Gibt´s Neues?

Es kommt immer anders als man denkt- Spiraldynamik® für Reiter als Kurs für Lizenzverlängerung anerkannt.

So ein schöner Tag! Spiraldynamik für Reiter ist jetzt als Kurs für Lizenzverlängerung anerkannt.
Es kommt immer anders als man denkt.

Heute auf unserem sonntäglichen Familienspaziergang und Ausritt ist es mir auch passiert: Ich habe einen Schreck bekommen.

Obwohl ich auf meiner Luna saß, die immer die Artigste von Allen ist. Da mein Mann mit den beiden älteren Damen und dem Junior obendrauf an der Hand vor mir her ging, konnte ich es mir nicht verkneifen, auf ein stehengelassenes Stoppelfeld abzuwenden. Selbstverständlich hatte ich das angekündigt.

Nur fand Luna gar nicht gut, ihre Herde zu verlassen.

Als genug Sicherheitsabstand vorhanden war und ich mir sicher war, dass die beiden Anderen brav im Schritt weiter laufen, bin ich angetrabt. Luna meldete deutliche Zweifel an, ob sie wirklich in diese Richtung traben soll. Aber sie blieb brav. Nach ein paar Biegungen und Wendungen dachte ich darüber nach, anzugaloppieren.

Da durchzuckte es mich:

„Was, wenn Sie jetzt losbockt? Wenn Sie kehrt macht? Und zu den anderen rennt?“ All das hat sie noch nie gemacht. Gab überhaupt keine Veranlassung, so zu denken. Aber ich bin momentan nicht ganz beieinander und mein Unterbewusstsein weiß das.

Das zog sofort die „Knie verletzt“ Karte und erinnerte mich kurz an den Schmerz, den ich hatte, als ich kürzlich mit meinem Sohn ein paar Minuten Basketball gespielt habe. Dabei rutschte es in einer Drehbewegung weg. Und es reagierte sofort mit seinem bekannten Muster.

Natürlich konnte ich mit Luna eine Ecke traben. Sogar ein Stückchen rechts und links galoppieren, bis ich sie im Schritt wieder zu ihrer Herde ließ. Sie war zufrieden- ich auch.

Aber diese kleine Erfahrung zeigt mir wieder, dass alles zusammenhängt.

Unser Gehirn versucht IMMER, uns und unsere Nachzucht zu schützen. Nicht nur, wenn mein Sohn auf dem Pferd sitzt, bin ich vorsichtiger als sonst. Sondern auch auf den ersten Ritten nach der Schwangerschaft habe ich mich nicht wieder erkannt. Bei jeder Kleinigkeit schrie mein Unterbewusstsein: „Pass auf- das Kind braucht seine Mutter!“

Gut, das mal erlebt zu haben. Damit wird man nachsichtiger mit ängstlichen Reitern. Deshalb habe ich all diese Erfahrungen in den Kurs „Kleiner Schreck na und?“ am 01.02.2020 einfließen lassen. Dabei geht es in Theorie und Praxis hinter den Schreck und hinter die Angst. Natürlich auch um Hilfe zur Selbsthilfe. Entspannungstechniken auf dem Pferd, die helfen.

Als Kurs für Lizenzverlängerung ist er noch nicht anerkannt.

Aber wie der Zufall so will: Spiraldynamik® für Reiter ist jetzt als Kurs für Lizenzverlängerung anerkannt.

Denn eigentlich wollte ich an diesem Wochenende mit ReitClever auf der Partner Pferd in Leipzig sein. Da ich mir im Dezember das Knie verletzt habe, konnte ich nicht abschätzen, wie lange es brauchen wird, um sich zu erholen. Weil man auf einer Messe gut zu tun hat, habe ich schweren Herzens abgesagt. Und ein bisschen wehmütig die Facebookeinträge meiner Freunde gelesen, die dort waren.

Stattdessen habe ich die Zeit genutzt, mich um meine Kurse zu kümmern.

Zu meiner großen Freude hat sich für „Spiraldynamik® für Reiter“ eine ganz alte Freundin aus Schleswig Holstein angesagt. Besser gesagt bin ich mit ihr als Jugendliche zusammen geritten. Und die fragte mich, ob der Kurs als Lizenzverlängerung anerkannt ist.

Bis zu diesem Moment hatte ich noch nicht darüber nachgedacht, beim Landesverband nachzufragen. Wie schon öfter gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem LPBB einfach und positiv. Das Ergebnis ist, dass Spiraldynamik® für Reiter jetzt als Kurs für Lizenzverlängerung anerkannt ist 🙂

Wenn Ihr Lust habt, Euch ein bisschen in die Geheimnisse der spiraligen Verschraubungen des Köpers einweihen zu lassen, reserviert Euch den 7.03.20. Dabei gibt es jede Menge praktische Übungen, die den positiven Effekt haben, dass man danach wie von selbst gerade sitzt. Das Ganze ohne sich zu verspannen. Besser gesagt wird man an vielen Stellen locker, kann gut atmen und sitzt „tief“.

Perfekt, um gut zum reiten zu kommen.

Und Ihr bekommt zwei Lizenzpunkte für Eure Trainerscheinverlängerung.

Bis bald!

Nächstes Mal geht es um die Neuerungen des Pferdeführerscheins Umgang. Was vom Basispass Pferdekunde geblieben ist und wo er sich weiter entwickelt hat.

Corinna von ReitClever.

Glücklich reiten – Newsletter Januar 2020

Ein gutes Interieur, um glücklich reiten zu können

Jetzt sind sie vorbei. Die ruhigen Tage zwischen den Jahren.

Noch mag ich mich nicht in meinen gewohnten Rhythmus begeben, in dem häufig Aktion auf Aktion folgt. Sondern ich möchte mir noch Ruhe und Zeit für die Kleinigkeiten erhalten.

Vor allem möchte ich die schönen Momente konservieren. Und sie als kleine Leuchte vor meinem geistigen Auge auch in stressigeren Zeiten vor mir her tragen. Glücklich reiten mit genügend Zeit dafür gehört irgendwie auch dazu.

Denn ich hatte viel Zeit mit meiner Familie. Zum Einen das traditionelle Gänseessen am 1. Weihnachtsfeiertag mit 18 Personen. Heiligabend zu dritt. Zum Anderen die Tage danach zum aufräumen, Spazieren gehen mit den Pferden im Wald. Außerdem Raclette zu Silvester.

Seitdem wir bei uns auf dem Hof wohnen, bleiben wir wegen der Tiere zum Jahreswechsel zuhause. Und in diesem Jahr ging alles gut! Die Pferde waren rechtzeitig im Stall und haben die Nacht ohne zu schwitzen überstanden. Auch unsere Haflingerstute hat es ohne Kolik geschafft. Denn die letzten beiden Jahre hat sie sich beim Feuerwerk so aufgeregt, dass sie mehrere Tage lang Bauchschmerzen hatte.

YEAH! Es geht auch mal etwas gut.

