Schlagwort: Spiraldynamik für Reiter

Weißt Du, was mit Kreuz reiten heißt? Das ABC für Reiteinsteiger

Das ABC für Reiteinsteiger
Sitzt alles?

Ende März saßen bei mir im Kurs Spiraldynamik® für Reiter drei relative Reiteinsteiger.

Dadurch tauchten im Unterrichtsgespräch ganz andere Fragen auf als bei den sonstigen Durchgängen, in denen auch Turnierreiter und Reittrainer saßen.

Jedes Mal gibt es Teilnehmer, die ganz erstaunt darüber sind, dass „mit Kreuz reiten“ heißt, dass man seine Bauchmuskulatur anspannt. Würde man tatsächlich das Kreuz anspannen, hätte das ein Hohlkreuz zur Folge und vorbei wäre es mit der gut schwingenden Mittelpositur. Auch der Begriff Mittelpositur ist ein schönes Wort, das anatomisch erstmal eingeordnet werden muss.

Bei diesem Durchgang gab es auch erstaunte Gesichter, als ich erwähnte, dass man zum Treiben nicht die Wadenmuskeln benutzt.

Selbstverständlich bietet der stärkste Teil der Wade den Kontaktpunkt mit dem Pferd. Aber um einen angemessenen Schenkeldruck zu entwickeln, benutzt man die rückwärtige Oberschenkelmuskulatur und die Außendreher des Hüftgelenkes. Dagegen sorgt die Wadenmuskulatur dafür, dass man die Absätze hochzieht. Das hat zur Folge, dass das Sprunggelenk nicht durchfedern kann. Deshalb ist es wichtig, die Wadenmuskulatur zu dehnen, um den Absatz tief zu lassen.

Als Feedback schrieb mir eine Teilnehmerin nach dem Kurs:

„Ich hatte auf einmal ein ganz anderes Gefühl auf dem Pferd und mein Bewusstsein für mich, meinen Körper und das Pferd wurde ungemein gestärkt. Im Schritt bin ich vor allem über die Gewichtshilfen geritten und das Leichttraben hat sich noch nie so einfach angefühlt. 🙂
Mein Pferd lief unter mir viel taktreiner und schöner. :)Der Zirkel war richtig schön rund und ich bin durch den Kurs ein großes Stück weiter gekommen.
Die Übungen versuche ich auch regelmäßig in meinen Wochenplan einzubauen.

Das zweite Mal auf dem Pferd nach dem Kurs war dann nicht so gut, aber ich habe auch nicht die Übungen davor gemacht. Das Wichtigste, was ich aus dem Kurs praktisch mitnehme, ist die Beine loszulassen und mit der Pferdebewegung mitzugehen.
Ich bin sehr froh, dass ich dabei war. 🙂
Vielen Dank für die vielen neuen Erkenntnisse, Corinna. Ich komme gerne wieder. :)“

Marlene

Schön, oder?

Nach so einer Rückmeldung habe ich immer das Gefühl, viel richtig gemacht zu haben.

Insofern hatten wir rund um das Thema Spiraldynamik® für Reiter viel interessanten Gesprächsstoff.

Daraus entwickelte sich die Anregung, dass es auch einen Kurs für richtiges Reiten ohne Pferd geben sollte: Wie trabt man an, wie ist die Technik für richtiges Angaloppieren und zu guter Letzt auch die Frage, wie man die Hufschlagfiguren reitet. Anders ausgedrückt ein richtiges ABC für Reiteinsteiger.

Darüber habe ich mir Gedanken gemacht und zusammen gestellt, was man nicht nur als Einsteiger in alphabetischer Reihenfolge trainieren kann und für gute Reiten trainieren müsste.

Das Ergebnis ist der neue Onlinekurs ABC für Reiteinsteiger (abrufbar unter dem blauen Link). Er bietet Übungsanregungen für

Aktivität (eher weniger als mehr. Zum guten Reiten sind viel weniger Muskeln aktiv anzusteuern, als man gemeinhin denkt. Man muss die meisten Muskeln loslassen, um gut zu sitzen, anstatt sich permanent überall anzuspannen)

über die

Bauchmuskulatur (Die Bauchmuskulatur ist tatsächlich elementar einen guten Sitz. Du solltest sie trainieren, und lernen, sie ohne die Gesäßmuskulatur zu benutzen),

Gewicht (ist die entscheidende Hilfe, um dem Pferd zu vermitteln, was es tun soll)

bis zum Zügelmaß.

Denn Zügelmaß bedeutet die Stärke der Verbindung, die der Reiter durch die Zügellänge auf das Pferdemaul ausübt. Dieses Maß gefühlvoll und weich zu halten ist eine der schwersten Dinge, die man über seine Handeinwirkung lernen muss.

