„Das war ein toller Tag!“ zum Thema Vertrauen und Angst

Der Tag der Cleveren Reiter zum Thema Reiten trotz Angst
Der Tag der Cleveren Reiter am 03.10.2020

So die kurze Zusammenfassung einer Teilnehmerin am Samstagabend beim Tag der Cleveren Reiter. Zum Thema „Reiten trotz Angst“ hatten wir uns am 03.10.2020 auf dem Kinesiologiehof Zossen versammelt, um Hintergründe und Lösungswege in Richtung angstfrei reiten zu erarbeiten.

Und es war wirklich ein toller Tag! Wunderbares Herbstwetter lockte und die Sonne gab tagsüber alles, um uns in den Pausen im Innenhof durchatmen zu lassen.

Auf Grund der theoretischen Anteile, die via Beamer präsentiert wurden, fand der Tag der Cleveren Reiter in unserem Bullenstall statt.

Der bot eine gemütliche Atmosphäre und ein bisschen Geborgenheit.

Denn die war notwendig, um das Vorhaben der Teilnehmer, sich ihren Stressmomenten mit Pferden zu stellen, zu unterstützen.

Jeder Reiter kennt den Moment, in dem ihm ein Schreck in die Glieder fährt. Und in dem auch das Pferd zuckt und weg springt oder davon rennt. Wenn dieser Moment ein Schreckmoment bleibt und alles gut geht, kann man den gut verdauen. Falls aber etwas schief geht und man sich weh tut oder sich das Gefühl entwickelt, das Pferd nicht mehr kontrollieren zu können, können Ängste entstehen. Und die muss man akzeptieren, ehe man lernen kann, sie wegzustecken.

Vertrauen und Angst liegen also ganz dicht beieinander.

Das ist das, was Pferde von uns wollen.

Als Meister der Körperspracheninterpretation können wir ihnen sowieso nichts vor machen.

Aber anstatt die Maske aufzusetzen und ihnen etwas vorspielen zu wollen, entlastet man die Pferde, indem man ihnen die Verantwortung übergibt. Indem man sich als  Reiter nicht nur sprichwörtlich von ihnen tragen lässt.

Gemütliche Stimmung beim Tag der Cleveren Reiter am 03.10.2020
Stephanie Ostendorf beim Tag der Cleveren Reiter

So erklärte uns die Tierkommunikatorin Stephanie Ostendorf die Sichtweise der Pferde auf uns Menschen. In ihrem sympathischen Vortrag plauderte sie aus dem Nähkästchen und erzählte von ihren Begegnungen und Gesprächen mit Pferden.

Dadurch konnte sich jeder Zuhörer besser in seinen tierischen Partner hinein versetzen.

Überhaupt bot der Tag viele Einblicke in die Möglichkeit Vertrauen und Angst als gleichberechtigte Partner zu sehen.

Vertrauen ist das Schlüsselwort, dass sich durch den ganzen Tag zog.

Vertrauen zu sich, Vertrauen zu seinem Pferd und auch Vertrauen zu den Begleitern, die man sich für sein Pferd ausgesucht hat: Reitlehrer, Stallbesitzer oder auch Mitreiter in Halle und Platz. Vor allem gilt das auf einem Ausritt.

Denn wenn es dem Pferd nicht gut geht und es in seinem Zuhause täglich Stressmomenten erlebt, wird es uns nicht entspannt tragen können.

So sind Umgebung und Haltung genauso wichtige Faktoren wie das konsequente ruhige Auftreten des Reiters. Nur dann kann sich gegenseitiges Vertrauen von Reiter und Pferd entwickeln.

Tritt der Reiter weniger als überlegende Leitfigur auf, können Vertrauen und Angst auch beim Pferd ins Ungleichgewicht geraten. In diesem Zusammenhang meint das Wort „überlegen“ weniger das körperliche Dominanzgefühl, sondern eher die Fähigkeit, sich zu hinterfragen und zu überlegen, was man erreichen möchte. Schon im Kleinen bedeutet das, sich täglich klar zumachen, was man eigentlich signalisieren und erreichen möchte.

„Ein Pferd lernt nur im Parasympathikuszustand“

war die Hauptaussage von Beate Petrick ihres Beitrags „Psychomotorik von Pferd und Mensch.“ Dazu bot sie viele Beispiele und Handlungsanleitungen, wie man ein pferdegerechtes Training aufbaut und ausführt.

Wie man aus dem Stressmodus, der überlebenswichtig ist, in den Entspannungszustand kommt,

war Bestandteil der praktischen Übungen. Im ersten Vortrag zeigte Corinna Jungblut – Pohl Ansätze aus ihrer kinesiologischen Tätigkeit. Nämlich wie man aus einer Schreckreaktion heraus wieder entspannen kann. Damit aus dem Schreck keine Angst entsteht, sondern durchatmen wieder möglich wird. Alle Teilnehmer entspannten sich durch die Übungen sichtlich und konnten danach erfühlen, wie dicht Vertrauen und Angst beieinander liegen.