Da ich dazu neige, mir Sorgen zu machen, muss ich mir im Gegenzug ganz bewusst vor Augen führen, dass es auch besser laufen kann. Nämlich Dinge wahrnehmen, überlegen und dann bewusst gegensteuern.

Dazu ist es wichtig, sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse zu erlauben.

Auch wenn ich mich manchmal über Dinge ärgere. Ich hätte es deutlich im Leben schlechter treffen können.

Genauso hatten wir Glück, dass wir die Feiertage in dem Rahmen erleben konnten, in dem wir es uns vorgestellt haben. Eine gute Bekannte von mir hat im Dezember ganz plötzlich ihren Lebensgefährten verloren. Ein Geburtstagskind, was kürzlich bei uns auf dem Hof gefeiert hat, hatte zwei Jahre lang eine schwere Zeit. Weil sein Bruder eine Krebstherapie mit Chemo, Bestrahlung und Reha hatte. Heute geht es ihm gut. Aber es hätte auch anders laufen können.

Das sind dann die Momente, in denen ich erst geschockt bin. Danach stellte sich irgendwann ein Gefühl der Dankbarkeit ein. Dass ich weitgehend gesund bin. Und der Kreis meiner Lieben auch. Und dass die Katastrophen des Alltags nicht lebensbedrohend sind.

Oder?

Kennt Ihr das?

Ein Gefühl der Dankbarkeit für das Leben und individuelle Umfeld.

Für die Tiere und Menschen, die genau richtig sind. Das solltet Ihr auskosten und Euch ab und zu ganz bewusst vor Augen führen, für was ihr alles dankbar sein könnt. Dabei löst sich manche Depression von ganz alleine auf.

Auch kann man die Tage zum Jahresende hin nutzen, Bestandsaufnahme zu machen.

Wo stehe ich gerade und wo will ich eigentlich hin?

Das heißt: was von meinen Zielen habe ich in den letzten Jahren erreicht? Muss ich vielleicht die Richtung ändern, weil ich mich verändert habe?

Dabei ist es sinnvoll, nach dem großen übergeordneten Ziel zu schauen: Beispielsweise brauchen Berufswünsche für eine erfolgreiche Realisierung eine klare Vorstellung, wohin man eigentlich will. Das Wunschziel braucht eine gute Visualisierung, wie es eigentlich aussehen soll.

Das gilt auch für unsere vierbeinigen Partner. Wenn ich eine Zucht aufbauen möchte, brauche ich andere Voraussetzungen, als wenn ich mal eine Distanz erfolgreich reiten möchte. Fürs Dressurviereck braucht das Hüh ein anderes Training als für eine Geländestrecke.

Setzt Euch ein konkretes Ziel.

Dann „pflegt“ Ihr es auch. Damit beginnt es zu wirken. D.h. es beginnt Wirklichkeiten zu steuern. Einerseits die Wirklichkeit in euch. Also die Motivation oder die Fähigkeiten, die ihr dazu braucht. Andererseits beeinflusst es die äußeren Umstände um euch herum. Nämlich Personen oder Gelegenheiten, die euch dabei unterstützen oder behindern können. Rückblickend stellt man dann auf sein Ziel bezogen manchen Zickzackkurs fest. Der aber notwendig war, um Dinge zu lernen oder festzustellen, dass man in einer Einbahnstraße war. Vielleicht geht es gar nicht um ein hochgestecktes Ziel, sondern um die Fähigkeit wieder glücklich reiten zu können.

Also erlaubt Euch genau hinzuschauen: wo seid Ihr gerade und wo wollt Ihr eigentlich hin? Ferner gibt es Jemanden, der Euch bei Eurem Ziel unterstützen kann?

Dazu habe ich zum Jahreswechsel einen Artikel geschrieben. Wer Lust hat, kann unter „Neujahrsvorsätze einmal anders- konkret“ tiefer eintauchen.

Das habe ich im Dezember auf dem wunderschönen Weihnachtsmarkt in Leipzig auch gemacht:

Die Idee zu ReitClever entstand im Herbst 2018. Im Januar 2019 habe ich begonnen, die Homepage (selber!) zu schreiben. Was einen enormen Entwicklungsschritt für mich Nicht-Techniker bedeutete.

Dann die Kurse. Manche bauen auf dem auf, was ich in den letzten Jahren gemacht habe. Andere sind komplett neu.

Für den Vortrag auf der Pferd und Jagd in Hannover habe ich die Aspekte der funktionellen Sitzschulung auseinander genommen

(Ich war als Aussteller auf einer Messe- Und ich habe einen Vortrag vor unbekanntem Publikum gehalten! Wenn es auch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Ich habe es getan und kann aus den Erfahrungen für zukünftige Auftritte lernen.).

Daraus habe ich den Kurs „3 Schlüssel zu mehr Balance für Reiter“ entwickelt, der am 16.05.20 läuft. Dort geht es zum Einen um die motorischen Fähigkeiten des Reiters. Zum Anderen aber auch um die Voraussetzungen für innere Balance. Weiterhin spielen Angstfreiheit und gute Laune eine Rolle, um glücklich reiten zu können .

Bei den Gesprächen auf der Messe und bei meinen Kursen höre ich heraus, dass Angst ein häufigeres Thema ist, als man denkt.

Deshalb wird die Kurssaison 2020 am 01.02.2020 mit „Kleiner Schreck na und?“ starten.
In dem Kurs beschäftigen wir uns damit, was im Gehirn und im Körper passiert, wenn man einen Schreck bekommt. Und wie sich daraus Angst entwickelt.
Beides setzt körperliche Reaktionen frei, die dem Pferd eher das vermitteln, was wir verhindern wollen.
Also setzen wir im praktischen Teil mit Atemtechniken und BrainGym® Übungen an, um die Stressreaktionen im Körper zu dämpfen. Danach kann man durchatmen und locker weiter reiten.

Auch beim Tag der Cleveren Reiter wird es am 03.10.20 um angstfreies Reiten gehen.
Am 05.10.19 fand der zum ersten Mal zum Oberthema Sitzschulung statt. 
Wie bei der Premiere werden 3 oder 4 Ausbilder aus der Region eine geballte Ladung Fachwissen präsentieren. Dabei zeigt jeder aus seiner Ausbildung heraus verschiedene Ansätze zum Thema entspanntes Reiten.
Lasst Euch überraschen und merkt Euch den Termin im Kalender vor!
  zum Thema. Lasst Euch überraschen und merkt Euch den Termin im Kalender vor!

Um glücklich reiten zu können, ist ausreichendes Basiswissen notwendig.

Deshalb starten die bewährten Basispasskurse am 14.03.2020 in neuem Gewand. Sie heißen nun Pferdeführerschein Umgang. Der Inhalt wurde überarbeitet. Vor allem im praktischen Teil wird gefordert, sich mit den Pferden im Gelände und auf der Straße zu bewegen. Da Pferdeställe häufig in der Nähe von Siedlungen und dicht befahrenem Gebiet liegen, ist das sicherlich sinnvoll.

Also habt Spaß im Januar!

