Kategorie: Neuigkeiten

#MEHRWissenfürReiter- Frische Ideen durch neue Anregungen, Newsletter Juni 2021

#MEHRWissenfürReiter durch die Kombination von Wissensbausteinen aus der Anatomie, Neuroanatomie, der angewandten Physiotherapie und der Kinesiologie
#MEHRWIssenfür Reiter

Alles neu macht ja bekanntlich der Mai. Aber der bedeutete in diesem Jahr tatsächlich einen Startschuss für meine #MEHRWissenfürReiter Aktivitäten. Das Wetter unterstützte das: Bei uns war es meist kalt und ungemütlich, was für unsere trockenen Sandkoppeln fantastisch ist, denn das Gras steht so hoch wie schon lange nicht mehr zum Zeitpunkt des Anweidens.

Ich gehe das in jedem Jahr eher vorsichtig an und verlasse mich auf die alte Bauernregel „von Ende Mai bis Ende September ist Weidezeit“. Im Moment soll es viele Rehe- und Kolikfälle wegen des wechselhaften Wetters geben. #MEHRWissenfürReiter wäre vielleicht für manchen Pferdebesitzer dabei eine gute Option. Denn ehrlich gesagt wundert mich, dass Pferde seit einiger Zeit schon ganztägig auf der Wiese stehen können. Ich bin gerade bei 2x 90 Minuten am Tag.

Aber die Tendenz der Weidezeit ist steigend, was neben den Pferden auch unsere Schafe freut. Die haben sich auf eine stattliche Herde von 5 Erwachsenen und 3 Jungtieren vermehrt.

Die beiden sonnigen heißen Tage im Mai lagen genau an meinem Geburtstag.

Über dieses Geschenk habe ich mich besonders gefreut, denn ich habe mir eine kleine Auszeit am Helenesee genommen. Ein Tag am Strand hat mich schon immer geerdet. Dazu der Blick auf den größten See Brandenburgs von einem wirklich großen Strand aus ist fast so, wie an der Ostsee zu sein. So hat mir der Tag viel Energie gebracht, die ich seitdem in meine Projekte stecke. Alle meine Kurse profitieren von den neuen Ideen für #MehrWissenfürReiter.

Dabei entwickelt sich das Wissen des Neuro Riders® zum Turbo. Der Kurs, der eigentlich im April live stattfinden sollte, wurde mehrfach verschoben. Stattdessen gab es ein dreitägiges Videotutorial mit vielen Informationen und Lehrvideos. Darüber hinaus gab es eine Buchempfehlung die sich für mich Gold wert ist.

Die Lektüre diese Buches über Neuro-Athletiktraining ist für mich tatsächlich der Startschuss in eine neue Welt. Ich erlebe die menschliche Neurologie noch einmal völlig neu. Ein Fachbereich, von dem ich eigentlich dachte, dass ich ihn durch meine Ausbildung und berufliche Tätigkeit schon gut verstanden habe. Aber meine Arbeit mit Menschen verändert sich. Ich sehe neue Dinge, mache neue Übungen und sehe Erfolge in der Beweglichkeit, die ich vorher noch nie in so kurzer Zeit erreicht habe. So fließt das Wissen des Neuro-Athletiktrainings nun auch in #MehrWissenfürReiter ein.

So gestalte ich meinen Kurs „Einfach besser reiten mit Balance“ um, der am 07.08.21 stattfindet. Denn das bis dato von mir schon viel beachtete Gleichgewicht hängt tatsächlich auch von der Qualität der Informationen ab, die das Gehirn aus der Peripherie bekommt. Je genauer die Informationen sind, desto klarer ist die Landkarte, die das Gehirn von der Lage seiner Körperteile und der Umgebung zeichnen kann. Und je besser die Orientierung ist, desto genauer kann die Bewegungsplanung erfolgen. (Für mehr Informationen klick auf den blauen Link).

Die gute Nachricht ist, dass man die Qualität der Reizaufnahme mit einfachen Mitteln verbessern kann.

Im April hatte ich dazu den Artikel „Wie gut kannst Du Dich auf Deine Augen verlassen?“ geschrieben. Zur Zeit sammle ich gerade Erfahrungen über die Bewegungsverbesserung durch sensorische Informationen. Wir haben in unserem Körper Hunderttausende von Rezeptoren, die wahrnehmen, welche Kräfte gerade auf uns einwirken. Ob er mit warmen, kalten, harten oder weichen Dingen in Berührung kommt. Oder in welchem Winkel und Spannungszustand sich unser Extremitäten gerade befinden. Anhand dieser Meldungen baut sich das Gehirn eine aktuelle Landkarte zusammen, nach der es den Körper dirigiert. Wenn diese Karte genau ist und die Bewegungen punktgenau gesteuert werden, kann der Köper sich sicher fühlen. Nur dann können auch die Gelenke optimal belastet werden.

Erst wenn das Gehirn genügend Sicherheit empfindet, ermöglicht es freie Bewegungen. Erst dann lässt es das Zuviel an Spannung, was auf Unsicherheit beruht, los. Diese Erfahrung bedeutet den Startschuss für ein neues Bewegungsgefühl und diese Erkenntnis einen Wissensbaustein für mich.

All das baue ich gerade in meine bestehenden Kurse ein. So hat das seit langem geplante Buch „Einfach besser reiten trotz Hüftarthrose“ eine Überarbeitung erhalten und zwei neue Kapitel bekommen. Die Überarbeitung erfolgte natürlich auch im aktuellen Onlineprogramm, so dass es ab sofort den erweiterten Inhalte bietet.

Ich habe das Cover für das Buch in Auftrag gegeben und bin sehr zuversichtlich, dass es in diesem Sommer erschient!! #MehrwissenfürReiter zum Anfassen, ich freu mich drauf!

Genauer werden diese neurologischen Zusammenhänge Thema beim diesjährigen Tag der Cleveren Reiter beleuchtet.

Der wird am 02.10.2021 zum Thema „Reiten mit Köpfchen“ stattfinden und verspricht Ansätze aus der Kinesiologie, dem Neuro-Rider® Konzept und angewandter Neuroanatomie. Es wird viele praktische Übungen zur Wahrnehmungsverbesserung und Bewegungssteuerung geben mit denen Ihr Koordination und Beweglichkeit verbessern könnt. Also die Fähigkeiten, die Eurem Reiten sofort zu Gute kommen.

Keine Angst: Marlies Schubarth, die Dozentin, die ich für die Neuroanatomie eingeladen haben, kommt aus der Erwachsenenbildung und wird das notwendige theoretische Wissen in leicht verdaulichen Häppchen präsentieren.

Als Schmankerl gibt es einen Beitrag von Beate Petrick über die Rechts- und Linkshirnigkeit von Pferden und das darauf aufbauende Training. Denn auch Pferde sind entweder Rechts- oder Linkshänder und haben dadurch bestimmte Fähigkeiten und Baustellen.

Bis zum 30.06.2021 gibt es das Ticket zum Early-Bird- Preis. Danach gilt bis zum 31.08.2021 der Frühbucherpreis. Für mehr Informationen klickst Du auf die blauen Links.

Ein Großteil meiner neu gewonnenen Energie resultiert daraus, dass mir klar geworden ist, woran ich festhalten und was ich verändern möchte.

Eine nervige Belastung, die mir vorher gar nicht so bewusst war, ist für mich von jeher Whats App. Weit entfernte Bekannte, die sich bemüßigt fühlen, einem Fotos und Videos zuzuspielen. Dann Gruppenchats, in denen man statt der Informationen, für die er ursprünglich gegründet wurde, Bilder von aktuellen Aufenthaltsorten oder selbst Gekochtem erhält. Oder persönliche Befindlichkeiten, die mich eigentlich nichts angehen. Sportgruppenchats in denen sonntags nach dem Frühstück aktuelle Trainingszeiten bekannt gegeben werden und darauf regelmäßig Absagen erfolgen.

Nachdem mir mein diesbezügliches Unwohlsein bewusst wurde, habe ich eine Reinigungsaktion gestartet. Neben vielen alten Kontakten, die ich gelöscht habe, habe ich begonnen, auf Signal umzustellen. Und siehe da, es funktioniert. Beim Umstellen der Gruppen gab es die eine oder andere überraschende Reaktion. Trotzdem kann ich Whats App bald von meinem Handy löschen.

Weiterhin habe mich bewusst für Facebook entschieden. Auch wenn mich manche für eigenartig halten, weil ich mich gerne in dieser Datenschleuder aufhalte. Auch möglicherweise diejenigen, die sich von Zeit zu Zeit Facebookpause verordnen, um Daten zu fasten.

Ich finde, es kommt darauf an, wie man das jeweilige Medium nutzt. Man kann genauso wie bei Whats App jede Diskussion mitnehmen und sich alles reinziehen, was einem so angezeigt wird. Oder man kann die App vom Handy löschen, was auch automatisch erstellte Bewegungsprofile reduziert.

Da ich mich nun bewusst einlogge, bekomme ich nur noch das mit, was mich interessiert. Beruflich und auch für ReitClever bringt mir Facebook viel. Zum einen kann ich wählen welche Informationen ich suche und zum anderen wären meine Kurse ohne Facebook weniger bekannt.

Neues und Wesentliches lerne ich in speziellen Gruppen, die es dort gibt. Da ich mein Buch selbst verlegen werde, gibt es noch eine ganze Menge Wissenslücken zu füllen. Diese Spezialgruppen sind eine weitere spannende Entdeckung für mich, die mir der Mai gebracht hat.

So freue mich auf den Sommer, in dem es nun wieder mehr Bewegungsmöglichkeiten geben wird.

Nutzt diese und schließt Frieden mit Eurem Körper, auch wenn Ihr Eure Bikinifigur noch nicht erreicht habt. Das ist ein wesentlicher Faktor, sich freier bewegen zu können 😉 .