Als Aktion im Shop gibt es gerade das Das ABC der Hufschlagfiguren“, Teil 2 in der Serie Basiswissen für Reiter. Da es gestern erst fertig geworden ist, ist es noch taufrisch und noch nicht einmal verkauft.

Damit sind wieder Kapazitäten freit für das „ABC für Reiter“ , den dritten Teil der Serie für die Fortgeschrittenen, was als Nächstes entstehen soll.

Genauso viel Spaß in der Durchführung macht mir der Pferdeführerschein Umgang, eine andere Form des ABC für Reiteinsteiger.

Auch hier gibt es jedes Mal Fragen, die einen neuen Blickwinkel auf den Inhalt geben. So ist das Unterrichten abwechslungsreich und führt dazu, dass kein Kurs läuft wie der andere. Da sich die Teilnehmer im Märzdurchgang wohl gefühlt haben, haben sie etwas Mundpropaganda gemacht. Das führt neben einem augenscheinlich großen Nachholbedarf an Aktivitäten dazu, dass der Kurs im Juni ausgebucht ist. Freie Plätze gibt es noch für den Durchgang im September vom 04.-18.09.2021 mit geplanter Prüfung am 24.09.2021. Impressionen von beiden Kursen gibt es auf der Seite „Eindrücke“.

Großes Kino verspricht der Kurs Neuro-Rider®.

Ehrlich gesagt ist da nicht viel neue Erfindung bei, sondern die Inhalte gehen vor allem auf das Neuroathletik Training zurück. Auch geht der Input weit über ein ABC für Reiteinsteiger hinaus. Trotzdem ist der Inhalt sehr gut und liefert mir Erklärungen dafür, warum die Dinge funktionieren, die ich schon seit Jahren in Kinesiologie und Physiotherapie anwende. Immer wieder ist es faszinierend, wenn man ein paar gezielte Augenbewegungen macht und sich dadurch eigene Beweglichkeit und Gleichgewicht verbessern.

Wenn beispielsweise die Augen nur ein unscharfes Bild der Umgebung liefern, weil man mit einem Augen besser schaut als mit dem anderen, bekommt das Gehirn nur ein ungenaues Bild seiner Umgebung. Da es dann sein Umfeld nicht genau einschätzen kann, hält es Körper und Muskeln fest und steuert auf Sicherheit.

Denn oberste Priorität hat immer, den Körper vor Gefahr zu schützen. Macht man dann diese neurobasierten Übungen, bekommt das Gehirn schärfere Informationen. Damit löst es die Muskulatur, die für unseren Schutz zuständig ist. Das führt zu einer schnellen Verbesserung des eigenen Zustands in Richtung Sicherheit, Beweglichkeit und Gleichgewicht. Mehr darüber gibt es in dem Artikel „Wie gut kannst Du Dich auf Deine Augen verlassen?

Deshalb ist der Neuro-Rider® nicht nur etwas für Reiter. Sondern wenn jemand schon einmal eine Gehirnerschütterung oder ein Schleudertrauma erlebt hat, kann er durch die Übungen die Zusammenarbeit seiner Sinnesorgane mit dem Gehirn verbessern. Mit den besseren Informationen ermöglicht das Gehirn dann ein koordinierteres und sichereres Bewegen. Ob diese Übungen auch bei Angstreitern oder fehlender Balance so gut wirken, wie ich denke, werde ich in den Kursen Einfach besser Reiten trotz Angst und Einfach besser reiten mit Balance ausprobieren. Dort werde ich neben den bisherigen Inhalten aus Brain Gym® für Reiter vor allem die Neuro-Rider Inhalte einbringen.

Mehr Informationen dazu gibt es unter den Links. Ob das den gewünschten Erfolg hat, werde ich berichten.

Erfolg und Spaß hat auf jeden Fall der #AktionstagfürPferdetrainer gebracht.

Denn in der Interessengemeinschaft Reitlehrer und Pferdetrainer, die sich bei Facebook formiert hat, geht es vor allem um Austausch, Information und die Bündelung von Interessen. So wurde am 08.04.2021 bundesweit auf die aktuelle Situation der Reitlehrer und Reitschulen aufmerksam gemacht. Auch viele meiner Kursteilnehmer beteiligten sich an der Mailaktion an Bund. Länder und Ordnungsämter. Ein großes Dankeschön dafür!

Ob es was bringt und ob mehr Aktivitäten in Kürze wieder erlaubt und erwünscht sind, wird sich zeigen. Über die aktuellen Maßnahmen der FN zum Thema Finanzhilfen habe ich im Artikel Es tut sich was im Reiterlager geschrieben.

So wünsche ich Euch viel Spaß mit schönen Maiaktivitäten und dem ABC für Reiteinsteiger, auch wenn Ihr in diesem Jahr nicht in den Mai tanzen konntet!

Corinna von Reitclever