Haltet ab und zu inne und fragt Euch, ob Ihr noch in die Richtung unterwegs seid, die Ihr Euch zum Jahreswechsel vorgenommen habt. Und dann ab auf Pferd!

Bis bald,

Corinna von ReitClever.

P.S.: Wenn Ihr die Kursübersicht als Aushang in Eurem Stall unterbringen wollt. Herzlich gerne: Hier ist das PDF dazu: Kursübersicht 1. Halbjahr 2020.

Kursübersicht 1.Halbjahr 2020: Kurse für Reiter

Drei Schlüssel zu mehr Balance für Reiter heißt ein Kurs, in dem es um inneres und äißeres Gleichgewicht geht.

Die Kursübersicht 1.Halbjahr 2020

Liebe Leute,

einen guten Start ins neue Jahrzehnt wünsche ich Euch und natürlich auch Euren Pferden.

Ich lebe und arbeite mit meinen Pferden bei Zossen in Brandenburg, südlich von Berlin.
Durch meine Ausbildung als Physiotherapeutin und Kinesiologin mit Trainerschein Reiten habe ich mich auf Kurse für Reiter spezialisiert. Es geht in meinem Unterricht vor allem um körperliche Fitness, Mentale Stärke und angstfreies Reiten.

Die Kurse finden ohne Pferd bei mir auf dem Kinesiologiehof statt. Dort haben wir einen beheizten Veranstaltungsraum, in dem wir jedes Thema erst theoretisch erarbeiten. Im Anschluss gibt es dann praktische Übungen, die jeder mit nach Hause nehmen kann, um sich fürs Reiten zu verbessern.

Falls ein solcher Kurs für Euch interessant ist:

Hier die Kursübersicht 1.Halbjahr 2020

01.02.2020: Kleiner Schreck na und? Durchatmen und locker weiter reiten
22.02.2020: Weiche Hand und gerader Sitz
29.02.2020: Bewegliche Hüften und elastischer Sitz
07.03.2020: Spiraldynamik® für Reiter
14.03.20- 04.04.20, jeweils samstags: Pferdeführerschein Umgang
24.04.-26.04.20: Treffen und Beratung auf der Hansepferd Hamburg
16.05.2020: Die 3 Schlüssel zu mehr Balance

Am 03.10.2020 findet der Tag der Cleveren Reiter statt:

Die geballte Ladung Fachwissen von Reitern für Reiter dreht sich diesmal um das Thema „Sitz und Angst- Wege zum lockeren Reiten“

Außerdem unterrichte ich ab und zu auch auf Reitanlagen mit meinen drei Hauptthemen zu unterrichten. Dabei könnte am Vormittag die Theorie und Praxis zum ausgewählten Thema stattfinden. Nachmittags ist dann der passende Reitunterricht zum Thema möglich.

Nähere Informationen über die Kurse und den Inhalt der Kursübersicht 1.Halbjahr 2020 findet Ihr im Shop.

Ich freu mich auf Euch!

Corinna von ReitClever


P.S.: Wenn Ihr die Kursübersicht als Aushang in Eurem Stall unterbringen wollt. Herzlich gerne: Hier ist das PDF dazu: Kursübersicht 1. Halbjahr 2020.

Ein gutes 2020! Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret! © JiSIGN – Fotolia.com

Nun ist Weihnachten vorbei. Hoffentlich konntest Du es auch genießen. Jetzt steht der Jahreswechsel vor der Tür: Zwei Tage bleiben noch für die guten Vorsätze fürs neue Jahr. 

Eigentlich eine komische Idee, an einem Tag auf einmal das Ruder herumzureißen zu wollen. Auf einmal alles anders machen, oder? Manches war doch bestimmt auch ganz gut.

Deshalb machen wir an dieser Stelle Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Denn in der Idee der guten Vorsätze steckt etwas Sinnvolles.

Vielleicht nutzt Du die Tage bis Neujahr, um auf Dein vergangenes Jahr zurückzuschauen. Dabei fragst Du Dich möglicherweise, was gut gelaufen ist und welche Ziele Du erreicht hast.

Dabei kannst Du gleich in Dein nächstes Jahr träumen: was habt Ihr Beiden vor (Du und Dein Pferd)?

Was habt Ihr gut auf die Reihe bekommen und wo wollt Ihr noch hin?

Vielleicht kannst Du Dein Umfeld miteinbeziehen, ob es Dich bei dem einen oder anderen Ziel unterstützen kann. Oder Du kümmerst Dich endlich um den geplanten Reitlehrer, der Dich und Dein Pferd regelmäßig unterstützt.

Planung?

Wenn Du bis jetzt eher planlos mit dem Pferd rumgedümpelt bist, hast Du Dich vielleicht noch gar nicht gewundert, dass Du immer noch auf dem Level reitest, auf dem Du schon länger bist.

Wenn es Dir nun in den Sinn kommt, dass es eine gute Idee wäre, auch weiter zu kommen, dann ist es wichtig, Bestandsaufnahme zu machen. Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret! Wo müsstest du am Jahresende 2020 sein, um sagen zu können „das war MEIN Jahr“?

Dazu Frage 1: Was hast Du im letzten Jahr erreicht?

Das kann mit und ohne Pferd sein, im Job, in der Partnerschaft oder mit Deinen Kindern.

Frage 2: Wo möchtest Du einmal hin?

Möchtest Du ein Turnier reiten, einen größeren Ausritt unternehmen, alleine auf dem Geländeplatz galoppieren? Das können alles Ziele sein! Ein neuer Stall. Eine andere Reitweise…

Dabei solltest Du Dir das gute Gefühl ganz plastisch vorstellen, was Dich dann erwartet! Dadurch bekommst Du die Motivation, auch dort anzukommen. Als nächstes solltest du Deinen Weg dorthin planen. Sonst ist der gute Vorsatz schnell passé.

Frage 3: Was kannst Du tun, dass es auf und mit dem Pferd besser klappt?

Denn eigentlich ist es ganz einfach: Bevor das Zusammenspiel mit dem Pferd besser werden kann, müssen zuerst wir Reiter besser werden.

Wenn deine körperlichen und mentalen Fähigkeiten wachsen, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass auch Deine Reitfähigkeiten besser werden. Dann hast Du die Chance, mit Deinem Pferd auf die nächste Ebene zu wachsen.

Frage 4: Reality-Check

Schaffst du das mit Deiner verfügbaren Zeit und Deinem Geldbeutel? Reichen deine zeitlichen und finanziellen Ressourcen, um dich voll reinknien zu können?

Wo musst du möglicherweise Prioritäten setzen? Also die unwichtigen, wenig inspirierenden Ziele abkürzen, um Deinen wirklichen Traum verfolgen zu können.

Wie wäre es, wenn du es möglich machen könntest?

Was wäre, wenn du Dich täglich um das Wachstum deiner eigenen Fähigkeiten kümmern würdest?

Du kannst das. Sogar mit relativ wenig Aufwand.