Corinna von ReitClever

Ganz im Zeichen der Zeit ruft die FN eine Initiative „Interaktiver Austausch für Trainer“ ins Leben

Die Initiative Interaktiver Austausch für Trainer wurde von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung ins Leben gerufen.
Interaktiver Austausch für Trainer versus Präsenztreffen

Es tut sich was im Reiterlager, Teil 2 mit der neuen Initiative interaktiver Austausch für Trainer.

In der aktuellen Ausgabe März 2021 des Servicebriefes der FN stellt sich das FN Ausbildernetz vor. Den Startschuss für diese Idee wurde glaube ich im letzten Jahr mit dem Trainermobil gelegt. Damit fuhr die FN in Vereine und Betriebe, die sich dafür beworben hatten, um die dortigen Trainer zu unterstützen. Nach der Gestaltung eines gemeinsamen Trainingsteils wurden auftretende Fragen im Anschluss besprochen. Dabei gab es jeweils ein Feedback für Ausbilder und Schüler und im Anschluss Trainingstipps für die weitere Arbeit.

Weiterhin ging es in dem Projekt um Ausbildungs- und Fortbildungsfragen.

Denn die FN bietet eine große Palette an Lehrangeboten: digitale Kurse und Präsenzfortbildungen zu unterschiedlichsten Themen in allen Bundesländern. Auch die Ausbildung vom Trainerassistenten bis hin zum Trainer A wird überall groß geschrieben. Da ist die Initiative Interaktiver Austausch für Trainer in meinen Augen eine konsequente Weiterentwicklung.

Denn die Erfahrungen mit der Beratung vor Ort waren sowohl für die teilnehmenden Vereine als auch für die Besucher von der FN durchweg positiv. Durch das persönliche Gespräch profitierten beide Seiten vom Informationsaustausch. Außerdem kam es durch dieses Projekt zu einer lokalen Vernetzung und der Möglichkeit einer gegenseitigen Unterstützung.

Daraus entwickelte sich augenscheinlich die Idee, diese Form des Austausches auf eine breitere Basis zu stellen. Und zwar in Form einer kostenlosen und interaktiven Plattform im FN-Trainerportal. Darüber hinaus wird das Projekt finanziell unterstützt vom Deutschen Olympischen Sportbund.

Vor allem geht es darum, dass fachlicher und interaktiver Austausch für Trainer möglich wird.

Dabei kann es um allgemeine Ausbildungstipps beispielsweise für den Kinderreitunterricht oder um Wiedereinsteiger gehen. Auch kann man konkret fragen, wenn es um die Durchführung eines Abzeichenlehrganges geht. Sicherlich kann man das jetzt schon auf den gängigen Plattformen oder in der neu formierten Initiative IG für Reitlehrer und Pferdetrainer tun.

Aber diese Onlineplattform ist speziell für Trainerbelange konzipiert. Denn die Idee dahinter ist, dass die Ausbilder sich selber coachen. Leben tut so eine Idee dann davon, dass sie auch angenommen wird und es wirklich zu einem breiten Austausch kommt.

Da mir dieser Ansatz gefällt, habe ich mich für das FN-Trainerportal frei schalten lassen. Ausprobiert habe ich es noch nicht, aber das wird in Kürze passieren. Wenn Ihr auch Interesse daran habt und einen Abschluss als Trainer C,B, A oder eine einsprechend frühere Qualifikation habt, Pferdewirt oder Pferdewirtschaftsmeister seid, könnt Ihr Euch das  www.fn-ausbildernetzwerk.de anschauen.

Eine Registrierung ist nur nach Einladung möglich. Bei Interesse wendet Euch bitte an die Deutsche Reiterliche Vereinigung (Mail an Lena Aerdker).

Genauso wird die diesjährige FN-Bildungskonferenz ein digitaler Austausch werden.

Sie findet am 15.06.2021 digital statt.

„In den frühen Abendstunden sprechen Referenten wie Prof. Dr. Horst Opaschowski, Britta Berse und Bettina Hoy über die Auswirkungen der Pandemie, die Zukunft unseres Pferdesports und über die Herausforderungen, die Trainer und Ausbilder in dieser Zeit zu meistern haben.“ Zitat Einladungsschreiben der FN.

Also setzt die FN in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die Belange der Trainer und Ausbilder.

Finde ich gut! Unter dem Link könnt Ihr Euch anmelden. Ich werde auch da sein 🙂

Bis dahin und einen guten interaktiven Austausch wünsche ich Euch!

Corinna von Reitclever.

Weißt Du, was mit Kreuz reiten heißt? Das ABC für Reiteinsteiger

Das ABC für Reiteinsteiger
Sitzt alles?

Ende März saßen bei mir im Kurs Spiraldynamik® für Reiter drei relative Reiteinsteiger.

Dadurch tauchten im Unterrichtsgespräch ganz andere Fragen auf als bei den sonstigen Durchgängen, in denen auch Turnierreiter und Reittrainer saßen.

Jedes Mal gibt es Teilnehmer, die ganz erstaunt darüber sind, dass „mit Kreuz reiten“ heißt, dass man seine Bauchmuskulatur anspannt. Würde man tatsächlich das Kreuz anspannen, hätte das ein Hohlkreuz zur Folge und vorbei wäre es mit der gut schwingenden Mittelpositur. Auch der Begriff Mittelpositur ist ein schönes Wort, das anatomisch erstmal eingeordnet werden muss.

Bei diesem Durchgang gab es auch erstaunte Gesichter, als ich erwähnte, dass man zum Treiben nicht die Wadenmuskeln benutzt.

Selbstverständlich bietet der stärkste Teil der Wade den Kontaktpunkt mit dem Pferd. Aber um einen angemessenen Schenkeldruck zu entwickeln, benutzt man die rückwärtige Oberschenkelmuskulatur und die Außendreher des Hüftgelenkes. Dagegen sorgt die Wadenmuskulatur dafür, dass man die Absätze hochzieht. Das hat zur Folge, dass das Sprunggelenk nicht durchfedern kann. Deshalb ist es wichtig, die Wadenmuskulatur zu dehnen, um den Absatz tief zu lassen.

Als Feedback schrieb mir eine Teilnehmerin nach dem Kurs:

„Ich hatte auf einmal ein ganz anderes Gefühl auf dem Pferd und mein Bewusstsein für mich, meinen Körper und das Pferd wurde ungemein gestärkt. Im Schritt bin ich vor allem über die Gewichtshilfen geritten und das Leichttraben hat sich noch nie so einfach angefühlt. 🙂
Mein Pferd lief unter mir viel taktreiner und schöner. :)Der Zirkel war richtig schön rund und ich bin durch den Kurs ein großes Stück weiter gekommen.
Die Übungen versuche ich auch regelmäßig in meinen Wochenplan einzubauen.

Das zweite Mal auf dem Pferd nach dem Kurs war dann nicht so gut, aber ich habe auch nicht die Übungen davor gemacht. Das Wichtigste, was ich aus dem Kurs praktisch mitnehme, ist die Beine loszulassen und mit der Pferdebewegung mitzugehen.
Ich bin sehr froh, dass ich dabei war. 🙂
Vielen Dank für die vielen neuen Erkenntnisse, Corinna. Ich komme gerne wieder. :)“

Marlene

Schön, oder?

Nach so einer Rückmeldung habe ich immer das Gefühl, viel richtig gemacht zu haben.

Insofern hatten wir rund um das Thema Spiraldynamik® für Reiter viel interessanten Gesprächsstoff.

Daraus entwickelte sich die Anregung, dass es auch einen Kurs für richtiges Reiten ohne Pferd geben sollte: Wie trabt man an, wie ist die Technik für richtiges Angaloppieren und zu guter Letzt auch die Frage, wie man die Hufschlagfiguren reitet. Anders ausgedrückt ein richtiges ABC für Reiteinsteiger.

Darüber habe ich mir Gedanken gemacht und zusammen gestellt, was man nicht nur als Einsteiger in alphabetischer Reihenfolge trainieren kann und für gute Reiten trainieren müsste.

Das Ergebnis ist der neue Onlinekurs ABC für Reiteinsteiger (abrufbar unter dem blauen Link). Er bietet Übungsanregungen für

Aktivität (eher weniger als mehr. Zum guten Reiten sind viel weniger Muskeln aktiv anzusteuern, als man gemeinhin denkt. Man muss die meisten Muskeln loslassen, um gut zu sitzen, anstatt sich permanent überall anzuspannen)

über die

Bauchmuskulatur (Die Bauchmuskulatur ist tatsächlich elementar einen guten Sitz. Du solltest sie trainieren, und lernen, sie ohne die Gesäßmuskulatur zu benutzen),

Gewicht (ist die entscheidende Hilfe, um dem Pferd zu vermitteln, was es tun soll)

bis zum Zügelmaß.

Denn Zügelmaß bedeutet die Stärke der Verbindung, die der Reiter durch die Zügellänge auf das Pferdemaul ausübt. Dieses Maß gefühlvoll und weich zu halten ist eine der schwersten Dinge, die man über seine Handeinwirkung lernen muss.

Als Aktion im Shop gibt es gerade das Das ABC der Hufschlagfiguren“, Teil 2 in der Serie Basiswissen für Reiter. Da es gestern erst fertig geworden ist, ist es noch taufrisch und noch nicht einmal verkauft.

Damit sind wieder Kapazitäten freit für das „ABC für Reiter“ , den dritten Teil der Serie für die Fortgeschrittenen, was als Nächstes entstehen soll.

Genauso viel Spaß in der Durchführung macht mir der Pferdeführerschein Umgang, eine andere Form des ABC für Reiteinsteiger.

