gilt der Frühbucherpreis von 190€ anstatt 215€ für den Kurs.

Der Juli ist so schnell vergangen, dass wir kommenden Samstag schon mit einem neuen Kurs starten.

Es geht bei „Einfach besser Reiten mit Balance“ am 07.08.21 um das innere und äußere Gleichgewicht des Reiters.

Jeder kennt das: es gibt Tage, wo man super drauf ist und Einen nichts aus der Fassung bringt. An solchen Tagen hat man eine gute Ausstrahlung, die auch das Pferd schnell zum Mitmachen überzeugt. An anderen Tagen ist es um die eigene Balance schlechter bestellt ist. Man ist müde oder genervt, hatte einen schlechten Tag im Job und vorbei ist es mit der Ruhe auf dem Pferd! Nicht nur, dass man schneller aus der Haut fährt, man sitzt auch nicht so gut. Man kommt schlechter zu einem losgelassenen und tiefen Sitz, der elementar ist, um die eigene Balance auf dem Pferd zu halten.

Um diesen entspannten Sitz geht es beim Reiten mit Köpfchen. Um den zu verbessern beginnt man am besten an den Schaltstellen, die wichtig für das eigene Gleichgewicht sind. Nämlich an den Rezeptoren, die die aus der Umwelt einwirkenden Reize aufnehmen. Über leistungsstarke Nerven senden sie ihre Signale an das Gehirn, was darauf reagiert und Bewegungen initiiert.

Keine Angst: wir werden zu dem Thema keine Lehrstunde in Neuroanatomie abhalten. Aber ein bisschen Theorie gehört dazu, um das Ganze zu verstehen. Darauf aufbauend gibt es eine ganze Menge Übungen, die zuerst an der Verarbeitung der eingehenden Reize ansetzen. Wir beginnen an der Peripherie des Körpers, um im Zentrum dann bessere Gleichgewichtsreaktionen schalten zu können. Mit an Bord sind Übungen aus dem Neuro- Athletik Training und dem Brain Gym® für Reiter.

Für Kurzentschlossene gibt es noch zwei freie Plätze. Für diejenigen, die das Thema lieber in Ruhe mit sich alleine klären, gibt es den Kurs auch als Zuhauseversion: Einfach besser Reiten mit Balance als Onlinekurs.

Das ganze Paket lässt Dich dann fühlbar lockerer, aber auch tiefer sitzen.

Das ist eine der Grundvoraussetzungen, um das eigene Gleichgewicht auf dem Pferd herzustellen. Nur aus dem ausbalancierten Sitz heraus kann man einfühlsam und an die Pferdebewegung angepasst reagieren.

Im Oktober werden wir dieses Thema beim Tag der Cleveren Reiter vertiefen. Am 02.10.2021 geht es von 10:00- 18:00 um Reiten mit Köpfchen. Wir werden in vier Vorträgen genug Input sammeln, um bewusst etwas einfach besser mit Köpfchen reiten zu können. Auch Beate Petrick (Pferde gerecht trainieren) ist wieder dabei, um über das Training von rechts- und linkshirnigen Pferden zu referieren.

Bis zum 31.08.21 gilt der Frühbucherpreis von 110€. Klick auf den blauen Link, um zur Ticketabwicklung zu kommen. Auch an diesem Tag wirst Du viele Anregungen bekommen, mit Denen Du später eine bessere Figur auf dem Pferd machen kannst.

Ich freu mich auf Dich,

Corinna von ReitClever