Wenn Du Dich wirklich entschließt, bei Dir selber anzufangen. Vor einiger Zeit habe ich mich hingesetzt und überlegt, was Reiter wirklich brauchen, um wachsen zu können.

Dabei bin ich zu folgenden Punkten gekommen:

Reiter müssen bereit sein, bei SICH anzufangen, anstatt den Fehler beim Pferd zu suchen.

Sie müssen wissen, welche Fähigkeiten man zu einem guten Reitstil eigentlich braucht: Beispielsweise Balance und Losgelassenheit. Ein gutes Timing, um angemessen auf die Fähigkeiten des Pferdes reagieren und ihm die entscheidenden Hilfen geben zu können.

Weiterhin braucht man mentale Stärke, um souverän und geistig losgelassen zu reagieren. Und die Fähigkeit, im entscheidenden Moment auf alle geistigen und körperlichen Fähigkeiten zurückgreifen zu können. Außerdem ist die Fähigkeit, Dein Pferd zu verstehen und zu überzeugen, die wichtigste Eigenschaften eines Reiters.

Ein Gefühl der Sicherheit und Vertrauen in Dich und Dein Pferd ist genauso entscheidend.

Wie versprochen: Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Was dabei trifft auf Dich zu und wo hast Du eventuell noch Handlungsbedarf? Wenn Du möchstest, schreib es auf. Und verpacke es gedanklich in ein Ziel, was für Dich so attraktiv ist, daß Du es UNBEDINGT erreichen möchtest.

Kennst du die 72-Stunden-Regel?

Die besagt, dass wir wahrscheinlich nicht tun werden, was wir uns vorgenommen haben, wenn wir nicht innerhalb von 3 Tagen damit beginnen.

Falls Du eine Entscheidungshilfe brauchst, welchen Weg Du einschlagen möchtest, um DEINE EIGENEN FÄHIGKEITEN zu verbessern. Bei ReitClever gibt es Kurse genau für diese Themen: körperliche Fitness, mentale Stärke und angstfreies Reiten.

Dabei kannst Du täglich etwas für Dich und Deine Fähigkeiten tun.

Wenn Du beispielsweise einen Onlinekurs buchst. Die Kurse sind so konzipiert, dass Du Dein Ziel mit regelmäßigem Training sicher erreichen kannst.

Bei den Livekursen bei mir auf dem Hof gehen wir bei körperlichen, mentalen und angstfreien Themen theoretisch und praktisch mehr in die Tiefe.

Und wenn Du richtig clever bist, hast Du die passende Antwort auf Deine Vorsätze schon vor dem Jahreswechsel.

Denn bis zum 31.12.2019 gibt es mit dem Gutschein Advent-2019 10% auf den regulären Seminar-Preis.

Also: Neujahrsvorsätze einmal anders. Konkret!

Einen erfolgreichen Sprung ins neue Jahres wünsche ich Dir und Deinem Pferd.

Bis zum nächsten Jahr,

Corinna von ReitClever.

Schöne Weihnachten und vor allem genügend Zeit für Euch!

Weihnachten ist eine tolle Zeit. Der Zauber geht aber gerne durch Stress und Termine verloren. Nehmt Ihr genügend Zeit für Euch könnt Ihr Weihnachten und die Zeit mit den Lieben mehr genießen.
Schöne Weihnachten und genügend Zeit für Euch!

Nachdem die Vorweihnachtszeit häufig stressiger verläuft, als man wollte, ist es nun an der Zeit, zur Ruhe zu kommen.

Vielleicht waren die alljährlichen Weihnachtsfeiern gut. Aber es blieb auch weniger Zeit für die Vierbeiner. Manchmal müssen im Job noch Dinge zu Ende gebracht werden, um in die Weihnachtspause gehen zu können. Auch Weihnachtsgeschenke sind ein Thema: habe ich jetzt wirklich alles oder muss ich noch mal los?

Um all das mit Freude zu genießen, braucht Ihr auch genügend Zeit für Euch.

Deshalb habe ich mir letzte Woche eine Auszeit gegönnt. Mit dem ICE und dem Spartarif bin ich nach Leipzig gefahren und habe mir einen Tag „Weihnachtsaus“ genommen.

Den Auftakt bildete ein gemeinsamer Tee mit einer Freundin aus meiner Kinesiologiezeit. Das brachte mir Zeit zum Ankommen, Durchatmen und Ballast abwerfen.

In den knapp 90 Minuten haben wir uns die Ereignisse der letzten Wochen und Monate in Kurzform erzählt. So war das Hirn frei für den kommenden Einkaufsbummel.

Zuerst war es noch hell.

Aber das verschaffte mir die gute Laune, die ich für diesen Tag haben wollte. Denn Leipzig hat wirklich schöne Ecken. Zwar sind die Einkaufszentren modern und touristisch angehaucht. Aber sie sind auch mit vielen schönen Blickfängen und Lichtern ausgestattet. Als es dunkler wurde, war das Bild in den Straßen Leipzigs einfach schön. Die vielen Lichter. Holzbuden auf dem Weihnachtsmarkt, Kinder auf einem großen Karussell. Eine riesiger Adventskranz, der mit seinen Kerzen in den Himmel ragte.

Das war schön anzusehen und brachte mir die nötige Ruhe. Zuhause hatte ich mir überlegt, in welche Richtung die Geschenke gehen sollten. So gab es ein erstes Sondieren der Lage und Schauen in den dazu passenden Geschäften. Am Ende bekam ich tatsächlich all das, was ich mir vorgestellt hatte.

Mit einem Glühwein und Kartoffelecken genoss ich die Stimmung und den Weihnachtsmarkt. Mein November und Dezember waren ganz schön voll. Neue Eindrücke von der Pferd und Jagd in Hannover mussten eingeordnet werden. Pläne für 2020 gibt es auch schon genug.

So hat sich in den Gesprächen auf der Messe heraus kristallisiert, dass einige Reiter Bewegungsprobleme haben.

Während des Fitnesschecks sagten einige Reiter im Vorfeld schon: „Oh, meine Hüfte“. Sie wussten genau, wo ihre Baustellen liegen. Nun ist es tatsächlich so, dass Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen in der Hüfte einen guten Sitz behindern: Je fester die Hüftmuskulatur, desto weniger kann man im Becken mitschwingen und die Bewegung des Pferdes durch den Körper lassen.

Arthrose und Reiten ist ein Thema, mit dem sich viele Reiter beschäftigen.

Das Gute daran ist: man kann für eine bessere Beweglichkeit und Schmerzfreiheit eine ganze Menge tun. Was, das haben ich in dem Programm einfach besser reiten mit Hüftarthrose (bei Interesse auf den Link klicken) zusammen gefasst. Es gibt auch ein Programm einfach besser reiten mit Kniearthrose (das Blaue ist ein Link) .

So oder so. Um eine gute Figur auf dem Pferd zu machen, ist es wichtig, bei sich selbst anzufangen. Nehmt Euch genügend Zeit für Euch und nutzt sie. Auch wenn Eure Gelenke in Ordnung sind, kann man etwas an seiner körperlichen Situation verbessern.