Auch hier gibt es jedes Mal Fragen, die einen neuen Blickwinkel auf den Inhalt geben. So ist das Unterrichten abwechslungsreich und führt dazu, dass kein Kurs läuft wie der andere. Da sich die Teilnehmer im Märzdurchgang wohl gefühlt haben, haben sie etwas Mundpropaganda gemacht. Das führt neben einem augenscheinlich großen Nachholbedarf an Aktivitäten dazu, dass der Kurs im Juni ausgebucht ist. Freie Plätze gibt es noch für den Durchgang im September vom 04.-18.09.2021 mit geplanter Prüfung am 24.09.2021. Impressionen von beiden Kursen gibt es auf der Seite „Eindrücke“.

Großes Kino verspricht der Kurs Neuro-Rider®.

Ehrlich gesagt ist da nicht viel neue Erfindung bei, sondern die Inhalte gehen vor allem auf das Neuroathletik Training zurück. Auch geht der Input weit über ein ABC für Reiteinsteiger hinaus. Trotzdem ist der Inhalt sehr gut und liefert mir Erklärungen dafür, warum die Dinge funktionieren, die ich schon seit Jahren in Kinesiologie und Physiotherapie anwende. Immer wieder ist es faszinierend, wenn man ein paar gezielte Augenbewegungen macht und sich dadurch eigene Beweglichkeit und Gleichgewicht verbessern.

Wenn beispielsweise die Augen nur ein unscharfes Bild der Umgebung liefern, weil man mit einem Augen besser schaut als mit dem anderen, bekommt das Gehirn nur ein ungenaues Bild seiner Umgebung. Da es dann sein Umfeld nicht genau einschätzen kann, hält es Körper und Muskeln fest und steuert auf Sicherheit.

Denn oberste Priorität hat immer, den Körper vor Gefahr zu schützen. Macht man dann diese neurobasierten Übungen, bekommt das Gehirn schärfere Informationen. Damit löst es die Muskulatur, die für unseren Schutz zuständig ist. Das führt zu einer schnellen Verbesserung des eigenen Zustands in Richtung Sicherheit, Beweglichkeit und Gleichgewicht. Mehr darüber gibt es in dem Artikel „Wie gut kannst Du Dich auf Deine Augen verlassen?

Deshalb ist der Neuro-Rider® nicht nur etwas für Reiter. Sondern wenn jemand schon einmal eine Gehirnerschütterung oder ein Schleudertrauma erlebt hat, kann er durch die Übungen die Zusammenarbeit seiner Sinnesorgane mit dem Gehirn verbessern. Mit den besseren Informationen ermöglicht das Gehirn dann ein koordinierteres und sichereres Bewegen. Ob diese Übungen auch bei Angstreitern oder fehlender Balance so gut wirken, wie ich denke, werde ich in den Kursen Einfach besser Reiten trotz Angst und Einfach besser reiten mit Balance ausprobieren. Dort werde ich neben den bisherigen Inhalten aus Brain Gym® für Reiter vor allem die Neuro-Rider Inhalte einbringen.

Mehr Informationen dazu gibt es unter den Links. Ob das den gewünschten Erfolg hat, werde ich berichten.

Erfolg und Spaß hat auf jeden Fall der #AktionstagfürPferdetrainer gebracht.

Denn in der Interessengemeinschaft Reitlehrer und Pferdetrainer, die sich bei Facebook formiert hat, geht es vor allem um Austausch, Information und die Bündelung von Interessen. So wurde am 08.04.2021 bundesweit auf die aktuelle Situation der Reitlehrer und Reitschulen aufmerksam gemacht. Auch viele meiner Kursteilnehmer beteiligten sich an der Mailaktion an Bund. Länder und Ordnungsämter. Ein großes Dankeschön dafür!

Ob es was bringt und ob mehr Aktivitäten in Kürze wieder erlaubt und erwünscht sind, wird sich zeigen. Über die aktuellen Maßnahmen der FN zum Thema Finanzhilfen habe ich im Artikel Es tut sich was im Reiterlager geschrieben.

So wünsche ich Euch viel Spaß mit schönen Maiaktivitäten und dem ABC für Reiteinsteiger, auch wenn Ihr in diesem Jahr nicht in den Mai tanzen konntet!

Corinna von Reitclever

Neues Basiswissen für Reiter: das ABC für Reiteinsteiger

Das ABC für Reiteineinsteiger gibt wichtiges Basiswissen für Reiter
Locker und balanciert auf dem Pferd

Bist Du ein Reiteinsteiger oder schon lange dabei? Viele Reiter erzählen mir in meinen Kursen, dass sie zwar irgendwie reiten, aber gewisse Dinge nie richtig gelernt haben.

Deshalb ist es wichtig, sich von Anfang an mit dem Basiswissen für Reiter zu beschäftigen!

Als Reaktion auf das Unterrichtsgespräch habe ich mir Gedanken über häufig auftauchende Fragen gemacht. Denn dabei entwickelte sich die Anregung, dass es auch Anleitungen für richtiges Reiten ohne Pferd geben sollte: Wie trabt man an, wie ist die Technik für richtiges Angaloppieren und zu guter Letzt auch die Frage, wie man die Hufschlagfiguren reitet. Anders ausgedrückt ein richtiges ABC für Reiteinsteiger.

Darüber habe ich mir Gedanken gemacht und zusammen gestellt, was man nicht nur als Einsteiger in alphabetischer Reihenfolge trainieren kann und wissen sollte:

Besser gesagt ist das Ergebnis ist der neue  Onlinekurs ABC für Reiteinsteiger,

der von

Aktivität (eher weniger als mehr. Zum guten Reiten sind viel weniger Muskeln aktiv anzusteuern, als man denkt. Man muss die meisten Muskeln loslassen, um gut zu sitzen, anstatt sich permanent überall anzuspannen)

über die

Bauchmuskulatur (Die Bauchmuskulatur ist tatsächlich elementar einen guten Sitz. Als Reiter sollte man sie trainieren, und lernen, sie ohne die Gesäßmuskulatur zu benutzen),

Gewicht (ist die entscheidende Hilfe, um dem Pferd zu vermitteln, was es tun soll)  und richtigen

Kreuz anspannen bis zum

Zügelmaß geht. Denn Zügelmaß bedeutet die Stärke der Verbindung, die der Reiter durch die Zügellänge auf das Pferdemaul ausübt. Dieses Maß gefühlvoll und weich zu halten ist eine der schwersten Dinge, die man über seine Handeinwirkung lernen muss.

In den gezielten Anleitungen erhalten Sie Übungen und Anweisungen, wie Sie lernen, mit Kreuz zu reiten oder eine richtige Gewichtshilfe zu geben.

Probieren Sie es aus und Sie werden alt bekanntes Basiswissen für Reiter im ABC für Reiteinsteiger neu kennen lernen und nach kurzer Zeit besser auf dem Pferd klar kommen. Für mehr Informationen klick auf den blauen Link!

Juchu, es geht wieder los! Newsletter April 2021

Trotz des aktuellen Hin und Her auf Grund der Corona Zahlen konnte der Pferdeführerschein Umgang im März stattfinden.
Üben für den Pferdeführerschein Umgang im März 2021

Kleiner Aprilscherz: Denn so sollte der Newsletter für den April eigentlich beginnen. Nach langem Hin und Her mit dem Ordnungsamt erreichten mich Mitte März außerordentlich gute Nachrichten: der NEURO-RIDER Kurs vom 30.3.-01.04.21 mit Marc Noelke in Köln wurde genehmigt!

Dann Anfang letzter Woche die Ernüchterung: Auf Grund der Inzidenzzahlen von über 110 in Köln wurde der Kurs abgesagt. Anders gesagt sollen wir uns nun die Theorie online abholen und die praktischen Übungen werden auf Mai verschoben.

Dieses Hin und Her!

Dafür kann niemand, denn die britische Virusvariante scheint auf dem Vormarsch zu sein. D.h. im Moment liegen vor allem jüngere Menschen mit dieser Mutation auf den Intensivstationen, da die Alten inzwischen alle geimpft sind. Dieses Szenario hatten Experten schon vor einigen Wochen voraus gesagt. Ich verstehe die Angst vor der Überlastung der Intensivstationen. Aber ich verstehe auch den Unmut, der sich nach den verstärkten Lockdownmaßnahmen überall entlädt.

Was mich aber tatsächlich nervt ist die Planungsunsicherheit, die dieses Hin und Her schafft.

Wenn ich weiß, ab wann es wieder losgeht, kann ich meine Pläne darauf abstimmen. Nach den Erfahrungen des letzten Jahres vertraue ich darauf, das das Nachholbedürfnis der Menschen groß sein wird. Alle jetzt verschobenen Termine oder unmögliche Buchungen werden nachgeholt.

Aber Zugticket buchen, stornieren, erneut buchen. In der Unsicherheit, dass die nun gebuchte Fahrkarte vielleicht auch wieder hinfällig wird… Hotelzimmer buchen, stornieren, neu buchen….

Wahrscheinlich sind das Luxusprobleme in dieser unruhigen Zeit.

Viele Menschen und auch Reiter haben gerade viel existenziellere Probleme, weil sie nichts machen dürfen. Keinen Reitunterricht, keine Kurse, keinen Schulbetrieb für die trotzdem hungrigen Schulpferde.

Gastronomie und Hotellerie sind auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Konzertbesuche? In weiter Ferne, obwohl es Öffnungskonzepte gibt.

Bis jetzt hatte ich Glück, dass wir in Brandenburg leben. Im März wurde bei mir auf dem Hof der Pferdeführerschein Umgang genehmigt. Dabei hatten wir sehr motivierte und disziplinierte Teilnehmer, die auch während des praktischen Übens draußen eine Maske trugen.