Dass man Entspannung und Vertrauen auch anders erreichen kann, demonstrierte und Hans- Hermann Baertz vom EFT- Institut Berlin. Er erklärte, was EFT eigentlich ist und wie es sich entwickelt hat. Genauso gab er eine ganz praktische Anleitung, wie man sich mit diesen Klopftechniken von Ängsten und negativen Gefühlen befreien kann.

Tut man das regelmäßig steht einem entspannten Ritt nichts mehr im Wege.

Insgesamt bot der Tag der Cleveren Reiter viele AHA- Momente und Möglichkeiten, sich auszutauschen.  

So war das Ziel, Wege aus der eigenen Negativspirale zu finden und Vertrauen und Angst als Chance zu erkennen.

Ich freue mich sehr, dass der Tag so toll gelaufen ist und sich die Vorträge gut ergänzten. Alle Dozenten hatten nur ungefähr gewusst, was die anderen als Thema vortragen werden. Aber die Aussagen waren jeweils eine sinnvolle Ergänzungen zu den Anderen. Auch boten sie komplett eigene Ansätze zur gemeinsamen Kernaussage „Vertrauen und Angst“.

Wenn ein Tag so rund läuft und alle Beteiligten mit einem zufriedenen Lächeln nach Hause gehen, kann man die Veranstaltung wohl als gelungen betrachten. 

Genauso gelungen und toll war die Abschlussprüfung des diesjährigen Pferdeführerschein Umgangs am 02.10.2020.

Der Herbstkurs Pferdeführerschein Umgang
Der Herbstkurs Pferdeführerschein Umgang

Nicht nur wettertechnisch erlebten wir in diesem Durchgang eine breite Palette. Von T-Shirt Wetter über Herbstwind bis hin zu Dauerregen während der Praxis war alles dabei.

Auch der Kurs an sich bot von jungen Mädchen, die wenig Erfahrung mit Pferden hatten, bis hin zu erfahrenen Reitern, die irgendwann Richtung Trainerschein gehen wollen, alle Abstufungen.

Und genau diese Mischung brachte viel Spaß.

Die Mädels haben sich gegenseitig viel beigebracht. Darüber hinaus sind sie in den vier Wochen zu einer tollen Truppe zusammen gewachsen.

Denn bei einer jungen Teilnehmerin kamen in der Praxis Erinnerungen an einen irgendwann erhaltenen Tritt von einem großen Pferd hoch. Mitten im praktischen Teil konnte und wollte sie das Pferd nicht mehr führen. Geschweige denn sich vor das Pferd stellen, um die Grußaufstellung zu üben.

Was ist dieses Mädchen in der Prüfung über sich hinaus gewachsen. Weil sie ganz souverän alles zeigen konnte, was sie gelernt hatte.

Was war passiert?

Als sie am dritten Übungstag mit ihren Ängsten konfrontiert wurde, breitete sich Panik in ihr aus. Die vor Schreck geweiteten Augen ließen kein weiteres Üben am großen Pferd mehr zu.

Außerdem schafften die Rahmenbedingungen mit Regen und Kälte zusätzlichen Stress.

Aber es wäre nicht dieser tolle Kurs gewesen, wenn die Älteren nicht reagiert hätten. Ersatzweise liefen sie in der Gruppe die Prüfungsaufgabe zu Fuß ab.

Eine erfahrene Reiterin stellte sich als „Pferd“ zur Verfügung und ließ die Kleine alles an ihr üben.

Um Selbstvertrauen und Technik wachsen zu lassen, übten zwei Teilnehmerinnen einen Nachmittag mit ihrem eigenen Pony ganz geduldig mit der jungen Dame. Und alles sollte klappen.

Mit dem Pony meisterte sie alle Aufgaben ganz souverän und tankte so das nötige Selbstvertrauen. In der Prüfung hatte sie den nötigen Biss und konnte auch mit dem großen Pferd alles abrufen.

War das eine Freude als alles glatt lief!

Prüfung mit mentaler Unterstützung
Prüfung mit Sicherheitsstellung

Der ganze Kurs hatte in der Prüfung mit den anderen aber vor allem mit der jungen Dame gefiebert.

Welche Erleichterung für alle, als sie in der Prüfung abliefern konnte und ganz sicher bestanden hat!

Letztendlich haben alle gemeinsam bestanden und Anteil am Projekt Pferdeführerschein Umgang gehabt. So eine tolle Gruppe, die vor allem im Miteinander gezeigt hat, was in ihr steckt!

Das war wirklich ein schöner Einstieg in den Oktober.

Jetzt gibt erstmal etwas Pause. Nächste Woche sind Herbstferien und wir fahren zum Durchatmen ein paar Tage an die Ostsee.

Wenn jemand Vertrauen und Angst für sich neu zu justieren möchte, bekommt er am 24.10.2020 die Gelegenheit dazu. Da gibt es „Kleiner Schreck na und?“ als Präsenzkurs bei uns auf dem Hof und zeitenunabhängig als Onlinekurs im Shop. Bei Interesse einfach auf die blauen Links klicken.

Bis dahin einen tollen Herbst,

Corinna von ReitClever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.