Mit wenig Aufwand und ein paar Übungen kann man eine Menge tun, dass es dann später auf dem Pferd auch gut klappt.

Falls Ihr das ausprobieren wollt: bis zum 31.12.19 gibt es im Shop von ReitClever (auf den blauen Link klcken )einen Adventsrabatt. Wenn Ihr in der Kaufabwicklung Advent-2019 eingebt, bekommt Ihr 10% Rabatt auf alle Kurse.

Probiert es aus und schaut, wie viel Verbesserung Ihr in der Ruhe zwischen den Jahren hin bekommt. Manchmal sind es kleine Dinge, die eine große Wirkung auf dem Pferd zeigen.

Wer dazu tiefer gehende Informationen und Anregungen haben möchte, den möchte ich einladen, am 22.02.20und /oder 29.02.20 zu den Funktionsgymnastikkursen auf den Kinesiologiehof nach Zossen zu kommen.

Wir werden genügend Zeit für Euch und Eure Fragen haben. Dann gibt es theoretisches Wissen über anatomische Zusammenhänge und Trainingsaspekte. Weiterhin auch funktionelle Übungen für den oberen und unteren Rumpf.

Nun wünsche ich Euch erstmal ein schönes Weihnachtsfest. Ruhe und genügend Zeit für Euch, um aufzutanken. Schöne Begegnungen mit Freunden und Familie. Und natürlich eine tolle Zeit mit Euren Vierbeinern!

Eure Corinna von ReitClever.

Wow, waren das spannende Tage auf der Pferd und Jagd.

Eindrücke von der Pferd und Jagd 2019
Eindrücke von der Pferd und Jagd 2019

Wieder zurück von der Pferd und Jagd in Hannover und einmal gut aufgeweckt. Denn im ersten Moment war ich tatsächlich ein bisschen erschlagen von der Größe und der Vielfalt der Veranstaltung. So findet eine der größten Pferdemessen Europas nur auf einem Teil des gesamten Messegeländes der ehemaligen CEBIT statt.

Außerdem sind die Messehallen riesig, in denen es insgesamt über 900 Stände für Jäger, Reiter und Hundefreunde gab. Dazu Aktionsringe, Showringe und das Equivital Gesundheitsforum. Braucht man einen Moment, um sich zu orientieren.

Und ReitClever das erste Mal mittenmang.

So gab es vom ersten Moment an neue Eindrücke von der Pferd und Jagd in Hannover: die vielen Autos IN den Messehallen zum Aufbau. Noch viel mehr davor am Aufbautag vor den Hallen, als ich meine Sachen vor der Halle 26 auslud. Geschäftiges Treiben allerorts.

Insgesamt gesehen lag das Equivital- Gesundheitsforum am Ende der Pferdemesse. Insofern war es bei uns in der Expertenecke deutlich ruhiger als in den anderen Hallen.

Aber das verschaffte uns die Gelegenheit zu guten Gesprächen.

Es gab eine ganze Menge Reiter, die meine Einladung angenommen haben. Denn bei ReitClever am Stand gab es die Möglichkeit, zu testen, wie gut oder fit man für sein Pferd ist.

Ehrlich gesagt erwarten wir doch alle irgendwie, dass unser Pferd fit ist und zu Höchstleistungen aufläuft, wenn wir drauf sitzen. Doch wie fit sind wir als Reiter in diesem Moment?

Deshalb wäre es fair, bei sich selber anzufangen, ehe man sich auf das Pferd begibt. Aus diesem Grund setzt mein Konzept dort an, was man selber tun kann, um sich in eine bessere Verfassung zu bringen.

Fünf 5 Minuten täglich reichen, um später auf dem Pferd in guter Form zu sein.

Wenn man seine Baustellen kennt. Und davon gehe ich aus, dass Jeder ahnt, wo seine Stärken und Schwächen liegen. Zumindest sagten fast alle Testkandidaten schon im Vorfeld an, wo sie Probleme vermuten Und die wurden dann im Test bestätigt oder sogar noch mit anderen Baustellen verziert. Es gab aber auch Ergebnisse, wo die Reiter alle Tests gut bestanden haben.

Damit kommen sie ihrem Ziel nahe, auf dem Pferd so locker und balanciert wie möglich zu sein. Denn wenn die Muskeln in der richtigen Verfassung sind, kann man koordiniert reiten. Weiterhin kann man seine reiterlichen Hilfen so dosiert wie möglich einsetzen.

Also kann man wie bei einer physiotherapeutischen Behandlung erstmal schauen, welche körperliche Funktion eigentlich zu verbessern sind. So kann man muskuläre Schwächen, echte Bewegungseinschränkungen oder eine dürftige Dehnfähigkeit von Muskeln zu erkennen.

Im Zusammenspiel aller Muskelgruppen kann man dann erkennen, wie gut Koordination und Gleichgewicht sind.

Je besser, desto leichter auf dem Pferd.

Klappt das Zusammenspiel gut, ist man von den körperlichen Funktionen in einer guten Verfassung.

Aber wie sieht es mit der mentalen Verfassung aus, wenn man auf dem Turnier Nerven zeigt?

Oder wenn man von Pferd gefallen ist und sich vielleicht weh getan hat? Dann wird es mit der Lockerheit auf dem Pferd schlechter bestellt sein, weil der Kopf mit reitet.

Und wenn der entscheidet, dass es auf dem Pferd nicht so sicher ist, wie man glaubt, schaltet der alle Systeme ein, die den Körper schützen. So werden die Muskeln auf „Festhalten“ geschaltet und vorbei ist es mit der Losgelassenheit auf dem Pferd.

Dafür gibt es dann Übungen für Mentale Stärke oder Lockeres Reiten.

Und diese Erkenntnis belohnten die Zuhörer dann mit Applaus. Ich habe im Equivital Forum zum ersten Mal meinen Vortrag über „Funktionelle Sitzschulung– was Sie selber tun können, um auf dem Pferd eine bessere Figur zu machen“ gehalten.

Auch das gehörte zum Thema Eindrücke von der Pferd und Jagd 2019.

Einen Vortrag vor völlig unbekanntem Publikum halten. Und die Zuhörer zum mitmachen zu bewegen.

Und sie haben mitgemacht! Ebendrum hat das auch Spaß gemacht!

Nun habe ich Zeit, die Eindrücke von der Pferd und Jagd sacken zu lassen. Und mich auf Weihnachten zu freuen!

In diesem Sinne- bis demnächst,

Corinna von ReitClever

Wow, der November war voll bis zur Pferd und Jagd 2019

ReitClever.de wird sich vom 05.-08.12.19 auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover präsentieren. Dort gibt es im Gesundheitsforum den Vortrag "funktionelle Sitzschulung"!
Pferd und Jagd 2019 in Hannover ruft!

Eigentlich ist der November ein Monat, der einem oft aufs Gemüt schlägt. In dem die über das Jahr gelaufenen Aktionen langsam austrudeln. Auch ist das Wetter meist kühl und grau. Da hat man eher Lust sich auf dem Sofa einzukuscheln, als unterwegs zu sein.