Mir gefällt jedes Mal die bunte Mischung, die bei diesen Kursen zusammen kommt. Es waren zwei Mädels, eine mit viel und eine mit lange zurück liegender Reiterfahrung dabei. Dann gab es geübte Reiterinnen, die später die Reittherapeuten- oder Richterlaufbahn einschlagen wollen. Demgegenüber gab es auch absolute Einsteigerinnen, die eigentlich mit ihren halbwüchsigen Kindern ein paar spannende Tage erleben wollten. Aber die beiden 15 Jährigen fanden einen Pferdeführerschein uncool, so dass die Mütter beschlossen, sich ohne Kinder eine schöne Zeit zu machen.

Das ist ihnen auch gelungen. Denn weil sie so unbedarft herangingen und ganz genau gemacht haben, was ihnen gezeigt und erklärt wurde, ging das auch in der Prüfung gut. Sie und alle anderen haben das wirklich gut gemacht!

Sicherlich waren alle aufgeregt. Aber das Hauptaugenmerk der Prüferin liegt darauf, wie die Teilnehmer mit unserem Partner Pferd umgehen. Ob sie die Eigenarten des Fluchtieres Pferd beachten und wie sie mit dem Pferd interagieren. Selbstverständlich sieht sie, ob jemand Erfahrung hat oder ein Einsteiger ist und oft noch volle Konzentration braucht.

Auch wurde der Pferdeführerschein Umgang von der FN ganz bewusst als BASISKURS konzipiert.

Ein Einsteiger soll den richtigen Weg in den Pferdesport finden. Das gelingt mit den Kursinhalten gut.

Ich finde es auch gut, wenn man sich auf den Weg zum Pferd mit entsprechenden Hinweisen macht. Wenn man von Anfang an lernt, worauf man achten muss und wobei etwas schief gehen könnte. Denn der Umgang mit 600 Kilo Lebendgewicht sollte von Anfang an sicher gestaltet werden. Auch wären viele gesundheitliche Probleme unserer Freizeitpferde durch mehr Wissen vermeidbar.

Alles gut gelaufen!

Am Ende waren alle Teilnehmerinnen glücklich und hielten stolz ihre Urkunde in den Händen.

So konnten wir den Abend in Ruhe ausklingen lassen. Natürlich mussten wir Hände schütteln zur Gratulation auf Grund der aktuellen Situation unterlassen. Aber freuen geht auch auf Abstand!

Da sich der Kurs so schnell gefüllt hat, läuft jetzt schon die Anmeldung für den nächsten Durchgang. Auf Grund der hohen Nachfrage wird der Kurs noch einmal im Sommer und Herbst stattfinden. Sechs Plätze im Juni und zwei im September sind schon vergeben.

„Einfach besser reiten trotz Angst“ und „Einfach besser reiten mit Balance“, die für April geplant waren, die für April geplant waren, werde ich auf den 10.07.2021 und den 30.10.21 verschieben, damit es kein Hin- und Her mit Zu-und Absagen gibt.

Jedes Bundesland hat andere Corona-Regelungen.

Ob Kurse erlaubt sind und wenn ja mit wie vielen Teilnehmern ist von Region zu Region verschieden. Reitunterricht darf eigentlich überall als Einzelunterricht, aber nur in manchen Gegenden in kleinen Gruppen stattfinden. Ob der Unterricht dann überdacht in der luftigen Reithalle oder nur draußen stattfinden darf, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Ich lese oft, dass Ordnungsämter in den einzelnen Landkreisen unterschiedliche Auffassungen von dem haben, was erlaubt ist. Manche Module dürfen durchgeführt werden, manche Beriebe und Reitlehrer dagegen bekommen Ärger und werden verwarnt.

Dass das insgesamt eine unschöne und schwierige Situation ist, bleibt unbestritten. Da sich viele Reitlehrer von ihren Verbänden und Regionalvertretungen schlecht vertreten fühlen, formiert sich bei Facebook gerade eine Interessengemeinschaft für Reitlehrer. Es soll darum gehen, sich untereinander zu informieren, abzustimmen und auch geschlossen als Vereinigung aufzutreten. Geeint erreicht man in Verhandlungen mit politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern mehr. Denn machen wir uns nichts vor: viele Existenzen, die hauptberuflich von Pferden leben, sind aktuell gefährdet. Auch viele Schulpferde sind kurz davor, nicht mehr finanziert werden zu können.

Wer Lust hat, an der Interessengemeinschaft für Reitlehrer teilzunehmen kann mich anschreiben. Dann stelle ich den Kontakt her.

In den letzten Wochen gab es viele Beiträge, wie es vor einem Jahr war, als der erste Lockdown begann. Es war wärmer im März 2020 als jetzt und ich kann mich noch gut erinnern, wie voll es an dem Montag dieser geschichtsträchtigen Woche in der Berliner Einkaufsstraße war, in der ich arbeite. Zwei Tage später, am ersten Tag des Lockdowns war es dann gespenstisch ruhig: alle Läden zu und keine Menschen mehr an den Tischen der Cafés auf der Straße. Eigentlich konnte ich mir schon damals nicht vorstellen, dass dieser Zustand überhaupt einmal eintreten wird. Geschweige denn, dass man sich daran und das damit einhergehende Hin- und Her gewöhnt.

Und trotzdem sind wir ein Jahr später immer noch mitten drin.

Wenn ich mir die Zahlen und die häufig wechselnden Vorgaben der Politiker ansehe, habe ich leider nicht das Gefühl, dass uns dieser Zustand jemals wieder verlässt. Über das gesamte Thema habe ich einen Artikel geschrieben: Corona, Equines Herpesvirus und Klimaerwärmung- eine Selbstregulation der Natur?

Party und Feiern auf der Straße wie gerade in Israel brauchen die meisten Reiter denke ich nicht. Aber ein bisschen mehr Normalität und Planungssicherheit wäre schön. Momentan habe noch nicht einmal das Gefühl, dass es im Sommer so werden kann wie im letzten Jahr, als wieder Veranstaltungen erlaubt waren.

Denn nicht nur mein Neuro-Rider-Kurs in Köln schwankte. Auch der Pferdefachtag Oberfranken denkt über eine Terminverschiebung nach, wenn die Fallzahlen nicht runter gehen. So ist der Landkreis Hof häufig bundesweit die Nummer Eins in der Statistik. Momentan sind sie bei 381,9 ( Stand 27.03.2021, Webseite Hof.de).

Ob das bis Ende Mai so weit runter geht, dass der Pferdefachtag möglich wird?

Ich hoffe es. Denn das Organisationsteam scheint sehr gut drauf zu sein und gibt sich super viel Mühe, einen tollen Tag auf die Beine zu stellen.

In der Vorbereitung dazu habe ich ein Video mit einer Freundin gedreht: Schaut mal rein, indem Ihr auf den Link klickt. Ich finde es wirklich gelungen und freue mich auf den 28.05.2021!

Bis bald und hoffnungsvolle Grüße für entspannte Zeiten ohne viel Hin- und Her,

Corinna von Reitclever.

#MEHRWissenfuerReiter

#sicherreiten

#angstfreireiten

Kleines Wunder und was es noch alles so gab, Newsletter März 2021

Ein kleines Wunder der Natur sind unsere Schafszwillinge
Ein kleines Wunder der Natur sind „Schnee“ und „Flocke“ mit Mama „Lilo“.

Wir sind Schafseltern geworden.

Eine Geburt ist jedes Mal ein kleines Wunder der Natur, wie ich finde.

Ein Schaf unserer kleinen Skudden Herde lammte zum 2.Mal und hat alles souverän gemeistert. Skudden sind eine alte deutsche Nutztierrasse, die auf der roten Liste der bedrohten Nutztierarten steht. Im Umgang sind sie äußerst unkompliziert und dafür bekannt, dass sie alles rund um die Geburt selber machen.

Weil „Lilo“ sich als Geburtstermin den 31.01.2021 ausgesucht hatte, mussten wir ein bisschen helfen.

Ich fand die Zwillingslämmer frisch geschlüpft gegen 22.00, als ich die Pferde in der bis dahin kältesten Nacht des Jahres in den Stall gelassen habe. Sie waren noch ganz nass.

Erst haben wir eine Babywärmelampe aufgebaut, damit die kleinen Fellknäule nicht erfrieren. Da wir Sorge hatten, dass der Stall abfackelt, wenn die Lampe vom Holzbock fällt, hat mein Mann sie mitten in der Nacht kurz entschlossen in den Vorraum unseres Hauses umquartiert. So konnten „Schnee“ und „Flocke“ ihre ersten Schritte ins Leben gut meistern und haben sich von der Größe her verdoppelt.

Eigentlich hätten die anderen 3 Schafsdamen auch gleich lammen können dachten wir. Denn der Bock ist als Jungtier im Juli letzten Jahres zu uns gekommen und hat „Lilo“ mit 5 Monaten geschwängert. Bleibt also spannend, ob bei den anderen nun auch noch etwas kommt.

Die Lämmer hätten es dann leichter, weil es nun deutlich wärmer ist. Wir hatten Anfang letzter Woche nachts – 15 Grad. Nun haben wir tagsüber + 10 – + 20 Grad. Ein Temperaturunterschied von 30 Grad.

Das empfinde ich weniger als ein Wunder der Natur sondern als deutliches Zeichen für den Klimawandel.

So angenehm ich es finde, in der Sonne abzuäppeln oder Heu tauchen zu können, ohne dass mir die Finger abfrieren. Frühlingsluft ist nun mal die schönste Luft.

Aber die Entwicklung macht mir Angst.

Der Klimawandel ist ein so großes Phänomen, dass man glauben könnte als einzelner Mensch nichts auszurichten. Doch ich kann und ich muss sogar in meinem kleinen bescheidenen Umfeld das verändern, was zu verändern ist, um etwas zu erreichen. Denn die Auswirkungen des Klimawandels werden für alle Lebewesen und Existenzen auf der Erde katastrophal sein.