So fing das bei uns auch an. Ich hatte den Schreibtisch voll und wollte verschiedene bürokratische Dinge in Ordnung bringen. Sozusagen einen leeren Tisch zum Jahresende haben.

Außerdem begann ich meinen ersten Messeauftritt vorzubereiten. Flyer und Banner sollten gedruckt werden. Ich habe die 5 Tests für gutes Reiten aufs Papier gebracht. Denn ich habe vor, mit den Messebesuchern einen Fitnesscheck zu machen. Vom 05.12.- 08.12.19 bin ich mit ReitClever auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover und freue mich riesig. Dort werde ich im Gesundheitsforum einen Vortrag über funktionelle Sitzschulung halten.

Also eine Menge zu tun.

Was auch Spaß macht. Genauso wie die Pferde zu bewegen. Deshalb bin ich eines schönen Sonntags mit unserer Haflingerstute und meinem Sohn durch den Wald spaziert. Und beim Training meiner eigenen motorischen Fähigkeiten an meine Grenzen gestoßen. Beim Rückwärtsgehen (bitte wer geht im Wald rückwärts??) bin ich über einen Ast gestolpert und habe mir das Knie verdreht.

Fortan ging arbeiten und laufen schlecht. Nun habe ich in den letzten Wochen öfter gehört, dass ich bei mir selber ja in den besten Händen sei. Stimmt. Nur manche Dinge kann man mit sich selber schlecht machen. Aber man kann in sich reinhorchen. Und auf sein Gefühl vertrauen. Das habe ich gemacht. Deshalb habe ich nach 3 Tagen den Arzt aufgesucht.

Einen bemerkenswert netten und fachlich kompetenten Orthopäden, der sich vor einiger Zeit in unserer Kreisstadt niedergelassen hat. Das Gute daran, dass ich ihn nun persönlich kennengelernt habe. Hörensagen und Erleben sind oft zwei verschieden Dinge. Zum Zweiten hat sich der angedetschte Meniskus zum Glück so erholt, dass ich mit meinen konservativen Maßnahmen gut weitergekommen bin. So ist er jetzt nach drei Wochen Pause wieder einigermaßen belastbar und wird auch die aufregenden Tage auf der Messe gut überstehen.

Und ich hatte Zeit für meinen Schreibtisch.

Allerdings hat das meine Kursplanung ein bisschen über den Haufen geworfen:

Die Funktionsgymnastik für Reiter Kurse musste ich ins neue Jahr verschieben. Einige Reiter haben sich nach dem Oktobernewsletter spontan angemeldet. Denn sie wollen für ein besseres Reitgefühl bei sich anfangen. Damit sie anschließend mit einem bewussteren Körpergefühl aufs Pferd steigen können.

Das ist gut so. Denn wenn man weiß, worauf man hinfühlen muss, kann man die erforderlichen Funktionen ganz anders steuern. Falls das ein Thema für Euch ist: Genau um diese Aspekte des Steuerns und des Lernens geht es am 15.02.20 in der Funktionsgymnastik für Reiter um die Muskeln und Bewegungsmuster der unteren Rumpfes. Zum Anderen geht es am 29.02.20 um Funktionen und Zusammenhänge des Oberkörpers. Unter anderem wird hier die Grundlage für eine weiche Handeinwirkung gelegt.

Sicherlich habt Ihr schon von dem Klassiker der Pferdeausbildung gehört.

Die FN beschreibt in ihrem Standardwerk „Grundausbildung für Reiter und Pferd“ die Skala der Ausbildung als Fundament der klassischen Reitlehre. Genauso gibt es auch eine Skala der Ausbildung für Reiter. Diese ist ebenfalls als Ausbildungsweg beschrieben. Er enthält alle Lernschritte, die aufeinander aufbauend gutes Reiten ermöglichen. Wer Lust hat, mehr darüber zu lesen, kann das unter dem Link Skala der Ausbildung für Reiter tun.

In diesem Zusammenhang geht es auch immer um Gleichgewicht und Losgelassenheit auf dem Pferd. Mehr darüber gibt es unter der inneren und äußeren Losgelassenheit des Reiters zu lesen. Nicht nur muskulär sondern auch mental muss ein Reiter in der Lage sein, auf dem Pferd so los-zu- lassen, dass er die Pferdebewegung zu- lassen kann.

Ebenso ist es immer eine gute Idee als Reiter sein Gleichgewicht zu trainieren.

Denn die Anforderungen an die eigene Balance können sich auf dem Pferd manchmal sehr schnell ändern. Dazu wird es am Samstag, den 16.05.2020 einen neuen Kurs drei Schlüssel zu mehr Balance für Reiter geben.

Also ist es gut, sich theoretisch und praktisch mit seinem eigenen Körper auseinander zu setzen. Nur wenn ich ein Bild von der Bewegung im Kopf habe und weiß wo die dafür verantwortlichen Muskeln liegen, kann ich sie auch richtig ansteuern. Darüber hinaus muss ich auch eine Vorstellung der Pferdebewegung haben, die ich erreichen möchte.

Darum geht es In meinem Vortrag „Funktionelle Sitzschulung“ auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover.

Dabei geht es um Muskelfunktionen, mentale Steuerung und innere Losgelassenheit. Wenn Ihr Lust habt und auf der Pferd und Jagd sein solltet, kommt vorbei. Ich freue mich auf Besuch am Stand A 12 in Halle 26.

Wie fit Eure Muskeln für einen ausbalancierten Sitz tatsächlich sind, könnt Ihr beim Fitnesscheck für Reiter testen. Genauso wie mental entspannt Ihr bleibt, wenn Ihr an die nächste Herausforderung auf dem Pferd denkt, erfahrt Ihr unter Mentalcheck für Reiter.

Beide Testanordnungen bringen Euch in die angenehme Situation, erstmal auf dem Trockenen Bestandsaufnahme zu machen. Wenn Ihr Euer persönliches Ergebnis kennt, wisst Ihr genau, wo Ihr anpacken müsst. Nämlich welche Muskeln oder mentale Fähigkeiten Ihr trainieren könnt, um zu einem ausbalancierten Sitz zu kommen. Dann klappt das auch mit einer feineren Hilfengebung. Ganz im Sinne der Skala der Ausbildung für Reiter.

Jetzt wünsche ich Euch ein paar schöne Tage bevor es ins Weihnachtsgetümmel geht.

Auf Grund meiner Zwangspause hat die Weihnachtsdeko bei uns tatsächlich schon stattgefunden.Jetzt schicke ich euch erstmal ein paar aufgeregte Grüße und werde mich kurz vor Weihnachten in eine Pause verabschieden. Mein Wunsch, es jedes Jahr mindestens einmal auf einen Weihnachtsmarkt zu schaffen, führt mich in diesem Jahr nach Leipzig. In dieses Städtchen habe ich mich bei einem Kurztrip im September ein bisschen verliebt.

Dort werde ich meine Seele baumeln lassen. Bei einem Glühwein und Marzipankartoffeln über das erste Jahr von ReitClever nachdenken. Als Erstes Revue passieren lassen. Als Zweites die Messe Pferd und Jagd 2019 in Hannover verarbeiten. Drittens dann aus allem zusammen Pläne fürs nächste Jahr schmieden. Und dann Weihnachten einläuten.

Dann ist Zeit für Familie und Erholung.

Falls Du Lust hast, über die Weihnachtsfeiertage etwas für Dich zu tun: dann kannst Du die Kurse für Reiter von ReitClever ausprobieren: Bis zum Jahresende gibt es 10% Rabatt auf alle Kurse. Dazu wende im Shop den Gutscheincode Advent-2019 an.

In diesem Sinne schöne Weihnachten,

macht es Euch schön!

Corinna von ReitClever.de.

Wusstet Ihr, dass es eine Skala der Ausbildung für Reiter gibt?

Skala der Ausbildung für Pferde kennen viele- aber kennt Ihr auch die Skala der Ausbildung für Reiter?
Skala der Ausbildung für Reiter,
Quelle: https://gramho.com/explore-hashtag/magnetfelddecke

Sicherlich habt Ihr schon von dem Klassiker der Pferdeausbildung gehört. Die FN beschreibt in der „Grundausbildung für Reiter und Pferd“ die Skala der Ausbildung  als Fundament der klassischen Reitlehre. So bildet dieses Ausbildungssystem die Grundlage für eine harmonische Reiter- Pferd- Beziehung. Unabhängig vom sportlichen Level oder der Disziplin. Auch die EWU beruft sich auf eine ähnliche „Western Ausbildungsskala“ .

Ferner möchte die Skala der Ausbildung als ein lebendiges und modernes System verstanden werden. Denn sie baut  auf den bewährten Grundprinzipien der alten Meister auf und entwickelt sich mit neuen Erkenntnissen weiter. So sollte die Grundausbildung des Pferdes auf Wohl und Gesunderhaltung des Pferdes ausgerichtet sein.

Um das zu erreichen, ist auch der Reiter in der Pflicht-

D.h. er sollte so auf das Pferd einwirken, dass eine vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich ist. Besser gesagt muss er ein angenehmer Rucksack für das Pferd sein. Also  es in seiner Bewegung fördern und nicht einengen.

 

Daher beschreibt die FN mit der Skala der Ausbildung für Reiter auch einen Ausbildungsweg des Reiters.

Dieser enthält Lernschritte, die aufeinander aufbauend gutes Reiten ermöglichen. Wie auch in Ausbildung des Pferdes ist der Weg nicht starr und schematisch abzuarbeiten, sondern stellt ein System dar. Insofern wollen die einzelnen Punkte ineinander greifen und zusammenwirken. Die Skala der Ausbildung für Reiter teilt reiten lernen in die Entwicklung des Sitzes und die Entwicklung der Hilfengebung ein. Beides ist eng verbunden mit der Entwicklung des Gefühls für das Pferd.

In diesem Zusammenhang geht es immer um Gleichgewicht und Losgelassenheit auf dem Pferd.

Mein letzter Artikel handelte von der inneren und äußeren Losgelassenheit des Reiters. Nicht nur muskulär sondern auch mental muss er in der Lage sein, auf dem Pferd so los-zu- lassen, dass er die Pferdebewegung zu- lässt.

Ebenso ist es immer eine gute Idee als Reiter sein Gleichgewicht zu trainieren. Denn die Anforderungen an die eigene Balance können sich auf dem Pferd manchmal sehr schnell ändern.

Wenn die Basics des Reitschülers sitzen, geht es an die Hilfengebung:

Man nimmt durch Gewicht, Schenkel und Zügel Einfluss auf das Pferd. Also sind die Hilfen die eigentliche Kommunikationsgrundlage. Um diese Hilfengebung gezielt und dosiert einsetzen zu können, muss man Wirkung und Einsatz genau kennen. Auch muss man sich in jeder Phase der Bewegung über dem Schwerpunkt des Pferdes befinden. Nur dann kann man mit seinem Körper Takt und Bewegung positiv des Pferdes beeinflussen.

Also ist es eine gute Idee, sich theoretisch und praktisch mit dem eigenen Körper auseinander zu setzen. Nur wenn ich ein Bild von der Bewegung im Kopf habe und weiß wo die dafür verantwortlichen Muskeln liegen, kann ich sie auch richtig ansteuern. Darüber hinaus muss ich auch eine Vorstellung der Pferdebewegung haben, die ich erreichen möchte.

Falls das ein Thema für Euch ist:

Genau um diese Aspekte des Sitzes und des Lernens geht in meinen Kursen Funktionsgymnastik für Reiter. Zum Einen geht es am 15.02.2020 um die Muskeln und Bewegungsmuster des unteren Rumpfes. Zum Anderen geht es am 29.02.2020 um Funktionen und Zusammenhänge des Oberkörpers. Damit eng verbunden ist eine weiche Handeinwirkung.

Im Dezember halte ich darüber einen Vortrag „Funktionelle Sitzschulung“ auf der Messe Pferd und Jagd in Hannover. Dabei geht es um Muskelfunktionen, mentale Steuerung und innere Losgelassenheit. Wenn Ihr Lust habt und auf der Pferd und Jagd sein solltet, kommt vorbei. Ich freue mich auf Besuch am Stand A 12 in Halle 26.

Wie fit Eure Muskeln für einen ausbalancierten Sitz tatsächlich sind, könnt Ihr beim Fitnesscheck für Reiter testen. Und wie mental entspannt Ihr bleibt, wenn Ihr an die nächste Herausforderung auf dem Pferd denkt, erfahrt Ihr unter Mentalcheck für Reiter.

Beides bringt Euch in die angenehme Situation, erstmal auf dem Trockenen Bestandsaufnahme zu machen. Wenn Ihr Euer persönliches Ergebnis kennt, wisst Ihr genau, wo Ihr anpacken müsst. Welche Muskeln oder mentale Fähigkeiten Ihr trainieren könnt, um zu einem ausbalancierten Sitz zu kommen.

Dann klappt das auch mit einer feineren Hilfengebung.

Ganz im Sinne der Skala der Ausbildung für Reiter.

In diesem Sinne,

Viel Spaß beim nächsten Ritt!

wünscht Corinna von ReitClever.de.

Für ReitClever beginnt die erste Messesaison in Hannover

ReitClever.de startet in de erste Messesaison: vom 05.-08.12.19 auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover! Dort gibt es im Gesundheitsforum den Vortrag "funktionelle Sitzschulung"!
Pferd und Jagd 2019 in Hannover ruft!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! ReitClever geht in die erste Messesaison: wir werden vom 05.12.-08.12.19 auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover sein!

Wohoo!

Reitclever hat in der ersten Messesaison in Halle 26 den Stand A 12. Das ist gegenüber vom Gesundheitsforum. Dort halte ich jeweils um 16.00 einen Vortrag über funktionelle Sitzschulung.