Nach Möglichkeit kaufe ich nur Bio, aus der Region und unverpackt ein. Auch achte ich auf Getränke in Mehrweg-Glasflaschen. Vielleicht lässt es sich einrichten, mit den öffentlichen Verkehrsmittel oder Fahrrad zu fahren. Zugegebenerweise sind die Öffis im Berufsverkehr zu Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr ein schwieriges Thema.

Beispielsweise frühstücke ich seit längerer Zeit vegan. Seitdem habe ich im Laufe der Zeit alle Varianten von Gemüseaufstrichen der Supermärkte ausprobiert.

Dabei fällt mir auf, dass sich das Sortiment verändert. Manche Sorten gibt es nicht mehr. Dafür gibt es nun eine größere Auswahl mehrerer Firmen in verschiedensten Zusammensetzungen. Auch gibt es zunehmend mehr Obst und Gemüse, was unverpackt verkauft wird.

Also tut sich was. Wenn es auch langsam ist.

Jede einzelne Kaufentscheidung ist ein Signal. Dazu gehört auch, billige Presswurst im Kühlregal liegen zu lassen und stattdessen Wurst vom regionalen Fleischer zu kaufen.

Stellt Euch mal vor, wie es Eurem Pferd geht und was das täglich an Auslauf und Futtermitteln bekommt. Im Gegensatz dazu überlegt Euch, wie es wohl einer Kuh im Milchbetrieb geht. Oder wie Schweine in der industriellen Fleischproduktion gehalten werden.

Es fängt schon bei Hühnern an: Seitdem wir Hühner haben, weiß ich, dass es 21 Tage dauert bis ein Ei ausgebrütet ist. 21 Wochen braucht ein Huhn bis es ausgewachsen ist und selber Eier legt.

Unsere Küken haben sich nach 4 Wochen von Größe und Gewicht her verdoppelt.

Dagegen wird ein Broiler nach 28 Tagen geschlachtet. Was der wohl in seinem kurzen Leben alles bekommt, dass er nach 4 Wochen ausgewachsen ist und Schlachtreife hat?

Das ist für mich weniger ein kleines Wunder, sondern ein Denkanstoß.

Ansonsten hat uns das Wort mit dem großen C noch fest im Griff.

Gute Arbeit leisten dabei die Landesverbände und die FN. Beispielsweise bekomme ich über verschiedene Kanäle regelmäßig Informationen darüber, wie man Fördermittelanträge stellen kann und wo sich ein Steuerberater für Reitbetriebe Tipps holen kann.

Letzte Woche bekam ich einen Link zu einer Umfrage, mit der die FN Zahlen und Fakten sammelte. Denn sie verhandelt mit den Verantwortlichen über eine schnelle Öffnung der Reitschulen, sobald Lockerungen möglich sind. Über diese Aktionen habe ich einen Artikel geschrieben: Positives trotz Corona. Wer ihn lesen möchte, klickt einfach auf den blauen Link.

Eigentlich war zu erwarten, dass nach der Partner Pferd und der Magdeburger Pferdemesse auch die Nordpferd in Neumünster abgesagt wurde. Ob der Pferdefachtag Oberfranken stattfinden kann bleibt weiterhin spannend.

Da sich in der Politik nun ein Strategiewechsel anbahnt, der auf selbst durchführbaren Coronatests beruht, bin ich guter Dinge, dass der Neuro-Rider Kurs Ende März in Köln stattfinden kann. Vom Inhalt erwarte ich viel und freue mich sehr drauf!

Die Aussicht, dass eine Lockerungen der Kontaktbeschränkungen durch flächendeckende Coronatests möglich wird, wird Vieles erleichtern.

Hoffentlich können davon auch viele Betriebe und Ideenanbieter profitieren.

Anfang Februar gab es einen tollen Kursstart mit Einfach besser Reiten trotz Angst. Der Kurs lief zum ersten Mal und erhielt ein durchgehend positives Feedback:

Der Kurs „Besser reiten trotz Angst“ hat mir gezeigt, dass es nicht DAS Wundermittel gibt, um die Angst in manchen Situationen mit dem Pferd in den Griff zu bekommen.

Angst entsteht durch eine Vielzahl von Faktoren, deren Zusammenhänge Corinna uns anschaulich vermittelt hat. Insbesondere die von Corinna gezeigten Übungen um seinen Stress in der Angstsituation zu mildern und auch die Übungen zum Gleichgewicht und zur Entspannung finde ich sehr gut und werde sie in mein alltägliches Reiterleben integrieren.

Der Weg ist das Ziel, bzw. die Schritte auf dem Weg….

Vielen Dank für diesen tollen Kurstag und die vielen Techniken, die du uns gezeigt hast! Der Kurs ist sehr empfehlenswert!“

Andrea W. aus Eisenhüttenstadt

Deshalb findet er noch einmal am 17.04.2021 statt. Anmelden könnt Ihr euch unter dem blauen Link. Alternativ gibt es ihn auch als Onlinekurs.

Gerade lockt das Wetter nach draußen.

Und das ist gut so: Wenn die Vögel singen und die ersten Frühblüher austreiben, riecht man förmlich ein kleines Wunder der Natur

Deshalb freue ich mich auf den nächsten Pferdeführerschein Umgang, der am kommenden Samstag startet. Vom LPBB haben wir grünes Licht und die Prüfung am 26.03.2021 genehmigt bekommen.

Der Kurs war so schnell voll, dass ich für Juni eine neue Runde geplant habe- und zwar vom 05.-19.06.2021. Die Prüfung wird dann am 25.06.2021 sein.

Und zum Abschluss noch etwas Nettes:

Eine Leserin hatte mir nach der Umfrage zum Thema Datenschutz und Datensicherheit die Suchmaschinen „Startpage“ und „DuckDuckGo“ als Alternativen vorgestellt.

Beide kannte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Aber ich freue mich, konstruktive Vorschläge und Antworten zu bekommen. Jetzt habe ich „Startpage“ als Suchmaschine auf meinem Laptop installiert und ein gutes Gefühl dabei.

Bitte bleibt gesund und nutzt die Zeit, Euer persönliches kleines Wunder zu erleben.

Bis bald,

Corinna von ReitClever

Lichtblick in 2021- Neues von ReitClever Februar 2021

Brain-Gym® für Reiter Ist ein persönlicher Lichtblick in 2021 für mich.

So langsam kristallisiert sich heraus, dass es mehr als einen Lichtblick in 2021 für mich gibt.

Zwar beherrscht das Wort mit dem großen C noch fast alle Schlagzeilen.

Weiterhin schränkt es große Teile unseres gewohnten Lebens ein. Aber wir Reiter zählen zu den privilegierten Sportlern, die ihre Pferde bewegen und den damit verbundenen „Sport“ ausführen dürfen. Keiner von uns ist in einem Leitungskader, in dem er für irgendein Championat trainieren oder an einem Turnier teilnehmen dürfte.

Trotzdem können wir täglich reiten, longieren oder mit dem Pferd spazieren gehen. Manche Reitschule bietet kontrolliertes Bewegen der Schul- und Vereinspferde für ihre Mitglieder an. Denn schließlich müssen die Pferde bewegt, weiterhin gefüttert und medizinisch versorgt werden.

Auf den Seiten der FN kann man sich informieren, wie man auf finanzielle Hilfe zurückgreifen kann. Im letzten Servicebrief war dazu ein Artikel „Finanzhilfen in der Pandemie“. Beispielsweise gab er Informationen darüber, welche Förderungen wann sinnvoll sind. Unter dem Link findet Ihr mehr dazu.

Zugegebenerweise bin ich in der glücklichen Situation, als Physiotherapeutin arbeiten zu „dürfen“.

Das ist für mich weniger ein Lichtblick in 2021 als eine gewohnte Aufgabe. Inzwischen arbeite ich freiwillig mit FFP 3 Maske und Flächendesinfektion in den Behandlungsräumen. Aber ich komme unter Leute und habe weiterhin die Chance, das Geld zu verdienen, was sich die Pferde momentan nicht erarbeiten können.

Ein Lichtblick in 2021 wird der Umstand sein, dass wir nach dem letzten Lockdown einen sehr guten Sommer für die Pferden hatten. Viele Familien wollten augenscheinlich etwas nachholen und kamen zu diesem Zweck zu uns.

Auch meine Kurse für Reiter finden regelmäßig statt.

Zur Zeit gilt in Brandenburg die Regel, dass Fortbildungen mit bis zu 5 Personen stattfinden dürfen. Da wir Theorie und Praxis ohne Pferd in unserem Veranstaltungsraum machen, habe ich die Teilnehmerzahl auf 4 beschränkt.

Dort haben wir 150 Quadratmeter Platz für ausreichend Abstand und setzen auf Händedesinfektion und FFP 2 Masken.

Zwar kann sich diese Regelung ändern, wenn die Virusvarianten die Zahlen hochtreiben. Aber der Kurs „Einfach besser reiten trotz Angst“ am 06.02.2021 ist voll und wird deshalb am 27.02.2021 wiederholt. Anmelden könnt Ihr Euch unter dem blauen Link.

Ein weiterer Lichtblick in 2021 ist, dass sich der Pferdeführerschein Umgang seit Anfang des Jahres schnell gefüllt hat. Alle Teilnehmer sind nun komplett. Wenn die Auflagen so bleiben, findet er wie geplant vom 06.03.- 20.03.2021 statt. Falls sich etwas ändert, verschieben wir den Kurs auf April oder Mai.

Da die Nachfrage groß war, habe ich eine Wiederholung im Juni und September 2021 geplant. Und zwar vom 05.06.2021 bis 19.06.2021 immer samstags von 10:00- 17:00. Die Prüfung wird voraussichtlich am 25.06.2021 sein.

Doch meine positive Erwartung entspringt vor allem meiner Vorfreude:

Ich habe mich für den Kurs Neuro-Rider® von Marc Noelke angemeldet und kann es kaum erwarten.

Zum einen wurde er mir vor einiger Zeit von einer befreundeten Reitlehrerin empfohlen. Zum anderen beschäftigt er sich genau mit den Themen, die schon lange mein Steckenpferd sind.

Marc Noelke hat ein Trainingsprogramm entwickelt, mit dem er vor allem motorische Fertigkeiten und Koordination verbessert. Allerdings setzt er dazu nicht wie gewohnt an der Peripherie an. Im Gegensatz zu allen bisherigen Trainingsansätzen nutzt er dafür Hirnfunktionen. Über Hirnnerven und Augenbewegungen verbessert er vor allem das Gleichgewicht.

Ich bin wahnsinnig gespannt. Denn Brain Gym® arbeitet ähnlich.

Neurologie und das menschliche Gehirn sind schon lange mein Steckenpferd. Deshalb habe ich die Schnupperfortbildung Neuro-Rider® online bei der FN gemacht. Und es hat eingeschlagen – ich bin neugierig und möchte MEHR darüber wissen.

Auch in der Praxis arbeite ich vor allem mit neurologischen Patienten. Einer davon sagte vor kurzer Zeit zu mir, nachdem ich ein paar Neuro-Rider® Übungen mir ihm gemacht habe:

„Ein Glück haben Sie nicht im Mittelalter gelebt: Sie wären auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden.“

O-Ton eines Patienten

So faszinierend fand er, dass 20 Minuten Übungen seine Schultern und seinen Nacken bewegungsfreier machten und er danach außerdem sicher auf einem Bein stehen konnte.

Das war eine eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass die Übungen wirklich etwas bringen. Ich selber mache sie auch, wenn Schulterverspannungen und mein Gleichgewicht schlechter werden. Fünf Minuten Übungen und ich sehe klarer.

Das wird ein Fest! Besser gesagt mein persönlicher Lichtblick in 2021!

Mal sehen, was es in dem Kurs für mich Neues zu entdecken gibt. Jetzt hoffe ich, dass der Kurs Ende März tatsächlich als Präsenzkurs stattfinden kann. Denn mit Pferden auf dem eigenen Hof und Kind im Osterferienmodus wird es schwierig, sich online auf den Inhalt zu konzentrieren.

Nichtsdestoweniger arbeite ich gerne mit Brain Gym®. Das ist eine Technik aus der Kinesiologie und verbessert die Zusammenarbeit aller Sinnesorgane mit dem Gehirn. Da die Übungen Koordination und Entspannungsfähigkeit verbessern, sind sie auch für Reiter Gold wert.

Sie kommen am Samstag bei Einfach besser reiten trotz Angst und am 10.04.2021 bei Mehr Balance für Reiter zum Einsatz. Das ist ein neuer Kurs, der sich vor allem um unser Gleichgewicht dreht. Informationen und Anmeldung unter dem blauen Link.

Beides stand auf meiner To Do Liste für 2021: Der Neuro-Rider® und ein neuer Kurs zum Thema Gleichgewicht 🙂

Was habt Ihr Euch zum Jahreswechsel vorgenommen?

Seid Ihr noch dran oder habt Ihr Euer Ziel schon aus den Augen verloren? Dann bekommt Ihr unter dem Link vielleicht ein bisschen Starthilfe. Ich habe Anfang des Jahres einen Artikel über die SMART- Strategie für Reiter geschrieben. Vielleicht kann er helfen, Eure guten Vorsätze auch tatsächlich umzusetzen.

Zu guter Letzt bräuchte Eure Hilfe.

Smartphone, Facebook und Datenschutz sind nach wie vor ein Thema für mich. Obwohl ich mit ReitClever einen smarten Ansatz verfolge und die positiven Aspekte des Internets für mich nutze. Dennoch sind Whats App und Google eigentlich Reizworte für mich. Weil ich denke, dass alle unsere Daten irgendwo gespeichert werden. Ob das in eigens erstellten Nutzerprofilen oder in dezentralen Speicherstellen für alle unsere Aktivitäten passiert, ist mir dabei eigentlich egal.

Sicher ist, dass alle unsere Klicks im besten Falle für Werbestrategien genutzt werden.

Als ich kürzlich eine Reportage über Julian Assange gesehen habe, erfuhr ich, dass Google sämtliche Daten der Wikileaks Mitarbeiter im Zuge der Anklageerhebung an die US Regierung weiter gegeben hat. Auch die Daten der privaten Mailaccounts.

Zum Glück hatte ich noch nie ein Postfach bei Google. Das hätte ich sofort aufgelöst.

Aber ich habe jetzt sowohl auf meinem Laptop als auch auf meinem Smartphone Ecosia als Suchmaschine installiert. Interessant ist, dass wenn man nach Ecosia sucht, als Erstes „Ecosia Kritik“ angezeigt bekommt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

80% der Werbeeinahmen von Ecosia, die entstehen, wenn man auf gesponserte Links klickt, sollen WWF Projekten zur Verfügung gestellt werden.

Deshalb würde ich gerne wissen, welche Messengerdienste und welche Suchmaschinen Ihr benutzt. Beantwortet dazu im Anschluss einfach die beiden Fragen.

DANKE und liebe Grüße.

Bleibt gesund und bis hoffentlich bald wieder persönlich,

Corinna von ReitClever.

Welche Messengerdienste nutzt Du? Es sind 2 Antworten möglich.

View Results

Loading ... Loading ...

Welche Suchmaschine benutzt Du? Es sind 2 Antworten möglich

View Results

Loading ... Loading ...

Frohes Neues Jahr! – Welche guten Vorsätze für 2021 hast Du gefasst?

Frohes Neues Jahr! Welche guten Vorsätze für 2021 hast Du gefasst?
Frohes Neues Jahr! Hast Du die guten Vorsätze für 2021 gefasst?

Bist Du gut über die Feiertage gekommen?

Und wie sieht es mit den Deinen Vorsätzen aus – hast Du überhaupt welche gefasst?

Bei mir ist es von Jahr zu Jahr verschieden: mal nehme ich mir etwas vor, mal auch nicht.

Meistens denke ich am Ende des Jahres darüber nach, was gut gelaufen und was verbesserungswürdig ist. Und leite mir daraus ein Ziel ab.

In den letzten Tagen und Wochen habe ich meine Onlineaktivitäten zwar stark eingeschränkt und auch nur selten in mein Postfach geschaut.

Trotzdem sind bei mir vor allem zwei Botschaften angekommen:

Corona ist doof, die Welt drum herum ist blöd und wird immer böser. Also nutze ich die Zeit und meinen Facebookaccount, die Menschen über das von mir erwartete bevorstehende Böse aufklären und warnen zu wollen. Dazu nutze ich dieselben Verallgemeinerungen und Anschuldigungen, die ich der anderen Seite vorwerfe.

Zugegebenerweise lese ich so etwas nur selten. Zwar finde ich es spannend, zu sehen, wie man sich damit selbst in eine Opferrolle bringt. Und anstatt sich die Fähigkeit zuzugestehen, sein Leben in die Hand zu nehmen und selber etwas verändern zu können, beschimpft man lieber die anderen.

Aber ehrlich gesagt zieht mir das zu viel Energie, mich damit länger auseinander zu setzen.

Helfen kann man sowieso nur denjenigen, die etwas ändern wollen.

Auf der anderen Seite stehen positive Aussagen und Botschaften.

Die ich natürlich viel lieber lese.

Die die aktuelle Zeit als Herausforderung sehen. Als Chance zur Veränderung. Die Schreiber, die durch das Homeoffice mehr Zeit mit ihrem Pferd haben und sie genießen. Und die entstehenden Zeitfenster nutzen, zu wachsen. Sich fortbilden. Oder neue Dinge lernen.

Das sind auch diejenigen, die sich Ziele setzen.

Wie sehen Deine guten Vorsätze für 2021 aus?

Vielleicht fühlen sich die ersten Schritte dahin etwas komisch an. Weil es möglicherweise Neuland ist.

Aber eigentlich ist es doch ein schönes Gefühl so ein Anfang.

Weil Du selber entscheiden kannst, wie und womit Du die leeren Seiten des neuen Jahres füllen kannst. Bestimmst Du selber, welche Kapitel es geben wird? Oder gibt es andere Mitschreiber in Deinem Leben? An Deiner Entwicklung und an der Deines Pferdes?

Für 2021 habe ich ganz genaue Pläne:

Es soll das Jahr von ReitClever werden!

Vor mehr als 2 Jahren fiel mir durch Zufall ein Buch in die Hände, was ich in den folgenden Tagen gelesen und den Inhalt aufgesogen habe. Es wurde mein Leitfaden für die kommende Monate.
Die Idee von ReitClever entstand.

Ich persönlich glaube nicht an Zufälle. Nur an Gelegenheiten und Wegabzweigungen. Diese werden dann erkennbar, wenn man die Möglichkeit einer Kursänderung im Hinterkopf hat.

Doch Reitclever wurde fassbar.

Ich habe in der folgenden Zeit eine ganze Menge gelesen und gelernt. Eigentlich hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich in der Lage sein würde, eine Internetseite mit integriertem Shop alleine auf die Beine zu stellen.

Aber es ist mir gelungen.

Mit Unterstützung, wenn ich Hilfe brauchte.

Aber im Großen und Ganzen ALLEINE: Meine Idee, mein Konzept, meine Umsetzung.

2020 im zweiten Jahr ist eine ganze Menge auf der Seite passiert. Ich habe sie immer wieder verändert.