Neben der Standbestätigung kam letzte Woche auch der Ausstellerausweis an.

Selbstverständlich bin ich aufgeregt.

Aber ich freue mich auch total. So eine Messe bietet eine ganze Menge Möglichkeiten. Neben Tipps und Erfahrungen aus erster Hand gibt es spannende Vorträge in den Foren. Viele Namen davon habe ich schon mal gehört. Einige Teilnehmer kenne ich auch schon aus anderen Begegnungen. Sicherlich werden sich auch eine ganze Menge Kontakte auf der Pferd und Jagd 2019 in Hannover ergeben.

Darauf freue ich mich am meisten: auf interessante Menschen und spannende Gespräche Darüberhinaus natürlich auch auf die ganze Bandbreite der Reiterwelt, die sich dort in Aktionsringen und Ständen präsentiert.

Wird das ein Fest. Und ReitClever mittenmang.

Wenn ich da an meine Messebesuche im Januar in Leipzig und auf der neuen Reitsportmesse Magdeburg denke. Damals habe ich mich umgeschaut und die Lage sondiert.

Nun bin ich live und in Farbe dabei. Eigentlich kann ich es noch gar nicht fassen. Aber die Entwicklung der letzen Wochen und Monate stimmt mich positiv: ich bin soweit und freue mich auf die Pferd und Jagd in Hannover 2019! Meine erste Messesaison. Mal sehen, was sie bringt.

Seid Ihr auch dabei?

Wer Lust hat, kommt mich einfach in Halle 26 besuchen. Stand A 12 🙂

Hand in Hand zur körperlichen und geistigen Losgelassenheit

Körperliche und geistige Entspannung führen zur Losgelassenheit des Reiters und des Pferdes
Innere und äußere Losgelassenheit des Reiters

Wie war das doch gleich mit der Losgelassenheit von Reiter und Pferd?

Nur ein losgelassenes Pferd ermöglicht die Losgelassenheit des Reiters?

Oder ist das doch eher umgekehrt?

„Losgelassenheit beschreibt den Zustand, in dem ein Pferd mit schwingendem Rücken bereit ist, den Hals vorwärts abwärts zu dehnen. Es läuft in taktmäßigen Bewegungen ohne zu eilen vorwärts. Der Reiter kommt zum Treiben und zum Sitzen.“

Richtlinien für Reiten und Fahren der FN, Band 1

Dass man ein Pferd mit lösenden Übungen zur Losgelassenheit bekommt ist bekannt. Genau wie beim Reiter unterscheidet man zwischen innerer und äußerer Losgelassenheit.

Aber wie erreicht man denn die Losgelassenheit des Reiters?

In diesem Zusammenhang meint das Wort die Funktion „los- gelassen“. Dabei werden nur die Muskeln in dem notwendigen Ausmaß angespannt, die für die jeweilige Bewegung erforderlich sind. Alle anderen werden los- gelassen, also entspannt.

Nun ist es so, dass der Mensch jede Bewegung erstmal mit sogenannter Hyperaktivität erlernt: D.h. er aktiviert in der Lernphase alles, was möglich ist, um die Bewegung auszuführen. Je weiter man im motorischen Lernen vorankommt, desto mehr schafft man es, nur die Muskeln zu aktivieren, die für die Bewegung absolut notwendig sind. Besser gesagt wird auf neurologischer Ebene sämtliche Muskulatur gehemmt, die für die Bewegung nicht gebraucht wird. Nach 100 000 facher Wiederholung ist die Bewegung dann als Automatismus im Gehirn gespeichert.

Überlegen Sie mal, wie oft ein kleines Kind hinfällt und wieder aufsteht, ehe es laufen kann. Und wie krampfhaft es anfangs Dinge in seinen kleinen Fäustchen festhält.

Dementsprechend ist neurophysiologisch festhalten leichter als loslassen.

Deshalb ist Verspannung auch viel leichter als Entspannung. Gerade wenn es weh tut oder anstrengend ist. Übrigens gilt das für Mensch und Tier gleichermaßen.

Für den Reiter spielt zum Erreichen der Losgelassenheit der Sitz eine entscheidende Rolle. Nur wenn er auf dem Pferd seine Mittelstellung und seine eigene Balance gefunden hat, kann er los lassen. Und nur dann kann auch sein Pferd loslassen.

Sehr oft wird an dieser Stelle auf das körperliche Gleichgewicht verwiesen. Das ist richtig und wichtig. Genauso wichtig ist aber die geistige Verfassung. Denn ein Reiter im Stressmodus wird aus der Verspannung heraus kaum die Muskeln entspannen können, die zum weichen Mitgehen abspannen müssen.

Also gehen körperliche und geistige Losgelassenheit Hand in Hand. Genauso wie beim Pferd.

Wenn ein Reiter vom Pferd gefallen ist und sich weh getan hat, wird er danach mit angezogener Handbremse reiten. Auch Menschen, die auf dem Pferd das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren, werden eher die Luft anhalten und die Zähne zusammenbeißen.

Daher beides Dinge, die ein Loslassen und lockeres Mitschwingen verhindern.

Also ist das mit der Losgelassenheit des Reiters gar nicht so einfach. Eigentlich weiß das jeder Reiter. Es gibt Tage, an denen es wie von alleine läuft. Andersherum Tage, wo man besser nicht aufs Pferd steigt. Weil man nicht aus seiner verspannten Haut kommt.

Nun wäre es eine schlechte Idee, den Kopf in den Sand zu stecken. Aufgeben und aufhören zu lernen ist selten eine gute Idee. Aber man kann sich der Verantwortung stellen und außerhalb der Reitbahn etwas für sich und sein Pferd tun.

Manchmal reicht es, sich 5-10 Minuten täglich mit dem eigenen Thema zu beschäftigen.

Und schon wird man in diesem Bereich besser. Je besser man seine Muskeln steuern kann, desto besser kann man sie entspannen. Genauso kann man lernen, sich bewusst zu entspannen.

Clever ist, das zuhause in Ruhe und ohne Pferd zu üben. Dazu gibt es zum Einen die 5 Übungsprogramme für einen besseren Sitz, für mentale Stärke oder für lockeres Weiterreiten. Wer es lieber ausführlicher mag, kann mit einfach besser reiten oder einfach mit Köpfchen reiten etwas mehr in die Tiefe gehen. Mit dem Programm einfach locker reiten kann man lernen, sich selber zur inneren Losgelassenheit zu bringen.

Dann gelingt das auch mit der Losgelassenheit des Reiters auf dem Pferd. Mit minimalem Krafteinsatz zum maximalen Erfolg.

Das ist das Ziel.

Ihres auch?

Dann legen Sie los- dafür lohnt es sich, ein bisschen zu üben finde ich.

Bis bald,

Corinna von ReitClever.

PS: Wer darüberhinaus Lust hat, mehr über die Losgelassenheit des Reiters zu lesen, kann in dem Artikel Tipps für einen besseren Sitz oder „Hand aufs Herz- Wie gut bin ich wirklich?“ tun.