Es wurden Onlinekurse von Reitern gekauft. Oder es haben sich auf der Seite Teilnehmer zu meinen Präsenzkursen angemeldet.

Und jetzt ist es an der Zeit zu wachsen.

2021 wird das Jahr, in dem die Idee drei Jahre alt wird.

Dann ist sie aus den Kinderschuhen heraus und es wird sich zeigen, ob sie tragfähig ist oder nicht.

Deshalb plane ich, vom 16.04.2012- 18.04.2021 auf der Messe Nordpferd in Neumünster zu sein. Und am 29.05.2021 beim Pferdefachtag Oberfranken mitzumachen.

Corona habe ich dabei im Hinterkopf.

Doch ich gehe davon aus, dass im Frühjahr und Sommer wieder mehr Aktivitäten möglich sein werden. Dass die Menschen wie zu unserem Kunstgewerbemarkt im August 2020 Lust haben, ´Raus zu gehen und sich Dinge anzuschauen. Input bekommen und Neues erleben wollen.

Genau das ist mein Plan.

Ich werde zwei erfolgreiche Onlineprogramme als Bücher herausbringen. Einfach besser reiten trotz Hüftarthrose zum Anfassen. Zum darin Blättern und lesen.

Da ich es auch liebe, ein neues Buch in die Hand zu nehmen und mir neues Wissen anzueignen.

Vielleicht gelingt es dem einen oder anderen Reiter mit Einfach besser Reiten trotz Angst über sich hinaus zu wachsen und wieder entspannt auf dem Pferd zu sitzen.

Beide Bücher sollen dann auf der Messe erhältlich sein. Das wird sich auch für mich anders anfühlen, als am Messestand mit leeren Händen auf eine Internetseite und ihre Onlinekurse zu verweisen.

Wie ich an meinen Zielen festhalte in diesen unsicheren Zeiten?

Ich habe sie einfach in meinem Fokus und neige dann dazu, weder nach rechts noch nach links zu schauen. Manchmal nehme ich Dinge aus meiner direkten Umgebung gar nicht wahr. Ist vielleicht nicht immer günstig. Aber ich sehe so auch nicht, was mich davon abhalten könnte, anzukommen.

Dass dies eine gute Strategie ist, hat mein Pferdeführerschein Umgang gezeigt. Diese Kursreihe habe ich vor zwei Jahren noch als Basispass bei uns auf dem Hof etabliert.

So hatte ich zwischen den Jahren überraschenden Besuch: Eine Teilnehmerin des letztes Pferdeführerscheines Umgang stand am Tor und überreichte mir ein Weihnachtsgeschenk.

Sie und ihre Freundin wollten sich damit für den tollen Kurs und den guten Input bedanken.

War ich überrascht. Darüber hinaus habe ich mich tierisch gefreut!

Dabei hat sie mir erzählt, dass sich ab und zu noch Teilnehmer des Kurses treffen. Vor allem, dass die junge Dame, die in der Prüfungsvorbereitung Angst vor dem großen Pferd bekommen hat, nun regelmäßig zum Reitunterricht kommt. Sie ist ein Dreamteam mit dem hofeigenen Shetlandpony geworden und kann die Zeit zwischen den Reitstunde kaum aushalten. Ein schöner Erfolg!

Also mach etwas!

Behalte Deine guten Vorsätze für 2021 im Fokus. Setze Dir Ziele und trau Dich, darauf zuzugehen. Corona kann eine Verzögerung oder einen Umweg bedeuten. Aber es wird Dich nicht davon abhalten, das zu erreichen, was Du wirklich willst. Und Du machst damit einen Unterschied: Für Dich, für Dein Umfeld und auch für Dein Pferd! Indem Du besser wirst und zielgerichtet auf etwas hinarbeitest. Dann macht es Dir mehr Spaß und Du bist besser drauf.

Kennst Du die 72-Stunden Regel?

Sie besagt, dass wenn du ein Vorhaben nicht in 72 Stunden beginnst, die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass du es tatsächlich umsetzt.

Nun begann das Jahr mit Feiertagen und du hat die Zeit wahrscheinlich genossen.

Trotzdem wäre es nun an der Zeit, die guten Vorsätze für 2021 in die Tat umzusetzen.

Wenn Du beispielsweise mal wieder einen Kurs belegen möchtest:

Der nächste Pferdeführerschein Umgang startet am 06.03.2021.

Und am 06.02.2021 gibt es den Kurs Einfach besser reiten trotz Angst als Präsenzkurs bei mir auf dem Hof. Nähere Informationen gibt es, wenn Du auf den blauen Link klickst.

Um seine guten Vorsätze für 2021 oder seine Ziele tatsächlich zu erreichen, gibt es Hilfestellungen.

Eine davon ist die sogenannte SMART- Strategie. Die werde ich kommende Woche in einem Blogartikel vorstellen. Bis dahin kannst Du ja den Mentalcheck für Reiter machen. Diese Seite hat Anfang Dezember ein Facelifting erhalten ;-).

Bis dahin wünsche ich Euch viel Spaß und eine schöne Zeit!

Bei uns hat es gestern geschneit und die Pferde hatten richtig Spaß durch den Schnee zu toben. Wir Menschen waren nachmittags rodeln.

Corinna von ReitClever

Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich Dir!

Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich Euch!!
Eine schöne Weihnachtszeit mit viel Vorfreude!

Kennst Du das?

Die Weihnachtsvorbereitungen rücken in Sichtweite.

Und Du erledigst die Einkäufe für Deine Lieben zum Fest auf dem Weg zwischen Job und Stall.

Wenn Du gut bist, nimmst Du Dir in der Adventszeit mal einen Nachmittag oder Samstag „frei“ und leistest Dir einen Shoppingtag.

Aber häufig ist das meiste auf Deinem Einkaufszettel für Dein Pferd und Deine Familie. Oder für die beste Freundin und die Haustiere.

An was hast Du für Dich gedacht? Ein Buch, etwas Kosmetik, eine extra Packung Dominosteine?

Da die meisten Reiter so ticken, habe ich mir in diesem Jahr etwas überlegt:

ReitClever hat einen Adventskalender für Reiter gebastelt! Klick auf den blauen Link, um ihn Dir anzuschauen.

Jeden Tag ein Produkt, was NUR FÜR DICH ist. Der Link zum Fitnesscheck ist es gleich heute.

In den nächster Zeit pro Tag ein Rabattgutschein auf jeweils einen Kurs. Der Gutscheincode gilt für diesen Tag und diesen Kurs.

An den Adventssonntagen und am Heiligabend gilt der Rabatt sogar auf alle angebotenen Kurse.

Schau mal rein, da ist auf jeden Fall etwas für Dich dabei.

Und um Dein schlechtes Gewissen zu beruhigen: eigentlich ist das Geschenk auch für Dein Pferd! Denn je besser Du Dich bewegst und sitzst, desto angenehmer bist Du für Dein Pferd.

Weil die Vorweihnachtszeit gezwungenermaßen anders verlaufen wird als in den letzten Jahren gibt es andere Ideen.

Weihnachtsshopping- Advebtsrabatt
Weihnachtsshopping

Um Abstand zu bekommen und mir etwas Zeit für mich zu schenken, habe ich mir vorletztes Jahr vorgenommen, jeden Jahr einen anderen Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Das habe ich dann mit dem Einkauf der Weihnachtsgeschenke verbunden.

Während ich in den Jahren davor mit meinem Sohn in Potsdam und Dresden war, bin ich letztes Jahr alleine nach Leipzig gefahren. Die Innenstadt dort gefällt mir sehr gut und ich habe ganz in Ruhe alle Weihnachtsgeschenke bekommen. Als ich keine Lust mehr hatte, waren Glühwein und Pommes dran. Dabei habe ich mir den übergroßen Adventskranz angeschaut und all die schön beleuchteten Holzhütten, die einen Weihnachtsmarkt ausmachen. Inzwischen gehört eine Weihnachtsmarktbesuch für mich für eine schöne Weihnachtszeit unbedingt dazu!

Das hat mir so gut gefallen. dass ich mich in diesem Jahr mit einer Kinesiologiekollegin in Erfurt treffen wollte. Sie wohnt in Bayern und wir hätten auf halber Strecke für beide Zeit zum Quatschen und zum abschalten gehabt.

Daraus wird leider nichts werden. Auch der alternative Glühweinumtrunk in Berlin fällt wohl aus. Trotzdem freue ich mich auf die Weihnachtszeit: Seit Sonntag leuchtet der Herrenhuther Stern bei uns auf dem Hof und die Plätzchen nach einem Familienrezept schmecken wie immer frisch am besten. Anstelle der vorweihnachtlichen Besuche und Weihnachtsfeiern bekommen meine Lieben in diesem Jahr ein Paket von mir. Mit gebackenen Keksen, dem jährlichen Hofkalender und einem passenden Buch.

Das habe ich mir vorgenommen!

Denn ich liebe Dussmann in Berlin: ein Kulturtempel auf drei Etagen mit Sitzecken zum Schmökern. Dort kann man in Ruhe schauen, jede Idee auf Buch und Gefallen prüfen und neue Anregungen sammeln.

Als ich letzte Woche für unseren Wocheneinkauf in einem größeren Einkaufscenter war, habe ich mich ein bisschen erschrocken. Freitag nachmittags um 14.00 war der halbe Parkplatz leer.

Für die vormittäglichen Rentner, die ihre Einkaufswagen überall im Gang stehen lassen, war der Zeitpunkt zu spät und gegen 17.00 wurde es sicherlich auch voller. Trotzdem empfand ich das Einkaufen als ungewohnt entspannt. Weniger Leute- mehr Platz.

Das ist zwar schön, lässt mich aber doch um die Einzelhändler bangen. Sicherlich haben viele Menschen Angst vor Corona. Aber deshalb alles im Internet zu kaufen halte ich für keine gute Idee.

Die Coronaignoranten führen als Hauptargument an, dass die Wirtschaft leidet und viele Existenzen pleite gehen. Aber das tun sie nur, wenn keiner mehr bei ihnen kauft.

Amazon und Ebay florieren und beides sind keine deutsche Unternehmen. Die Angestellten bei Amazon werden schlecht bezahlt und die Steuern fließen in die USA ab.

Das macht sich kaum einer klar. Sicherlich ist es bequem, auf dem Sofa zu klicken und das gewünschte Objekt später nach Hause geliefert zu bekommen. Wahrscheinlich bekommt der Paketbote dann auch kein Trinkgeld, weil das Schnäppchen so schön billig war.

Also macht Euch einen Kopf, wo ihr kauft und wem Ihr Euer Geld gebt. Auch könntet Ihr anstatt essen zu gehen, bei Eurem Lieblingsladen Essen bestellen und das dann mit den Personen eurer Wahl genießen. Ist nicht so schön wie essen gehen. Weiß ich. Sichert aber die Existenz dieses Ladens.

Auch sonst ist es gerade nicht so einfach.

Lange Zeit war nicht klar, ob und wie es für Pferdebetriebe weiter gehen kann. Viele Lehrgänge und Mitgliederversammlungen wurden abgesagt.

Zwar sind Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter laut Eindämmungsverordnung für Pferdesport-Vereine und Pferde haltende Betriebe im Land Brandenburg untersagt (§ 7 Abs. 3). Aber Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter unter freiem Himmel mit weniger als 100 zeitgleich Anwesenden und in geschlossenen Räumen mit weniger als 50 zeitgleich Anwesenden sind erlaubt. Das kann man auf der Seite des LPBB und auch des MBJS nachlesen.

Also können Präsenzkurse im Dezember 2020 wieder stattfinden.

Konkret heißt das, dass es kommenden Samstag Spiraldynamik® für Reiter am 05.12.2020 bei uns läuft. Natürlich unter Einhaltung eines Hygienekonzepts. Für Kurzentschlossene gibt es noch zwei 2 Plätze.

Auch steht meine Kursplanung für 2021. Obwohl sie möglicherweise wegen weiterer Einschränkungen verändert werden muss. Alle Kurse des Novembers wurden auf Frühjahr 2021 verlegt. Als Zusatztermin habe ich für Spiraldynamik für Reiter den 27.03.2021 geplant.

Je nach Länge der Kontaktbeschränkungen kann er auch im April stattfinden.

Da wird die Lage auf Grund der Witterungsbedingungen entspannter sein.

Und es gibt eine Initiative der FN, die weitgehend unbemerkt blieb.

In der letzten Ausgabe des FN Servicebriefes bin ich auf das Trainermobil für Vereine aufmerksam geworden.

Da Ausbilder und Trainer eine Schlüsselrolle für die Pferdebegeisterung von groß und klein spielen, wird ihnen eine große Bedeutung beigemessen. Um sie zu unterstützen, fährt die FN in Vereine und Betriebe. Ziel ist es, sich auszutauschen und Tipps für die weitere Arbeit dort zu lassen.

Dass bei dem Besuch Ausbilder aus Nachbarvereinen dazu kommen ist ausgesprochen erwünscht. Denn die Trainermobil – Termine sind begrenzt und die Reichweite soll so groß wie möglich werden.

Da das Projekt von den Persönlichen Mitgliedern der FN und dem DOSB gesponsert wird, ist der Termin für die Vereine kostenlos.

Die Termine werden nach der Bewerbung an die FN vergeben. Wer Lust hat so einen Besuch für seinen Betrieb oder seinen Verein zu organisieren, kann sich unter elempa-roeller@fn-dokr.de bewerben. Da das Projekt auf ein Jahr begrenzt ist, solltet Ihr das vielleicht bald tun.

Falls Ihr einen Termin bekommt, würde ich als Gast gerne dazu eingeladen werden ;-).

Denn mich interessiert auch, wie so ein gemeinsames Training abläuft.

Jetzt wünsche Ich Dir eine schöne Weihnachtszeit!

Wenn Dir etwas nicht gefällt, dann fang bei Dir an, das zu verändern.

Dabei wirst Du Dich wundern, was Dein Verhalten für Folgen hat. Nicht nur, dass Du lockere auf dem Pferd sitzst, wenn Du anfängst regelmäßig zu turnen. Darauf wird Dein Pferd reagieren. Auch die Menschen um Dich herum werden wahrnehmen ,dass Du etwas anders machst. Entweder fragen sie nach oder sie probieren unauffällig aus, was Du ihnen vorlebst.

Also mach etwas aus dieser besonderen Zeit!

Und bleib vor allem gesund!

Corinna von ReitClever.

Es gibt gute Nachrichten: die Kursplanung 2021 steht

Hygienekonzept ReitClever
Corona macht es nötig: Hygiene und Abstandsregeln bei Kursen

Lange Zeit war es nicht klar, ob und wie es weiter gehen kann. Denn irgendwie waren alle wegen der neuen Kontaktbeschränkungen, die für den November veröffentlicht wurden, verunsichert.

Zwar sind Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter laut Eindämmungsverordnung für Pferdesport-Vereine und pferdehaltende Betriebe im Land Brandenburg untersagt (§ 7 Abs. 3).
Aber Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter unter freiem Himmel mit weniger als 100 zeitgleich Anwesenden und in geschlossenen Räumen mit weniger als 50 zeitgleich Anwesenden sind erlaubt.
Da kann man auf der Seite des LPBB und auch des MBJS nachlesen.

Also können Präsenzkurse ab Dezember 2020 wieder stattfinden.

Konkret heißt das, dass Spiraldynamik® für Reiter am 05.12.2020 stattfindet. Natürlich unter Einhaltung eines Hygienekonzepts, was Ihr unter dem blauen Link nachlesen könnt.

Auch steht die Kursplanung für 2021, obwohl sie wegen möglicher weiterer Einschränkungen erschwert werden könnte.

Alle Kurse des Novembers 2020 mussten auf Frühjahr 2021 verschoben werden.

Als Zusatztermin habe ich für Spiraldynamik für Reiter den 27.02.2021 geplant. Je nach Länge der Kontaktbeschränkungen kann er auch im April stattfinden. Da wird die Lage auf Grund der Witterungsbedingungen entspannter sein.

Schönes Feedback beim letzten Pferdeführerschein Umgang
Schönes Feedback

Doch das Feedback der Kursteilnehmer aus diesem Jahr motiviert mich bei der Kursplanung für 2021.

Wenn ein Kurs Spaß macht und ein voller Erfolg wird freue ich mich auf die folgenden Kurse.

So wird es beim nächsten Pferdeführerschein Umgang sicher wieder schöne Momente geben. Da wir den Hauptteil des Kurses draußen machen, wird er wahrscheinlich auch zu den geplanten Terminen stattfinden können.

Verhalten im Straßenverkehr
Verhalten auf der Straße Pferdeführerschein Umgang

Er steht an drei Samstagen im März 2021 an. Nämlich am 06.03.2021, 13.03.2021 und 20.03.2021.

Die Prüfung wird dann rechtzeitig vor Beginn der Osterferien am Freitag, den 26.03. 2021 stattfinden.

Ob die weiteren Präsenzkurse laufen können, werde ich je nach Nachrichtenlage Anfang des Jahres entscheiden.

Damit es bis dahin nicht langweilig wird, habe ich meine Kursseite neu sortiert und auch die Kursinhalte überarbeitet.

Bei den Onlinekursen geht es für 9,95€ mit den kleinen Kursen los: Jeweils 5 Übungen geben einen Ansatz für einen besseren Sitz, mentale Stärke und lockeres Reiten. Mit ein paar Hintergrundinformationen könnt Ihr schnell losüben und Euch auf den nächsten Ritt vorbereiten.

Mehr Informationen und ein ausführlicheres Übungsprogramm gibt es für 19,95€ bei den Kursen Einfach besser sitzen, einfach besser steuern und einfach locker reiten. Diese Kurse zielen darauf ab, zu verstehen, warum Manches auf dem Pferd schief geht und was Ihr tun könnt, um Euer Reiten zu verbessern.

Darüber hinaus habe ich die letzten Wochen genutzt passend zum letzten Tag der Cleveren Reiter den Kurs „Einfach besser reiten trotz Angst“ fertig zu stellen. Neben wissenswerten Informationen über unsere Hirnfunktionen und wie es überhaupt zu Angstreaktionen kommt, gibt es gezielte Übungsanleitungen. So kann man sich zuhause im stillen Kämmerlein seiner Angst zu stellen und diese überwinden. Einem lockeren los-reiten steht danach weniger im Wege. Den Kurs gibt es sowohl als Onlinekurs als auch als Präsenzkurs, der am 06.02.2021 stattfinden soll.

Wenn Ihr Interesse an den Kursen habt, klickt einfach auf die blauen Links.

Und Einfach besser Reiten trotz Hüftarthrose“ wird Anfang 2021 als Buch erscheinen 🙂 Ich freue mich total darauf!

Kurse für Reiter

Also bleibt entspannt und nutzt die kontaktarme Zeit, etwas für Euch und Andere zu tun.

Schaut, bei wem Ihr euer Essen bestellt und mit nach Hause nehmt.

Für wen Ihr als Weihnachtsgeschenk vielleicht einen Kino- oder Theatergutschein besorgen könnt.

Und nutzt die Zeit vor allem, etwas FÜR EUCH zu tun.

Das geht auch in Zeiten einer erschwerten Kursplanung 2021.

Und bleibt gesund!

Corinna von ReitClever

#MEHRWissenfuerReiter

#sicherreiten

#angstfreireiten

#hochwertigeswissenfuerreiter